WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Keine Partei überzeugt Die Qual der Europawahl

Seite 2/2

Die Opposition ist keine Option

Wenn Europa wählt...
1053 Kandidaten für EuropaBei der Europawahl am 25. Mai 2014 bewerben sich insgesamt 1053 Kandidatinnen und Kandidaten um die der Bundesrepublik Deutschland zugewiesenen 96 Parlamentssitze. Einer von ihnen und gleichzeitig Spitzenkandidat für die CDU ist er ehemalige niedersächsische Ministerpräsident David McAllister. Quelle: dpa
327 FrauenNicht mal ein Drittel von diesen 1053 Kandidaten, nämlich 327, sind Frauen. Eine von ihnen ist Ulrike Müller, Kandidatin für die Freien Wähler. Vor drei Wochen hat die Partei ihr Europawahlprogramm verabschiedet. Quelle: dpa
Appell des BundeswahlleitersDer Bundeswahlleiter Roderich Egeler rief alle Bürgerinnen und Bürger auf, an der Europawahl am 25. Mai 2014 teilzunehmen. Er betonte die besondere Bedeutung der Europawahl für die Einflussnahme der Bürgerinnen und Bürger auf politische Entscheidungen in der Europäischen Union. Quelle: dpa
24 Parteien treten anDie Wahl erfolgt als Verhältniswahl, das heißt, die Zahl der in Deutschland zu vergebenden Sitze wird ausschließlich aufgrund der auf die Listen der Parteien und sonstigen politischen Vereinigungen entfallenden Stimmanteile ermittelt. Bei der Europawahl 2014 treten insgesamt 25 Parteien (hier SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz) und sonstige politische Vereinigungen mit gemeinsamen Listen für alle Bundesländer beziehungsweise mit Listen für einzelne Länder an. Die Stimmzettel enthalten in jedem Bundesland 24 Wahlvorschläge. Quelle: dpa
Knackpunkt Wahlbeteiligung Bei der jüngsten Europawahl 2009 lag die Wahlbeteiligung in Deutschland bei 43,3 Prozent und damit ganz knapp über dem EU-Durchschnitt (43,0 Prozent). Die niedrigste Wahlbeteiligung verzeichneten die Wahlen in der Slowakei mit nur 19,6 Prozent. Auf mehr Interesse war die Wahl dagegen in Dänemark gestoßen: 2009 wählten mit 59,5 Prozent sogar 11,7 Prozent mehr als bei der vorangegangenen Wahl. Nicht zuletzt deswegen setzen die Parteien auf bekannte Gesichter und länderübergreifend gemeinsame Kandidaten: Hier beglückwünscht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Spitzenkandidaten der konservativen Parteien in Europa, Jean-Claude Juncker. Quelle: dpa
430 DolmetscherAlle wollen ins Europaparlament, hier der Kampagnenplan für Martin Schulz. Im EU-Parlament kommen 24 Amtssprachen zum Einsatz. Jeder Abgeordnete kann sich aussuchen, in welcher der Amtssprachen er sich äußern möchte. Die parlamentarischen Unterlagen werden in allen Amtssprachen veröffentlicht. 430 verbeamtete Dolmetscher arbeiten beim EP, hinzu kommt eine Reserve von etwa 2500 externen Dolmetschern. Quelle: dpa
Wahlleiter wirbt für Info-BroschüreNähere Informationen zu den zugelassenen Wahlvorschlägen und den zur Wahl stehenden Bewerbern und deren Ersatzbewerbern gibt es in dem vom Wahlleiter präsentierten Sonderheft „Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik Deutschland 2014“ ( kostenloser Download). Es beinhaltet unter anderem ein Namensverzeichnis sowie zusammenfassende Übersichten, etwa zum Frauenanteil, zum Alter und zu den Berufsgruppen der Kandidaten (hier der Grünen-Spitzenkandidat Sven Giegold). Quelle: dpa

Nein, es gibt gleich mehrere Gründe, warum ich weder der Union noch der SPD bei der Europawahl meine Stimme geben möchte. Sie haben meine niedrigen Erwartungen enttäuscht – und neben den innenpolitischen Themen auch auf der Europabühne wenig anzubieten, was mich vom Hocker reißt.

Und die Opposition? Die Grünen haben die Wahlniederlage vom September nicht genutzt, um sich zu erneuern. Eine Abkehr vom wirtschafts- und leistungsfeindlichen Kurs ist für mich nicht zu erkennen; als Opposition sind die Grünen unsichtbar. Und das bei den vielen Baustellen der Regierung. Die Doppelspitze Hofreiter/Göring-Eckardt strahlt weder Dynamik noch Kompetenz aus. Bei den Europawahlkandidaten ist das nur sporadisch besser.

Die FDP wäre für mich eine echte Option – wenn sie der Großen Koalition die Leviten lesen würde, wenn sie mir erklären würde, wie der Freiheitsbegriff im digitalen Zeitalter bei ihnen aussieht und eine schlüssige, unverwechselbare Euro-Politik vertreten würde, kurzum: wenn sie ein liberales Profil hätte.

Doch Parteichef Christian Lindner, den ich für einen hoffnungsvollen Politiker gehalten habe, macht da weiter, wo Westerwelle, Rösler & Co. aufgehört haben: Die FDP versucht mit Nebelbomben und Schlingerkurs die Probleme zu umfahren. In Europa ist man – wie (fast) alle – für „mehr Chancen“ und mehr „Subsidiarität“. Wie der Euro weiter stabilisiert werden kann, verraten die Liberalen nicht. Oder mir ist es bisher entgangen. Bislang kritisierte die FDP die Rettungsprogramme zwar, trug sie im Parlament aber mit.

Damit wären wir bei der AfD. Eine Partei, die schon mit ihrem Namen ein Zeichen gesetzt hat. Ist die Euro-Rettung alternativlos? Nein, ist sie nicht. Denkverbote der Kanzlerin braucht keiner. Die „Alternative“ startete hoffnungsvoll, sie sammelte ökonomischen Sachverstand in ihren Reihen und rannte mit ihrer Kritik an den Groko-Plänen schon früh offene Türen ein.

Doch dann überdrehte man: Statt Europa zu reformieren und stärker zu machen, wollen Lucke, Henkel & Co. die EU verzwergen. Die Freizügigkeit soll eingeschränkt, der Euro-Raum mal verkleinert, mal abgeschafft werden. Dabei ist ein stabiler Euro gut für Deutschland.

Die Europawahl in Zahlen und Fakten

Hinzu kommt: Einige Parteimitglieder – überproportional mehr, so mein Eindruck vom Bundesparteitag der AfD, als in anderen Parteien – werfen sich Wladimir Putin an den Hals, Parteichef Lucke wirbt mit Pressebashing um die schlichten Gemüter und die Parteispitze, als selbsternannte Förderer von mehr basisdemokratischen Entscheidungen, will mit einer Satzungsänderung mehr Macht bei sich bündeln. Noch Fragen?

Ich hätte da eine: Wen soll ich bei der Europawahl bloß wählen? Ich bin ratlos.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Fest steht derzeit nur: Ich werde wählen gehen. Nichtwählen ist keine Option. Es schwächt das Parlament und die Demokratie – und stärkt Parteien, die ich nicht in Brüssel sehen will.

Außerdem sind in Nordrhein-Westfalen auch Kommunalwahlen. Die Parteien streiten um Ideen. Welche Schulform ist die richtige? Soll die Kita beitragsfrei werden? Ist der Kommunalsoli gut? Alle Bürgermeister-Kandidaten haben eine klare Meinung. Das Ergebnis: Ich weiß seit Wochen, wen ich ins Düsseldorfer Rathaus wählen werde. Mit Blick auf Europa hingegen habe ich die Qual der Wahl.

Dem Autor auf Twitter folgen:

.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%