WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Kritik an EZB Ökonom Sinn: Trumps Vorwurf der Währungsmanipulation ist berechtigt

Exklusiv
Donald Trump wirft der EZB Währungsmanipulation vor - zurecht? Quelle: imago images

Der Ökonom Hans-Werner Sinn hält Donald Trumps Vorwürfe, die Europäische Zentralbank manipuliere den Wechselkurs des Euro, für berechtigt.

Der langjährige Präsident des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hält die Vorwürfe des amerikanischen Präsidenten Donald Trump für berechtigt, die Europäische Zentralbank (EZB) manipuliere den Wechselkurs des Euro.

„Beim Thema Wechselkurse kann Trump Europa ernsthaft in Verlegenheit bringen. Die Währungsmanipulation durch das QE-Programm der EZB ist offenkundig, es führte zur Abwertung des Euro gegenüber anderen Währungen der Welt“, schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche.

Auch die anhaltende Nullzinspolitik der EZB habe den Euro tendenziell verbilligt. Donald Trump habe daraufhin nun „eine neue Front im Handelskrieg zwischen Europa und den USA eröffnet, und dies nicht ohne politische Hintergedanken: Nach den Gesetzen der USA fällt es dem Präsidenten bei Handelssanktionen leichter, den Kongress zu umgehen, wenn er diese als Reaktion auf eine Währungsmanipulation anderer Länder darstellen kann.“

Sinn fordert in seinem Beitrag die europäische Notenbank zu einem Kurswechsel auf: „Die EZB betreibt in ihrer selbstherrlichen Art eine Wirtschaftspolitik, die geeignet ist, internationale Verwicklungen zu provozieren, und in letzter Konsequenz zu herben Verlusten für die deutsche Exportindustrie führen kann“, schreibt Sinn. Der Ökonom verweist auf die Erfahrungen aus den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts, als es einen weltweiten Abwertungswettlauf gegeben hatte. Diese Politik habe „zu den Spannungen jener Zeit erheblich beigetragen.“

Das billionenschwere Anleihekaufprogramm der Notenbank müsse „nicht nur beendet, sondern auch rückabgewickelt werden.“ Zudem müsse „die gesamte Konstruktion der Europäischen Zentralbank reformiert werden. Europa braucht wieder eine Geldpolitik, wie sie einst die Deutsche Bundesbank betrieben hat.“

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%