WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Neues Rekordtief EZB senkt Leitzins überraschend auf 0,05 Prozent

Die Europäische Zentralbank senkt ihren Leitzins überraschend auf das Rekordtief von 0,05 Prozent. So soll der Mini-Inflation entgegengewirkt werden. Der Euro fiel auf ein 14-Monats-Tief.

EZB-Chef Mario Draghi Quelle: AP

Die EZB senkt im Kampf gegen eine drohende Deflation ihren Leitzins auf ein neues Rekordtief von 0,05 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mit. Der Schlüsselsatz für die Versorgung des Bankensystems mit Zentralbankgeld lag seit Juni bei 0,15 Prozent.

Den Einlagesatz, zu dem Banken bei der EZB kurzfristig Geld parken können, senkte die EZB auf minus 0,2 von minus 0,1 Prozent. Der Satz, den die Institute bezahlen müssen, wenn sie Geld kurzfristig bei ihr ausleihen, kappten die Währungshüter auf 0,3 von 0,4 Prozent.

Der Euro ging am Donnerstag prompt auf Talfahrt. Die Gemeinschaftswährung rutschte um fast einen US-Cent auf 1,3014 Dollar und notierte damit so niedrig wie seit mehr als 14 Monaten nicht mehr. Der Dax schoss um 0,5 Prozent nach oben auf 9674 Punkte. Der Bund-Future drehte ins Plus und legte 35 Ticks auf 151,20 Zähler zu.

Das sind die drei Leitzinssätze der EZB

Mit der Zinssenkung reagieren die Währungshüter auf die sehr niedrige Inflation. Niedrige Zinsen verbilligen tendenziell Kredite und Investitionen und kurbeln so die Wirtschaft an. Das stärkt den Preisauftrieb. Im August drückten sinkende Energiepreise die Inflation im Euroraum auf 0,3 Prozent - den niedrigsten Stand seit Oktober 2009. Der Wert liegt seit Monaten deutlich unterhalb der Zielmarke der EZB von knapp unter zwei Prozent. Zudem stagnierte die Wirtschaftsleistung der Länder in der Eurozone im Frühjahr.

"Wirft Draghi jetzt Geld aus dem Hubschrauber?"

Der geringe Preisauftrieb schürt Sorgen vor einer Deflation, also einer Abwärtsspirale der Preise quer durch alle Warengruppen. Unternehmen und Verbraucher könnten dann Investitionen und Anschaffungen in der Erwartung weiter sinkender Preise hinauszögern. Das würde die fragile Konjunkturerholung in Europa abwürgen.

Dennoch rechnete kaum ein Experte mit einer weiteren Zinssenkung. Carsten Brzeski, Ökonom bei der niederländischen Großbank ING, zeigte sich völlig überrascht: "Beginnt jetzt auch EZB-Chef Mario Draghi damit, Geld aus dem Hubschrauber abzuwerfen?"

Die EZB will mit einem großangelegten Kaufprogramm dafür sorgen, dass Banken mehr Darlehen vergeben und so die Wirtschaft ankurbeln. Dazu will die EZB sogenannte Kreditverbriefungen (ABS) sowie Pfandbriefe aufkaufen, wie EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt ankündigte. Bereits im Oktober sollten die Pfandbrief-Käufe beginnen.

Reuters hatte bereits vor der Pressekonferenz von Draghi aus mit der Sache vertrauten Kreisen erfahren, dass im EZB-Rat entsprechende Pläne für ein Volumen von bis zu 500 Milliarden Euro diskutiert wurden. Mit Verbriefungen können Banken ausstehende Forderungen aus Krediten an den Markt bringen und somit ihre Bilanzen entlasten. Damit haben sie mehr Luft zur Vergabe neuer Darlehen.

raghi hatte vor der Entscheidung selbst die Erwartung an den Finanzmärkten auf den Einsatz neuer geldpolitischer Instrumente geschürt. Beim jährlichen Zentralbanker-Treffen in Jackson Hole in den USA hatte er Mitte August erklärt, die EZB werde "alle verfügbaren Instrumente" einsetzen, um zu verhindern, dass die Euro-Länder in eine Spirale fallender Preise, sinkender Löhne und nachlassender Investitionen gerät.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Kritik an der Entscheidung kam von den deutschen Privatbanken. Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes BdB, erklärte: "Die ökonomischen Wirkungen der heutigen Zinssenkung sind vernachlässigbar. Die EZB hat sich im Vorfeld der Zinsentscheidung unnötig unter Zugzwang gesetzt. Die Gefahr, dass der Euro-Raum in eine gefährliche Deflationsspirale rutscht, ist nach wie vor gering. Auf der anderen Seite wächst mit den Aktivitäten der EZB die Gefahr, dass die in mehreren Euro-Ländern dringend erforderlichen Wirtschaftsreformen weiter verschleppt werden."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%