WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nicolas Sarkozy Wie Frankreich den Euro retten will

Seite 4/4

Schmerzhafte Reformen

Wie viel der Euro wirklich wert ist
Euro oder Gold
Der Euro im Währungsmix...
...und gegenüber dem DollarGemessen an der US-Währung hatte der Euro einen schwachen Start – dann stieg er kräftig an und erreichte im April 2008 mit fast 1,60 Dollar seinen höchsten Wert. Doch mit Ausbruch der Finanzkrise sackte er ab.
Bislang kein Teuro
Schwellenländer holen aufDie Währungen der BRIC-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China) gewinnen an Bedeutung. Der Euro wertete seit Ausbruch der Krise gegenüber diesen Währungen ab (Index 2000 = 100; Quelle: Thomson Reuters).


Sarkozy ficht dieses Szenario nicht an. Was er von den Vorhersagen der Ökonomen hält, sagte er auf Nachfrage auf der Pressekonferenz in Paris auch: „Vor und während der Finanzkrise mussten die Experten ihre Vorhersagen zu oft wieder revidieren. Deshalb halte ich ihre Zahlen nicht mehr für glaubwürdig.“

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Ganz Unrecht hat Sarkozy damit nicht. Es drängt sich aber der Verdacht auf, dass er damit die Augen vor einem weiteren dringenden Reformbedarf verschließt. Denn das Land ist weit davon entfernt, die Neuordnung der Sozialsysteme und des Arbeitsmarktes, die Deutschland mit der Agenda 2010 umgesetzt hat, entschieden anzugehen. Der derzeitige Wahlkampf wäre eigentlich der richtige Moment, um den Bürgern eine Möglichkeit zu geben, über solche Reformen abzustimmen. Denn nach der Wahl könnte es zu spät sein.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%