Operation Schuldenerlass Wie Griechenland für Steuerzahler zum Fass ohne Boden wird

Das jüngste Hilfspaket für Athen ist mit heißer Nadel gestrickt. Es beruht auf unrealistischen Annahmen und mästet die Finanzindustrie. Für die Steuerzahler wird Griechenland zu einem Fass ohne Boden.

Marode Staatshaushalte und Krisenbanken
frau auf einem Balkon mit portugiesischer Flagge Quelle: dapd
SpanienNotleidende Kredite: 10,7 Prozent der Gesamtkredite (Stand: September 2012) Sparer ziehen Einlagen ab, marode Immobilien bringen die Banken ins Wanken Quelle: dpa
Bank of Ireland Quelle: dpa
Bank Societé Générale Quelle: REUTERS
Gebäude der Dexia-Bank Quelle: dpa
Eine niederländische Flagge und Gebäude der ING Quelle: dapd
Rettungsring und Banken Quelle: AP
Österreichische Flagge Quelle: dpa
Italienische Euro-Münze, schiefer Turm von Pisa Quelle: dpa
GriechenlandNotleidende Kredite: 15,9 Prozent der Gesamtkredite (Dezember 2011) Massive Flucht der Sparer, pleitebedrohter Staat gefährdet heimische Banken Quelle: dpa

In Europas Hauptstadt ging es mal wieder um Leben oder Tod. Nach 13-stündiger Notoperation gab das Chirurgenteam der Euro-Finanzminister Anfang vergangener Woche in Brüssel bekannt, der Patient, das malade Griechenland, werde trotz kritischem Zustand in der Währungsunion überleben. Was das Land jetzt brauche, sei mehr Zeit zur Rekonvaleszenz. Weil die viel Geld kostet, habe man neue Finanzquellen erschlossen und Wege gefunden, den Schuldenstand auf ein tragfähiges Niveau zu senken.

Grafik

Mehr Schaden

Das Hilfspaket, auf das sich die Notchirurgen geeinigt haben, droht jedoch mehr Schaden anzurichten, als es Nutzen stiftet. Wichtigster Punkt ist ein Schuldenrückkauf. Mit einem Zehn-Milliarden-Kredit des Euro-Rettungsschirms EFSF soll Griechenland eigene Staatsanleihen, die sich im Besitz privater Investoren befinden, zu einem Kurs von rund 28 Prozent des Nennwerts zurückkaufen. So könnte Athen Verbindlichkeiten im Nennwert von rund 35 Milliarden Euro tilgen und seine Nettoschulden um 25 Milliarden Euro drücken. Die Schuldenquote sänke um rund elf Prozentpunkte.

Fraglich ist jedoch, ob die privaten Gläubiger auf das Angebot eingehen. Griechische Banken, die Hellas-Anleihen im Wert von 15 bis 20 Milliarden Euro halten, wird man wohl politisch unter Druck setzen. Sie haben die Anleihen zum Marktwert von derzeit knapp 30 Prozent des Nennwerts bilanziert und dürften keine nennenswerten Verluste machen. Ausländische Gläubiger, darunter Hedgefonds, könnten dagegen auf ein höheres Angebot pokern. Das würde den Rückkauf verteuern und die Tilgung schmälern. Die Zocker aus dem Finanzkasino gingen erneut als Sieger vom Platz.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%