Portugal Chinesische Investoren erobern Portugal

Im äußersten Westen des Kontinents hat man keine Angst vor Investoren aus Fernost? Das klamme Land braucht Geld - und nimmt auch chinesisches. Darüber vernachlässigt es deutsche Anleger.

Altstadt von Setubal Quelle: Karin Finkenzeller

Maria das Dores Meira ist glühende Kommunistin, ein Leben lang schon. Meira ist auch Bürgermeisterin von Setúbal, einer Küstenstadt 50 Kilometer südlich von Lissabon und Hochburg der Linken, seit Portugal die Militärdiktatur abschüttelte. Doch für ihre Stadt umarmt sie alle, die Geld bringen. „Wir breiten die Arme aus für alle seriösen Investoren, die hier Arbeitsplätze schaffen“, sagt die resolute Frau, entsprechend pragmatisch regiert sie im Alltag. Während ihre Parteigenossen in der Nähe des Rathausgebäudes Plakate kleben, auf denen sie ein „Ende der Unterwerfung“ unter die EU fordern, umgarnt Meira derzeit hauptamtlich Großanleger – am liebsten die aus China.

Die größten Netto-Zahler der EU
Touristen in Helsinki Quelle: dapd
Eine Windkraftanlage nahe Dänemark Quelle: dapd
Der Wiener Opernball Quelle: dpa
Da Atomium in Belgien Quelle: REUTERS
Eine Mitarbeiterin in der Schwedischen Botschaft in Minsk Quelle: REUTERS
Frau Antje Quelle: AP
Das Colosseum Quelle: REUTERS

Die Bürgermeisterin hat sich genau ausgerechnet, wo die potenten Gäste investieren sollen: An der verschlafenen Uferpromonade der Stadt, wo derzeit nur ein paar Hobbyfischer ihre Ruten ins Wasser halten, sollen bald zwei große Hotels stehen, daneben Luxusvillen und ein Yachthafen. David Chow, Chef eines Spielcasino-Imperiums aus der chinesischen Zockermetropole Macau, wolle 250 Millionen Euro investieren, berichtet Meira stolz. „Bislang haben wir vom Tourismus wenig abbekommen“, sagt sie, das solle sich schleunigst ändern. „Wir brauchen auch einen Hafen für Kreuzfahrtschiffe. Wenn die Investoren aus Macau erst einmal hier sind, werden andere folgen.“

Dass der Investor aus China kommt – einem Land, das für seine aggressiven Geschäftspraktiken bekannt ist –, stört Meira nicht und auch sonst niemanden. Denn daran sind die Portugiesen längst gewöhnt.

Obwohl das Land mit gut zehn Millionen Einwohnern mit Baden-Württemberg vergleichbar ist, investierten chinesische Geldgeber hier zwischen 2010 und 2015 ähnlich hohe Summen wie in ganz Deutschland: 6,6 Milliarden Euro im Energiesektor, bei Versicherungen und in Immobilien. Anders als in Deutschland regt sich nicht einmal Widerstand, wenn ein chinesisches Konglomerat wie Fosun 16,7 Prozent der größten Privatbank des Landes übernehmen will.

Im Gegenteil: „Setúbal kommt so auf die Landkarte des Tourismus, das kann uns doch nur guttun“, meint ein Hotelier, der sein Haus unweit des geplanten Macau-Großprojekts eröffnet hat. „Alles hier wird schöner werden“, sagen auch die Fischer an der Uferpromenade. Dass das geplante Areal für nicht zahlende Gäste gesperrt sein wird, wollen sie einfach nicht glauben.

Dabei wäre Skepsis generell angebracht. Schon jetzt haben mehrere Tausend Chinesen Häuser und Wohnungen im Land gekauft, die meist leer stehen. Sie taten dies jedoch weniger aus Interesse am Immobilienmarkt, sondern um Visa des Landes zu erlangen. Die konservative Vorgängerregierung verlieh diese nämlich an Nichteuropäer, die in Portugal mindestens 500.000 Euro investieren. Dass Chinesen, wie vom Macau-Investor erwartet, in noch teurere portugiesische Luxusvillen investieren wollen? Eher unwahrscheinlich.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%