Reaktionen aus dem Ausland Glückwunsch mit Warnung

Eilfertig und ehrfurchtsvoll gratulierten ausländische Leitmedien und Politiker Angela Merkel zum Wahlsieg. In den Reaktionen klingt aber auch die Befürchtung mit, die Koalitionsverhandlungen könnten sich in die Länge ziehen.

"Die bitterste Stunde für die Liberalen seit vielen Jahrzehnten"
Der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Christian Lindner sprach nach dem Ausgang der Bundestagswahl am Sonntagabend von der „bittersten Stunde für die Liberalen seit vielen Jahrzehnten“. Man habe in der Öffentlichkeit nicht überzeugt. „Da kann es ja überhaupt keinen Zweifel daran geben.“ Die FDP schafft es nach der ersten Hochrechnung nicht mehr in den Bundestag. Auf die Frage, ob die Partei jetzt auseinanderbricht, sagte Lindner, es gebe ausreichend liberales Wählerpotenzial. Das gelte es jetzt abzurufen. Quelle: dpa
Der Kieler FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki kritisierte die Wahlkampfstrategie seiner Partei. „Ich finde das eine beachtliche Leistung, dass man mit fünf Ministern der größten Bundestagsfraktion aller Zeiten innerhalb von vier Jahren die FDP von 14,6 auf 5 Prozent oder darunter bringt“, sagte Kubicki am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. „Eine ordentliche Wahlkampfstrategie mit einem souveränen Auftreten sieht anders aus.“ Quelle: dpa
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat sich hocherfreut über das Ergebnis der Union bei der Bundestagswahl gezeigt. „Das ist ein Superergebnis“, sagte die strahlende CDU-Chefin unter dem Jubel ihrer Anhänger. „Wir werden damit verantwortungsvoll und sorgsam umgehen.“ Neben den CDU-Mitgliedern bedankte sich Merkel besonders bei der CSU und ihrem Vorsitzenden Horst Seehofer vor die Unterstützung. Quelle: dpa
Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte in der ARD: „Wir haben einen klaren Auftrag der Wähler, die Regierung zu bilden.“ Das Ergebnis zeige, dass die Wähler wollten, dass Angela Merkel Kanzlerin bleibe. Die Union freue sich riesig. Ein Ergebnis von weit mehr als 40 Prozent habe man für eine Volkspartei schon gar nicht mehr für erreichbar gehalten. Quelle: dapd
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich begeistert vom Wahlerfolg der Union gezeigt. „Das ist fantastisch. So deutlich über 40 Prozent, das haben wir seit über 20 Jahren nicht geschafft“, sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende in der ARD. „Wir hoffen sehr für die FDP, dass die Zahlen im Laufe des Abends noch steigen.“ Zu einer möglichen großen Koalition mit der SPD wollte sich von der Leyen nicht äußern. „Deutschland muss stark bleiben in Europa, das ist das Motto des Abends“, sagte sie. Quelle: dpa
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles wollte nach dem Ausgang der Bundestagswahl am Sonntagabend in einer ersten Reaktion keine Koalitionsaussage treffen. Dies werde zuerst in den Gremien besprochen. Man habe sich sicherlich einen höheren Zuwachs gewünscht, sagte sie im ZDF. Nun sei die Gewinnerin der Wahl gefragt, CDU-Vorsitzende Kanzlerin Angela Merkel. Quelle: dpa
CDU-Vize Armin Laschet wertete das Ergebnis als Regierungsauftrag für Kanzlerin Angela Merkel. „Die Deutschen wollen, dass sie vier Jahre weiter regiert“, sagte Laschet, der auch CDU-Chef in Nordrhein-Westfalen ist. Das Ergebnis sei „in erster Linie Anerkennung für die Arbeit von Angela Merkel“. Laschet lobte den zurückhaltenden Kurs der Parteivorsitzenden in den vergangenen Wochen ohne starke Angriffe auf den politischen Gegner: „Der Wahlkampf war richtig, die Themen waren richtig, und die Zukunftsidee war richtig.“ Quelle: dpa

In Brüssel werden sie Angela Merkel (CDU) zumindest vier weitere Jahre aushalten müssen. Ganz gleich, ob das der Einzelne nun gut oder schlecht findet – die EU-Spitze beeilte sich, der Bundeskanzlerin zu ihrem Wahlsieg zu gratulieren. Lange bevor alle Stimmen ausgezählt waren, twitterte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy auf deutsch, er freue sich „meine enge Zusammenarbeit mit Angela Merkel weiterzuführen“. Kurz darauf ließ er in einem offiziellen Statement die Botschaft verbreiten, dass sich die neue Regierung „weiterhin zum Aufbau eines friedlichen und wirtschaftlich erfolgreichen Europas“ beitragen werde.

Wie die neue Regierung ausschaut, stand zu diesem Zeitpunkt freilich längst noch nicht fest. Stattdessen hofften die Christdemokraten noch auf die absolute Mehrheit in neuen Bundestag. Gegen Mitternacht stand schließlich fest, dass es dazu nicht reichen wird – und Merkel einen Koalitionspartner suchen muss. Da der Wunschpartner FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte, wird es wohl auf eine Große Koalition hinaus laufen, wie die New York Times bereits mutmaßte. Die Kommentatoren der Zeitung warnte derweil vor langen Koalitionsverhandlungen, die „zu einer weiteren Lähmung in Europa“ führen könnten: „Die nächste drängende Veränderung auf der europäischen Agenda wird vermutlich die Bankenunion sein, auf die Deutschland bislang noch nicht gedrängt hat.“

Wahlabend - das Lustigste bei Twitter
http://twitter.com/HausOhneFenster/ Quelle: Screenshot
http://twitter.com/Alltagsmelodie/ Quelle: Screenshot
http://twitter.com/arndtvonsass/ Quelle: Screenshot
http://twitter.com/davidhug/ Quelle: Screenshot
http://twitter.com/jeffjarvis/ Quelle: Screenshot
http://twitter.com/kungler/ Quelle: Screenshot

Die deutsche Wahl ist entscheidend für Europa. Anders als zuhause wird die Bundeskanzlerin jenseits der deutschen Grenzen als treibende Kraft hinter der EU-Politik wahrgenommen. Politiker wie Polens Außenminister Radosław Sikorski hatten immer wieder eine aktivere Führungsrolle Deutschlands in der EU eingefordert. In seinem offizielle Gratulationsschreiben versteckte auch Frankreichs sozialistischer Präsident Francois Hollande eine unmissverständliche Aufforderung: Er und Merkel hätten sich verständigt, „ihre enge Zusammenarbeit fortzusetzen, um die neuen Herausforderungen beim Aufbau Europas zu meistern“. Der angeschlagene britische Premierminister David Cameron – konservativ wie Merkel, aber europakritisch wie sonst niemand – ließ mitten in der Nacht bloß die Floskel twittern, er freue sich die enge Zusammenarbeit mit Merkel fortzusetzen.

In den Druckereien liefen da schon die britischen Zeitungen durch die Presse, die ganz andere Vergleiche zogen. Als „Deutschlands Margaret Thatcher“ bezeichnete die „Daily Mail“ die deutsche Kanzlerin – und deutete damit an, dass Merkel noch eine Weile durchregieren könnte. Die „Eiserne Lady“ Thatcher hatte Großbritannien von 1979 bis 1990 regiert. Polens Zeitung „Gazeta Wyborcza“, traditionell scharf in ihren Kommentierungen deutscher Politik, urteilte, die Kanzlerin hätte mit einer komplett auf sie zugeschnittenen Wahlkampagne andere Parteien „vernichtet“ und sei zur „einzigartigen Marke“ ihrer Partei geworden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

In Griechenland indes herrscht Erleichterung ob des Wahlsiegs – wegen des Sieges von Feindbild Angela Merkel und Wolfgang Schäuble, ihres „Zaren der deutschen Finanzen“ („Kathimerini“, Athen). Vielmehr atmet der Süden Europas durch, nachdem die Euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) den Einzig in den Bundestag verpasst hat. „Das ist ohne Zweifel ein gutes Zeichen für Europa“, schreibt die spanische Zeitung „El Mundo“. Die Kollegen der ebenfalls in Spanien erscheinenden Zeitung „El País“ stellten fest, dass Angela Merkel „die einzige Überlebende der Krise“ sei. Andere Staatschefs, darunter Nicolas Sarkozy (Frankreich), Silvio Berlusconi, Mario Monti (beide Italien) und José Rodríguez Zapatero zuhause in Spanien seien infolge der Finanzkrise abgewählt worden. Einzig Angela Merkel hält sich in Europas schwerster Krise an der Macht, was Frankreichs „Le Figaro“ auf die „Kunst der Macht ohne Risiko und ohne Teilung“ zurückführt. 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%