Reformen in der Ukraine "Wir brauchen frisches Geld"

Eine junge Technokraten-Regierung versucht in Kiew, die korrupte Verwaltung auszumisten und Reformen im Land voranzubringen. Infrastruktur-Minister Pivovarsky schildert wiwo.de, wie Deutschland dabei helfen kann.

Die Eskalation der Ukraine-Krise
21.2.14Nach blutigen Protesten geht Ukraines Präsident Viktor Janukowitsch auf die Demonstranten zu, sie lehnen seine Vorschläge ab. Quelle: dpa
 Der ukrainische Staatspräsident Viktor Janukowitsch Quelle: dpa
Russische Fahne über dem Regionalparlament
Das russische Parlament
6.3.Warnung an den Kreml: Die EU und USA beschließen erste Sanktionen. Russland reagiert mit Importverboten.
15.3.Die Bürger der Krim stimmen in einem Referendum für den Beitritt zu Russland. Der Westen erkennt das Ergebnis nicht an.
Beginn der Anti-Terror-Operation in Slovyansk, Ukraine Quelle: dpa

Sie fliegen Holzklasse und verdienen offiziell kaum mehr als 200 Euro im Monat: In der Ukraine ist ein Ministeramt sicherlich kein Luxusjob – sondern eher ein Schleudersitz. Die junge Technokraten-Riege, die in Kiew unter der Regierung von Arsenij Jazenjuk seit Ende vergangenen Jahres die Regierung dominiert, soll das Land von Korruption und Bürokratie befreien.

Der Staatsbankrott ist abgewendet, im Krieg mit Russland schweigen die Waffen. Jetzt putzt sich die Ukraine heraus für Investoren. Am Freitag reist das halbe Kabinett nach Berlin, um die „neue Ukraine“ mit ihrer klaren Europa-Orientierung auf einer Konferenz vorzustellen. Infrastruktur-Minister Andrij Pivovarskij, ein 37-jähriger Ex-Banker und Ex-Bauunternehmer, schildert im Interview seine Erwartungen.

Zur Person

WirtschaftsWoche online: Minister Pivovarskij, bis vor wenigen Wochen lag die Ukraine im Krieg mit Russland. Erst seit Kurzem schweigen die Waffen, pro-russische Separatisten kontrollieren noch immer den Osten. Ist die Ukraine ein sicherer Ort für deutsche Investitionen?

Andrij Pivovarskij: Es ist recht sicher im Moment. Außerdem muss man verstehen, dass nur fünf Prozent des ukrainischen Territoriums überhaupt betroffen sind. Es ist der perfekte Moment für deutsche Investoren, um in der Ukraine aktiv zu werden: Die Assets sind günstig, die Wirtschaft stabil, die Situation im Osten hat sich beruhigt.

Was sind Ihre Erwartungen die Investoren-Konferenz in Berlin?

Es gilt, die Ukraine als Standort aktiver zu verkaufen. Wir möchten deutschen Unternehmer überzeugen, dass dieses Mal alles anders ist und unsere radikalen Reformen das Land dramatisch zum Positiven verändern. Wir haben die Polizei komplett erneuert und krempeln derzeit die Finanzämter um. Wir gehen massiv gegen Korruption vor und liberalisieren die Wirtschaft. Die volkswirtschaftliche Entwicklung des Landes ist seit einigen Monaten stabil, derzeit bereiten wir eine umfangreiche Privatisierung vor. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um in der Ukraine zu investieren.

Auf welche Branchen schauen Sie im Einzelnen?

In meinem Bereich ist es äußerst wichtig, neues Geld für den Bau von Straßen, Brücken, Häfen und Bahnlinien zu finden. Allein im Osten der Ukraine ist vieles kaputt.

Einen deutschen Investor für den Bau eines Flughafens in Donezk werden Sie kaum finden, da bieten sich eher staatliche Förderbanken an…

Wir brauchen frisches Kapital – egal, ob es von privaten Geldgeber stammt oder staatlichen Förderbanken. An der Zusammenarbeit mit deutschen Banken wären wir sehr interessiert, da diese mit uns an den Business-Plänen arbeiten und bei Investitionen intensiv beraten.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Sie haben im Frühjahr dieses Jahres über die KfW ungebundene Finanzkredite in Höhe von 500 Millionen Euro erhalten. Brauchen Sie mehr Geld?

Nach aktuellen Schätzungen belaufen sich die Kriegsschäden in der Ost-Ukraine auf 1,3 bis 1,5 Milliarden Dollar. Insofern werden 500 Millionen Euro nicht ausreichen, um den Osten unseres Landes wieder aufzubauen. Wir hoffen auf zusätzliche Finanzierungen, sobald dieser Topf aufgebraucht ist. Weitere 500 Millionen würden uns signifikant helfen. Ich kann zwar nicht für das Finanzministerium sprechen – aber ich würde nicht ausschließen, dass wir eine solche Anfrage an die deutsche Regierung stellen werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%