WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Renzi fordert Letta heraus Kündigt sich in Italien ein Regierungswechsel an?

Steht Italien schon wieder vor einer Regierungskrise? Parteifreund Renzi fordert Regierungschef Letta heraus, der erst zehn Monate im Amt ist. Renzi will Reformen beschleunigen. Er könnte Letta ablösen.

Matteo Renzi setzt Italiens Regierung unter Druck. Quelle: REUTERS

Italiens Regierungschef Enrico Letta gerät immer mehr durch einen parteiinternen Herausforderer unter Druck. Der Chef der sozialdemokratischen Partei PD (Partito Democratico), Matteo Renzi, fordert eine raschere Umsetzung überfälliger Reformen und baut sich so als möglicher Nachfolger Lettas auf. Dieser ist erst zehn Monate im Amt und lehnt es bisher ab, den Regierungspalast Chigi in Rom für den Konkurrenten zu räumen.

Am Mittwoch kamen beide Politiker zu einem einstündigen Gespräch am Regierungssitz zusammen. Danach hieß es aus dem Umfeld Lettas nur, beide hätten auf ihrer Position beharrt. Eine Weichenstellung wird deshalb von einem PD-Treffen an diesem Donnerstag erwartet. In Rom wurden derweil bereits Namen für Ministerposten in einem möglichen Kabinett Renzi gehandelt. In seiner Partei hat der erfolgsverwöhnte Renzi (39), der Bürgermeister von Florenz ist, eine starke Hausmacht.

Wissenswertes über Italien

Spekuliert wird, ob Renzi in einer „Staffetta“ (Staffelübergabe) das Amt von dem Parteifreund übernehmen wird. Eine solche Übergabe ohne Neuwahlen hatte etwa 1998 Massimo d'Alema als Nachfolger von Romani Prodi zum Regierungschef gemacht. Renzi könnte jedoch auch abwarten, bis vermutlich im Frühjahr eine dringende Wahlrechtsreform das Parlament passiert hat, um danach auf Neuwahlen zu dringen. Ohne diese Reform könnte ein nationaler Urnengang so wie vor einem Jahr zu einem lähmenden Patt im Parlament in Rom führen. Renzi wäre bereits der vierte italienische Regierungschef Italiens in nur vier Jahren.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Mit einer Regierungsumbildung könnte Letta jetzt versuchen, sein Kabinett zu stärken und eventuell seine Koalition zu erweitern. Ihm kommt es darauf an, mit einem Regierungsprogramm den Kampf gegen die sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit zu verstärken, Steuerlast abzubauen sowie mit Investitionen für Arbeitsplätze zu sorgen. Italien ist in der längsten Rezession seit dem Kriegsende, hoch verschuldet und in jüngster Zeit wieder stärker durch politische Instabilität geprägt.

Nach einem Meinungsaustausch mit Letta hatte Staatspräsident Giorgio Napolitano deutlich gemacht, dass er keine Neuwahlen will, sondern eine stabile politische Lage. Die Partei von Letta und Renzi müsse dafür nun die Weichen stellen. Auch aus der Partei heraus wurde Letta bereits aufgefordert, Platz zu machen für Renzi, der nach einer überragenden Wahl zum Parteichef die Regierung ständig kritisiert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%