Schuldenkrise Griechenland läuft die Zeit davon

Der entscheidende Expertenbericht der Troika zu Griechenland wird sich offenbar verzögern. Das bringt die Euro-Retter und Athen in Zeitnot.

Die zehn größten Euro-Lügen
Ex-EZB-Chef Jean-Claude Trichet Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble Quelle: dpa
Giorgios Papandreou Quelle: dpa
Wolfgang Schäuble Quelle: dapd
Chef der Eurogruppe Jean-Claude Juncker Quelle: dapd
Angela Merkel mit Draghi Quelle: dapd
Mariano Rajoy Quelle: REUTERS

BerlinDer entscheidende Expertenbericht der Troika zu Griechenland wird sich einem Zeitungsbericht zufolge voraussichtlich verzögern. Die "Rheinische Post" berichtete unter Berufung auf einen EU-Diplomaten, der Abschlussbericht zu den Reformfortschritten des Landes werde frühestens Anfang Oktober vorgelegt. Bislang war er für September erwartet worden. Grund für die Verzögerung ist dem Blatt zufolge, dass die Regierung in Athen ihre Privatisierungsbemühungen wahrscheinlich erst im September umsetzen kann.

Das Troika-Zeugnis ist für das Land, das am Rande der Zahlungsunfähigkeit steht, von existenzieller Bedeutung. Im Mai hatte die Troika die vorerst letzte Tranche in Höhe von 5,2 Milliarden Euro freigegeben, eine Milliarde davon aber zunächst nicht überwiesen und auf Eis gelegt. Als nächstes müssen die Experten grünes Licht für die Freigabe weiterer 31,5 Milliarden Euro entscheiden. Ohne frisches Geld der internationalen Geldgeber droht dem Land die Pleite. Die europäischen Staats- und Regierungschefs sind sich einig: Ohne das Urteil der Troika können neue Hilfen nicht auf den Weg gebracht werden. Die entscheidenden Kontrollen sollen am 5. September beginnen. Dann werden auch die Chefs der Troika in Athen erwartet, berichtete das griechische Staatsradio unter Berufung auf das Finanzministerium. Die Regierung geht nach Informationen der griechischen Presse davon aus, dass die Kontrollen etwa um den 13. September beendet werden. Anschließend soll die Troika an ihrem Bericht arbeiten.

So arbeitet die Troika

Griechenland gerät in Zeitnot

Die Regierung in Athen arbeitet derzeit an einem neuen Sparpaket von mindestens 11,5 Milliarden Euro, das Voraussetzung für die Hilfe ist. Spätestens bis zum Treffen der Euro-Gruppe am 14. September muss das Sparpaket geschnürt sein.

Verzögert sich der Troika-Bericht tatsächlich, gerät Griechenland in Zeitnot. Die flüssigen Mittel des Landes reichen maximal bis Mitte Oktober. Letzte Chance, die Milliarden für Athen zu bewilligen, haben die Euro-Retter am 8. Oktober. Dann treffen sich in Luxemburg die Euro-Finanzminister. Sollte sie nicht Zeit genug haben, die Troika-Zeugnisse durchzuarbeiten, steht Griechenland vor dem Kollaps.

Schon jetzt steht fest: Griechenland wird seine Sparziele erneut deutlich verfehlen. Das Ziel, das Haushaltsdefizit dieses Jahr auf 5,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und 2014 unter den EU-Grenzwert von 3,0 Prozent zu senken, scheint nicht erreichbar. Die EU-Kommission rechnet damit, dass Griechenland 2012 ein Minus von 7,3 Prozent einfährt und auch 2013 deutlich über dem Maastricht-Grenzwert liegt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%