Schuldenkrise Muss Zypern unter den Rettungsschirm?

Wenn Griechenland aus dem Euro austritt, trifft das Zypern besonders hart. Medienberichten zufolge ist die Insel sogar der nächste Kandidat für den Euro-Rettungsschirm.

Euro-Streit in der Wirtschaft
Audi-Chef Rupert Stadler Quelle: dpa
Wolfgang Reitzle Quelle: dpa
Peter Löscher Quelle: dapd
Lutz Goebel Quelle: Maria Schulz
Hans-Peter Keitel Quelle: Reuters
Franz Fehrenbach Quelle: dapd

Zypern trifft Vorbereitungen für einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Der zyprische Präsident Dimitris Christofias ordnete die Ausarbeitung von Plänen für derartige Szenarien an. In einem solchen Fall wären die Zustände „chaotisch“ und die Auswirkungen eines solchen Schrittes würden nicht nur in den Euro-Ländern sondern in ganz Europa zu spüren sein, sagte der Präsident auf einer Pressekonferenz. Ein Euro-Austritt Griechenlands träfe Zypern besonders hart, weil die Banken des Landes schätzungsweise griechische Verbindlichkeiten in Höhe von 144 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Zyperns in den Büchern stehen haben. Christofias wollte deshalb auch nicht ausschließen, dass die Regierung EU-Hilfsgelder in Anspruch nehmen könnte, um Rekapitalisierung der besonders stark in Griechenland engagierten zweitgrößten Bank des Landes zu stemmen. Rund eine Milliarde Euro würde die Rettung der Laiki Bank kosten.

Zypern könnte aus dem Euro fliegen

Das Wallstreet Journal geht sogar noch weiter: Steigt Griechenland aus, könne Zypern das vierte Land in der Eurozone werden, das ein Rettungspaket braucht, heißt es. Der Hilferuf nach dem EFSF könne sogar noch in diesem Monat erfolgen. Gründe für diese Vermutung seien die Renditen auf zyprische Staatsanleihen: 14 Prozent gibt es derzeit auf zehnjährige Anleihen. Die Ratings der Papiere stehen auf Ramsch. Allerdings wäre die Verschuldung der kleinen Insel für den EFSF wahrscheinlich ein Klacks: Die Verschuldung beträgt rund 12,7 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von 15.812 Euro je Einwohner. Um an Geld zu kommen, verhandelt die Regierung derzeit mit China um eine Finanzspritze, vergangenen Jahres erst borgte sich Zypern rund 2,5 Milliarden Euro aus Russland.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Auch für das Wirtschaftswachstum der Insel sieht es düster aus: Der Internationale Währungsfonds geht davon aus, dass die Wirtschaft im Jahr 2012 um 1,2 Prozent schrumpfen wird. Sparmaßnahmen der Regierung dürften diese Entwicklung weiter befeuern. Allerdings sagte Zyperns Finanzminister Vasos Shiarly erst kürzlich in einem Interview, dass es ein großes Ziel der Regierung sei, "den EFSF zu vermeiden". Sollte Zypern im Zuge eines Griechenlandaustritts allerdings in die Knie gehen und unter den Schirm kriechen, wäre das eine peinliche Schlappe für die Politiker der EU. Die Eindämmung der Ansteckungsgefahr durch Griechenland wäre damit gescheitert, ein Austritt Zyperns aus dem Euro nicht unwahrscheinlich.

Mit Material von dpa


© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%