Schuldenkrise Spaniens tiefer Fall

Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit des Landes um zwei Stufen abgesenkt. Damit steht Spanien nur noch eine Stufe über Ramsch-Niveau. Dabei hielt sich das Land noch 2008 für krisenresistent.

Wie kommt Spanien wieder auf die Beine?

Man schrieb das Jahr 2008, die US-Investmentbank Lehman Brothers hatte kurz zuvor die Insolvenz beantragt und damit den Höhepunkt der internationalen Finanzkrise markiert. Banken in den USA, in Großbritannien, Deutschland oder Frankreich taumelten und brauchten milliardenschwere Kapitalinjektionen von ihren Staaten. Nur Spaniens damaliger Premier José Luis Rodríguez Zapatero war guter Dinge. „Spanien“, so Zapatero damals, „hat vielleicht das solideste Finanzsystem der Welt.“ Das sei vor allem der spanischen Bankenaufsicht zu verdanken, deren „Aufsicht und Regulation international anerkannt ist.“ 

WirtschaftsWoche Online Euro Spezial

Heute wird Zapatero mit dieser gewagten Äußerung, die mittlerweile von der Realität Lügen gestraft wurde, immer mal wieder gern zitiert und natürlich mit einigem Hohn bedacht.

Damals aber hatten die - wenn auch übertriebenen - Lobeshymnen auf das spanische Bankensystem durchaus eine gewisse Basis. Spanische Banken hatten nicht wie ihre Kollegen in Großbritannien oder Deutschland in US-Ramschpapiere investiert, mussten entsprechend kaum Abschreibungen leisten. Ihr Geschäftsmodell beschränkt sich bis heute im wesentlichen auf die klassische Vergabe von Krediten und die Annahme von Kundeneinlagen. Mit diesem System hatten sie in den Jahren des kreditfinanzieren Immobilienbooms prächtig verdient. Sie brauchten kein Investment-Banking und keine US-Subprime-Papiere, um hohe Gewinne einzufahren.

Zwar nahm damals, im Herbst 2008, auch in Spanien schon das Unheil seinen Lauf, in Form der heimischen Immobilienkrise. Die Immobilienpreise hatten 2007 ihren Höhepunkt erreicht, nachdem sie in den fünf Jahren zuvor jährlich im Schnitt um 30 Prozent in die Höhe geklettert waren. Nun begannen sie zu fallen. Die Vertrauenskrise im gesamten internationalen Bankensystem, die auch für spanische Banken den Zugang zu Liquidität auf dem Interbankenmarkt oder dem Kapitalmarkt sehr erschwerte und verteuerte, heizte die spanische Immobilienkrise zusätzlich an. Weil der Kredit plötzlich eingeschränkt wurde, kam die Nachfrage nach Immobilien ebenso zu einem abrupten Stopp wie die Bautätigkeit. Vor allem letzteres ließ Arbeitslosigkeit in Spanien innerhalb kürzester Zeit in die Höhe schnellen.

Die größten Nettoempfänger der EU
Ein bulgarischer Landwirt hält eine Nationalflagge während Protesten in Sofia Quelle: dpa
Eine Frau mit einer Rumänischen Flagge Quelle: dapd
Blitze über Bratislava Quelle: dpa
Die Altstadt von Vilnius Quelle: AP
Blick aus dem Rathausturm in Prag Quelle: dpa
Die Projektion der portugiesischen auf einem historischen Gebäude Quelle: REUTERS
Das ungarische Parlament Quelle: dpa

Ende 2008 fiel die spanische Wirtschaft in die Rezession, 2009 schrumpfte das BIP um insgesamt 3,7 Prozent. Die hochverschuldeten Bau- und Immobilienunternehmen konnten ihre Kredite nicht mehr bezahlen, der Anteil fauler Kredite nahm schnell zu – allerdings ausgehend von einem extrem niedrigen Niveau (0,6 Prozent Ende 2007).

Das alles stellte für das Bankensystem insgesamt zunächst keine ernsthafte Bedrohung dar. Denn die Banken verfügten dank der vielen fetten Jahre und dank der vorsorglichen Aufsicht der Banco de Espana über ein großes Kissen aus „antizyklischen Rückstellungen“. Das sind Reserven, welche die spanischen Banken während der Boomjahre von den Gewinnen abzweigen mussten, um sich für magere Zeiten zu wappnen. Das hätte auch funktioniert, sofern es bei ein oder zwei Jahren Krise mit dem entsprechenden Anstieg der Arbeitslosigkeit, Verfall der Immobilienpreise und Anstieg der Firmenpleiten geblieben wäre.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%