WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Schuldenkrise Top-Manager geben Griechenland miese Noten

Exklusiv

Deutschland ist und bleibt wettbewerbsfähig – trotz Schuldenkrise. Da sind sich die befragten Top-Manager einig, die für eine Exklusivstudie, befragt wurden. Für Italien, Spanien und insbesondere Griechenland allerdings sehen viele schwarz.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Deutschland zieht den Euro-Partnern davon
Wirtschaftsstandorte der Zukunft
Europas Bedeutung als Wirtschaftsstandort
China ist größter Europa-Konkurrent
Europa und China als Benchmark
Faktoren für Wettbewerbsfähigkeit
Schwache Dynamik
Portfolio-Ansicht

Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone hat einen neuen Höchstwert erreicht. Im Februar lag die Arbeitslosenquote bei 10,8 Prozent, knapp ein Prozent höher als im Vorjahr. Und auch das Bruttoinlandsprodukt der Gemeinschaftswährung wird weiter schrumpfen, 2012 wohl um 0,3 Prozent. Doch wie nachhaltig sind die Hiobsbotschaften? Wie wirken sich die Schuldenkrise und das aktuelle Siechtum auf Europa und die Realwirtschaft in den kommenden Jahren aus?

Für Europas Top-Manager ist die Sache klar: Europa wird auch künftig in der globalen Welt eine wichtige Rolle spielen. Nur 28 Prozent der Entscheidungsträger glauben, dass Europas Einfluss auf das Weltwirtschaftsgeschehen schrumpfen wird, 47 Prozent sind überzeugt, dass der Status quo verteidigt wird.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 300 europäischen Top-Managern, die das Forschungsinstitut Kreutzer Fischer & Partner für die österreichische Betriebsansiedlungsgesellschaft ABA-Invest Austria durchgeführt hat und die der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt.

Griechenland ist für die Zukunft nicht gerüstet

Besonders gut werden die aktuelle Wettbewerbsfähigkeit und Aussichten Deutschlands und Schwedens beurteilt. Italien, Spanien, Ungarn und insbesondere Griechenland bekommen miese Noten. Während Deutschland mit der Durchschnittsnote 1,4 abschneidet, das heißt das Land erfüllt nach Auffassung der befragten Top-Manager „im Großen und Ganzen schon heute“ die Anforderungen an einen Wirtschaftsstandort der Zukunft.

Griechenland bekommt auf der Notenskala von 1 bis 4 hingegen einen miserablen Durchschnittswert von 3,7. Sprich: Das Land ist quasi „überhaupt nicht“ für die Zukunft gerüstet. Am unteren Tabellenrand rangieren auch Italien (Note 2,9), Spanien (2,9) und Ungarn (3,1).

Griechen müssen billiger und besser werden

Europas Krisenländer im Reformcheck
GRIECHENLANDWirtschaft: Die griechische Wirtschaft steckt in einer dramatischen Rezession. 2011 schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 6,8 Prozent. Für 2012 erwartet die EU-Kommission einen Rückgang von 4,7 Prozent. Die griechische Regierung hatte zuletzt einen Rückgang von 2,8 Prozent vorhergesagt. Das Bild zeigt den griechischen Container-Hafen in Piräus. Quelle: dpa
Haushalt: Trotz drastischer Sparanstrengungen lag das griechische Haushaltsdefizit 2011 bei 10,6 Prozent der Wirtschaftsleistung. Für dieses Jahr erwartet die Regierung ein Defizit von 6,7 Prozent.  Quelle: dpa
Ausblick: Wie es in dem Krisenland weiter geht, ist unklar. Die Wähler haben den Sparkurs der beiden etablierten Parteien Nea Demokratia und Pasok abgestraft. Gewinner der Wahlen sind extreme rechte und linke Parteien. Ob diese jedoch eine Regierung bilden können, ist fraglich. An die vereinbarten Sparziele jedenfalls wollen sich die meisten Politiker nicht mehr halten. Quelle: dapd
PORTUGALWirtschaft: Im zweiten Land, das unter dem Schutz des Euro Rettungsschirms steht, geht es steil bergab. 2011 schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 1,6 Prozent - für dieses Jahr prognostiziert die portugiesische Regierung einen Rückgang von 3,3 Prozent. Hoffnung setzt die EU auf 2013: Dann soll die Wirtschaft in Portugal wieder um 0,3 Prozent wachsen. Quelle: dpa
Haushalt: Im Gegensatz zu anderen Euro-Krisenländern hat Portugal seine Sparauflagen für 2011 sogar übererfüllt. Das Haushaltsdefizit lag 2011 bei etwa 4,5 Prozent – und damit unter der mit dem IWF vereinbarten Zielmarke von 5,9 Prozent Quelle: dpa
Ausblick: Was die Sparziele betrifft, liegt Portugal im Zeitplan. Allerdings kann die schwache Wirtschaftsentwicklung das schnell wieder ändern. Ein weiteres Problem ist die Refinanzierung des Staates. Das bisherige Hilfspaket sieht vor, dass sich Portugal ab 2013 wieder selbst 10 Milliarden Euro am Kapitalmarkt beschaffen muss. Experten halten dies für unrealistisch. Sie gehen davon aus, dass ein neues Hilfspaket nötig ist.    Quelle: Reuters
SPANIENWirtschaft: 2011 erzielte Spanien noch ein Mini-Wachstum von 0,7 Prozent. Nach wie vor hat die Wirtschaft das Platzen der Immobilienblase nicht verdaut. Für dieses Jahr erwartet die EU-Kommission einen Rückgang um 1,8 Prozent, im kommenden Jahr soll die Wirtschaft um 0,3 Prozent schrumpfen. Quelle: Reuters

In der WirtschaftsWoche forderte zuletzt auch der Chef des Münchener ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, die Hellenen auf, endlich wettbewerbsfähig zu werden. Entscheidend sei die Frage, „ob es den Krisenländern gelingt, billiger zu werden – denn nur so lässt sich die in- und ausländische Nachfrage nach den eigenen Produkten steigern“.

„Wenn etwa Griechenland um 37 Prozent billiger würde, wäre es so teuer wie die Türkei. Die Touristen kämen zurück, und die Griechen würden aufhören, holländische Tomaten und italienisches Olivenöl zu kaufen. Jedes Land, egal, wie produktiv es ist, wird wettbewerbsfähig, wenn es nur billig genug ist. Über Preissenkungen muss nun die Uhr zurückgestellt werden, die durch den Euro im Süden zu viel Vorlauf erhalten hat“, erklärte Sinn weiter.

Facharbeiter und ausgeglichener Staatshaushalt

Für die befragten europäischen Top-Manager sind darüber hinaus noch eine Reihe von anderen Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit eines Wirtschaftsstandortes ausschlaggebend. Demnach sind leistungsfähige Energienetze, gut ausgebildete Facharbeiter sowie politische Stabilität und ein ausgeglichener Staatshaushalt wichtige Standortfaktoren.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Bereiche, in denen die Euro-Pleiteländer nicht gerade punkten.

Die Zeit drängt, denn insbesondere Asien tritt Europa laut den Top-Managern auf die Füße. China und Indien werden eine viel stärkere Konkurrenz für Europa werden, aber auch Die Staaten Südostasien. Die USA hingegen werden ihren Einfluss nicht steigern können. Positiv- wie Negativantworten halten sich die Waage.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%