WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schweden, Polen & Co. Euro – nein, danke!

Seite 6/7

Wenig Begeisterung für Europa

Knapp zwölf Millionen Touristen besuchten im vergangenen Jahr Kroatien, vor allem die Küstengebieten der 70 Kilometer langen kroatischen Riviera (im Bild: die Stadt Makarska, zwischen Split und Dubrovnik). Die Osteuropäer fürchten, bei einer Einführung des Euro ihren Preisvorteil und damit Touristen Richtung Türkei zu verlieren. Quelle: ZB

Mit dem Wegfall der Zollgrenze im Juli 2013 werden auch andere Branchen den Konkurrenzkampf mit europäischen Wettbewerbern aufnehmen müssen. "Den kroatischen Unternehmern ist bewusst, dass sie sich auf den europäischen Markt vorbereiten müssen", sagt der Geschäftsführer der deutsch-kroatischen Handelskammer Peter Presber. Die bilaterale Kammer könne die Firmen dabei unterstützen. Doch die klein- und mittelständischen Unternehmen, sowie die Produzenten für den Heimatmarkt hoffen eher auf die kroatische Währung, die Kuna, als auf die Expertise der deutschen Fachleute. So lange es die Kroatische Kuna gibt, kann die Notenbank schließlich flexibel reagieren und den Preisdruck auf die heimische Wirtschaft abmildern.

Zwar hat sich Kroatien im EU-Beitrittsvertrag zur Einführung des Euro bei Erfüllung der Maastricht-Kriterien verpflichtet. Doch in Zagreb verspürt niemand Eile, die Ziele zeitnah zu erfüllen. Ursprünglich wollte die Regierung innerhalb von zwei Jahren Euro-tauglich sein. Doch inzwischen geht keiner in dem osteuropäischen Land davon aus, vor 2017 über den Euro zu spekulieren. "Es besteht bereits jetzt besteht eine enge Bindung der Kuna an den Euro", stellt Presber ohne einen Hauch von Euro-Begeisterung fest.

Angst ums Urlauber-Geschäft

Insbesondere im Tourismussektor haben die Kroaten Angst davor, ähnlich wie Griechenland, ihren Preisvorteil zu verlieren und vor allem deutsche Urlauber an Nicht-Euro-Länder wie die Türkei zu verlieren. Das Urlauber-Geschäft wächst bislang konstant und trägt inzwischen ein Fünftel zum Bruttoinlandsprodukt bei. 2010 haben laut dem Auswärtigen Amt rund 10,6 Millionen Touristen Kroatien besucht, 3,2 Prozent mehr als 2009. Im vergangenen Jahr konnte mit knapp zwölf Millionen Touristen gar ein neues Rekordergebnis verbucht werden. Ohne die Einnahmen aus dem Tourismus würde das Handelsdefizit, das 2010 von -5,1 Prozent auf -1,1 Prozent gesenkt werden konnte, sofort wieder in die Höhe schießen.

Wie Sie im Urlaub richtig sparen
Flugzeuge fliegen in Frankfurt am Main die neue Landebahn Nordwest des Frankfurter Flughafens an Quelle: dapd
Ein auf den Boden gemaltes Hinweis-Schild warnt am Freitag (17.02.2012) auf dem Flughafen in Frankfurt am Main vor Flugzeug-Verkehr. Quelle: dpa
Ein chinesischer Bankangestellter zählt US Dollar hinter einem Bündel chinesischer Banknoten in einer Bankfiliale der Huaxia Bank in Shenyang Quelle: dpa
Eine Frau geht am Montag (26.09.2005) in Düsseldorf an einem Reisebüro vorbei, das einen Flug nach New York für 189 Euro anbietet. Quelle: dpa/dpaweb
Im Internet-Auktionshaus ebay werden am Donnerstag (19.05.2005) die bei der Discounterkette Lidl angebotenen Billig-Tickets der Deutschen Bahn (DB) versteigert. Quelle: dpa/dpaweb
Transocean Tours eine Kreuzfahrt um die Welt Quelle: obs
Models posieren am Montag, 16. Januar 2006, auf der Internationalen Moebelmesse "imm Cologne 2006" in Koeln auf der beweglichen Couch 370 der Firma Benz Quelle: AP

Von Europa-Begeisterung in Kroatien kann aus diesem Grund keine Rede sein. Trotz der Aussicht auf einen Geldregen aus Brüssel und den EU-Mitgliedsstaaten haben zwar zwei Drittel der Kroaten in einer Volksabstimmung dem Beitritt zugestimmt. Das Interesse an der Wahl war allerdings erschreckend gering. Die Wahlbeteiligung lag bei gerade einmal 43,6 Prozent.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%