Schweizerische Nationalbank Frankreich nagelt die Schweiz ans Marterhorn

Sein Land sei pleite, sagt der französische Arbeitsminister Michel Sapin. Eine unbequeme Wahrheit, auch für die Schweizerische Nationalbank (SNB). Sie hat zur Stützung des Euro massiv in französische Staatsanleihen investiert.

Was die Deutschen mit Frankreich verbinden
Was die Deutschen mit den Franzosen verbindenAm 22. Januar jährt sich der Elysee-Vertrag zum 50. Mal. Aus diesem Anlass hat die Deutsche Botschaft am Montag in Paris das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage vorgestellt. Die Frage lautete: Welches Bild haben die Franzosen von den Deutschen und umgekehrt? Ein kurzer Überblick, über die Begriffe, mit denen die Deutschen den französischen Nachbarn identifizieren. Quelle: dpa
Wir Deutschen erinnern uns gerne an die Dinge, die in der langen Beziehung mit Frankreich über den Rhein zu uns kamen: Vor allem an die französische Küche. Egal ob Käse, Austern (im Bild) oder Coq au Vin - La cuisine francaise zählt zu den Begriffen, die am häufigsten bei der Umfrage genannt wurden. Quelle: REUTERS
Die Baguette wurde bei 27 Prozent der Befragten am häufigsten genannt.
Auch an Wein denken die Deutschen besonders häufig, nämlich 32 Prozent der Befragten. Nicht verwunderlich: Weine aus Frankreich dominieren den Weltmarkt. Im Bild: Eine Degustation in Beaune, im Weingebiet Burgund. Quelle: REUTERS
Auch oft genannt: Der Eiffelturm, das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt. 37 Prozent der Befragten dachten spontan als erstes an dieses Monument aus Stahl und Schrauben, das im 19. Jahrhundert gebaut wurde. La Tour Eiffel zählt zu den größten Touristenmagneten der Stadt. Quelle: Reuters
Auf dem ersten Platz: Die Hauptstadt Paris, die bei 56 Prozent der Befragten als erstes genannt wird. Das wirtschaftliche und politische Zentrum Frankreichs verbindet wie wenige Hauptstädte auf der Welt die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Landes. Der Arc de Triomphe und das Büroviertel La Défense (beides im Bild) sind ein gutes Beispiel dafür. Quelle: REUTERS

Soviel Ehrlichkeit verblüfft. In einem Rundfunk-Interview teilte der französische Arbeitsminister Michel Sapin unlängst mit, dass er den französischen Staat für “total bankrott” hält. Reiche Franzosen haben das schon geahnt und schaffen ihr Vermögen ins Ausland, während die Hoffnungsindustrie der kleinen Leute Rekordumsätze vermeldet. So berichtet die staatliche Lotteriegesellschaft La Française des Jeux (FDJ) für 2012 über einen Anstieg der Spielumsätze um gut sechs Prozent auf 12,1 Milliarden Euro. Die FDJ ist die weltweit drittgrößte Lotterie.

Wohin man auch blickt derzeit in Frankreich, überall kommen Probleme ans Licht, ob in der Rentenkasse, der Arbeitslosenversicherung oder und Militärhaushalt – Ansprüche und Leistungen sind zu hoch, die Beiträge aber zu gering und der Staat kaum mehr in der Lage, diese Löcher zu stopfen. Der fortschreitende Verfall der französischen Industrie verschlimmert die Situation zusätzlich. 1999 lag der Anteil Frankreichs am weltweiten Exportvolumen noch bei sieben Prozent, heute sind es gerade noch drei Prozent – Tendenz fallend.

Wenn es in den vergangenen Jahren Wachstum gab, waren dafür meist öffentliche Ausgaben verantwortlich. Aus der Privatwirtschaft kommen schon lange keine Wachstumsimpulse mehr. Weite Teile der französischen Industrie liegen brach und sind nicht wettbewerbsfähig. Den Unternehmen fehlen die Gewinne um Investitionen in neue Anlagen oder Technologien zu stemmen

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%