Terror in Belgien Mitten ins Herz

Trotz Terrorbedrohung nach den Anschlägen von Paris blieb das Leben in Belgien seltsam unbeschwert. Ändert sich das jetzt, haben die Attentäter gewonnen.

Silke Wettach Quelle: Privat

Am Samstag noch erzählte eine Freundin, dass Praktikanten nicht mehr nach Brüssel kommen wollten. Zu gefährlich. Alle am Tisch lachten und wandten sich ihrem Dessert zu.

Seit den Attentaten in Paris im vergangenen November war klar, dass auch Belgien ins Visier der Terroristen geraten war. Doch die wenigsten Brüsseler fühlten sich ernsthaft bedroht. Als die Terrorwarnstufe damals vorübergehend auf das höchste Niveau stieg, waren es vor allem Zugezogene, denen mulmig wurde. Belgier amüsierten sich über die Wichtigtuerei ihrer Regierung, die halt so tun müsste, als ob sie durchgreife. Trotz hoher Terrorwarnstufe gingen die Menschen aus, fuhren mit der Metro, das Leben ging weiter. Als dann auch noch die Sicherheitsstufe abgesenkt wurde, schien der Spuk vorbei.

Bis zu diesem Dienstag, einem sonnigen Frühlingstag, an dem Angreifer nach demselben Muster wie in Paris eine Stadt terrorisierten. „Sie wollen uns alle angreifen“, sagte am Morgen ein Passant im grauen Mantel zu seiner Begleiterin, als ich die Eingangstür zum Büro aufschloss. Er sprach wie ein Staatsmann.

Nüchtern betrachtet waren die Anschläge vom Dienstag keine Überraschung. Wer Europa ins Herz treffen will, der schlägt an einer U-Bahn-Station wie Maelbeek zu. In der einen Richtung geht’s zum Europäischen Parlament, in der anderen zur mächtigen Generaldirektion Wettbewerb der EU-Kommission. Direkt um die Ecke liegen die ständigen Vertretungen Deutschlands und Griechenlands. In ihrer Perfidie hätten die Täter effizienter nicht sein können.

Die Sicherheitsvorkehrungen in Brüssel waren bisher extrem lax, selbst wenn sich Politprominenz in der Stadt aufhält. Ein getarntes Fernsehteam drang einmal in einer Gipfelnacht in das Hotel von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein, Aktivisten haben mehrfach die Gipfelabsperrungen überwunden. Und wenn im Ratsgebäude die 28 Staats- und Regierungschef zu ihren Treffen zusammenkommen, dann rattert direkt darunter die U-Bahn durch, ehe sie in der Station Maelbeek einrollt. Nur die U-Bahn-Station Schuman direkt daneben blieb bisher geschlossen. Man muss kein Sicherheitsexperte sein, um das suboptimal zu finden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%