Türkei nach dem Putschversuch Kommandeur des Stützpunkts Incirlik festgenommen

Viele Türken sind erleichtert, dass der Putschversuch gescheitert ist. Tausende versammeln sich, um Erdogan ihre Unterstützung zuzusagen. Doch ausgestanden ist die Krise längst nicht. Die Ereignisse im Überblick.

"Blutvergießen in der Türkei muss ein Ende haben"
Bundeskanzlerin Angela Merkel Quelle: dpa
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Quelle: AP
Europaparlaments-Präsident Martin Schulz Quelle: dpa
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich „zutiefst beunruhigt“ über den Putschversuch in der Türkei geäußert. „Alle Versuche, die demokratische Grundordnung der Türkei mit Gewalt zu verändern, verurteile ich auf das Schärfste“, sagte Steinmeier in einer ersten offiziellen Reaktion am Samstag in Berlin. Quelle: dpa
Angela Merkel geht in Ulan Bator beim Asien-Europa-Gipfel zusammen mit Regierungssprecher Steffen Seibert zu einer Sitzung. Quelle: dpa
Außenminister Frank-Walter Steinmeier Quelle: dpa
türkische Soldaten am Taksim-Platz in der Nacht zu Samstag Quelle: dpa

+++ 16.15 Uhr +++

Berichten zufolge soll im Rahmen der Verhaftungswelle auch ein Berater von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan festgenommen worden sein. Der Oberst Ali Yazici befinde sich in Gewahrsam, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Sonntag. Wo Yazici festgenommen wurde und was genau ihm vorgeworfen wird, blieb zunächst unklar. Der türkische Nachrichtensender NTV berichtete, auch ein Berater des ehemaligen Staatspräsidenten Abdullah Gül sei festgenommen worden.


+++ 15.45 Uhr +++

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sieht die Rückkehr zur Normalität. Die Putschisten seien besiegt worden, der Staatsstreich sei gescheitert, erklärte Yildirim am Sonntag nach einem Besuch der Zentrale des staatlichen Fernsehsenders TRT in Ankara. Der Sender war am Freitag vorübergehend besetzt und von Soldaten dazu benutzt worden, den Putsch bekanntzugeben.

Yildirim rief die Menschen auf, abends auf den Straßen zu bleiben, um die Demokratie zu schützen und zu zelebrieren. „Eine weitere Katastrophe ist vereitelt worden“, sagte der Ministerpräsident. „Allerdings ist unsere Pflicht nicht vorbei.“ Er mahnte eine schnelle „Säuberungsoperation“ an, „damit sie nicht wieder die Dreistigkeit zeigen können, gegen den Willen des Volkes zu kommen".

+++ 14.45 Uhr +++

Unter den festgenommenen Soldaten ist türkischen Regierungskreisen zufolge der Kommandeur des Luftwaffenstützpunktes Incirlik, General Bekir Ercan Van. Die Militärbasis im Süden der Türkei wird von den USA und anderen Verbündeten im Kampf gegen die IS-Miliz genutzt. Dort sind auch rund 250 Bundeswehrsoldaten stationiert.

+++ 14.30 Uhr +++

Die Türkische Zentralbank kündigte an, „alle Maßnahmen“ zu ergreifen, um die finanzielle Stabilität des Landes zu sichern. Dazu gehört auch, den Banken notfalls „unbegrenzte Liquidität “ bereit zu stellen, wie die Zentralbank am Sonntag mitteilte. Der Putschversuch von Teilen des Militärs hatte die Kapitalmärkte erzittern lassen. Die Landeswährung Lira war abgestürzt.


+++ 14.15 Uhr +++

Ministerpräsident Binali Yildirim ruft die Bevölkerung zur Ruhe auf. Die Menschen sollten wieder zu ihren Alltagsgeschäften zurückkehren. Der Putsch sei "zu 100 Prozent" gescheitert. Die Börse und das Bankensystem arbeiteten normal.


+++ 13.45 Uhr +++

Frankreich hegt Zweifel an der Zuverlässigkeit der Türkei im Kampf gegen die IS-Miliz in Syrien. Der Nato-Partner Türkei sei zum Teil zuverlässig, aber es stellten sich auch Fragen, sagt Außenminister Jean-Marc Ayrault im TV-Sender France 3.

"Der Präsident ist an der Macht"
An der Brücke feiern Regierungsanhänger das Ende des blutigen Militärputsches. Quelle: AP
In der Hauptstadt Ankara soll es weiterhin Schusswechsel geben. Hier gehen Zivilisten in Deckung. Quelle: REUTERS
Ankara in den frühen Morgenstunden Quelle: REUTERS
Chaos in Istanbul Quelle: AP
Erdogan am Flughafen Istanbul-Atatürk Quelle: REUTERS
Erdogan-Unterstützer warten Quelle: REUTERS
„Der Präsident ist an der Macht“, sagte Erdogan bei einer Pressekonferenz nach seiner Ankunft. Die Regierung werde hart gegen die Putschisten vorgehen. Quelle: AP

+++ 13.30 Uhr +++

Die türkische Zentralbank stellt den Geschäftsbanken den Landes unbegrenzte Liquiditätslinien in Aussicht. Sie werde alles Nötige tun, um die Finanzstabilität des Landes zu verteidigen.


+++ 13.00 Uhr +++

Die Zahl der Festnahmen ist auf rund 6000 gestiegen. Das teilte Justizminister Bekir Bozdag mit. „Die Säuberungsaktion“ laufe noch. Die Zahl der festgenommenen mutmaßlichen Putschisten und Regierungsgegner könne weiter steigen. Bozdag sagte, er sei zuversichtlich, dass die USA den dort lebenden islamischen Geistlichen Fetullah Gülen in die Türkei zurückschicken würden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Gülen und seine Bewegung für den Putschversuch verantwortlich gemacht und die US-Regierung aufgefordert, den Kleriker auszuliefern. US-Außenminister John Kerry sagte eine Prüfung zu, wenn ein Auslieferungsersuchen gestellt werde. Gülen weist die Anschuldigungen zurück.

+++ 12.45 Uhr +++

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan wollen voraussichtlich im August zu einem Gespräch zusammenkommen. Das berichtet die Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf das Präsidialamt in Moskau. Beide Staatschefs hätten miteinander telefoniert.

+++ 12.00 Uhr +++

In der Türkei hat die Regierung Insidern zufolge wieder die Kontrolle über das Land erlangt. Es gebe zwar noch einzelne Gruppen von Putschisten in Istanbul, sagte ein Regierungsvertreter am Sonntag. Doch diese stellten keine Gefahr mehr dar. Zudem seien einige wichtige Militärs noch nicht gefasst. Damit sei aber in Kürze zu rechnen.

+++ 11.30 Uhr +++

Lufthansa fliegt nun wieder nach Plan die Türkei an. „Wir kehren weitgehend zum normalen Flugbetrieb zurück“, sagte ein Sprecher. Nur jeweils ein Hin- und ein Rückflug zwischen Ankara und München sowie eine Verbindung Istanbul-Frankfurt seien am Sonntag gestrichen worden. Am Samstag hatte Lufthansa aus Sicherheitsgründen alle Istanbul-Flüge von und nach Frankfurt annulliert. Zudem waren alle Türkei-Flüge von und nach München abgesagt worden. Auch Eurowings nahm nach eigener Mitteilung vom Sonntag nach vorherigen Ausfällen den normalen Flugverkehr mit der Türkei wieder auf.

Das ist die Gülen-Bewegung

+++ 11.15 Uhr +++

Die türkische Regierung sieht hinter der Rebellion den in den USA lebenden islamischen Geistlichen Fetullah Gülen und dessen Anhänger in der Armee und der öffentlichen Verwaltung. Am Samstag forderte Erdogan die US-Regierung auf, Gülen auszuliefern. US-Außenminister John Kerry sagte eine Prüfung zu, wenn ein Auslieferungsersuchen gestellt werde. Gülen wies die Anschuldigungen zurück.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%