Unicef-Bericht Kinder leiden unter der Finanzkrise

Verspielt Europa seine Zukunft? Das legt zumindest ein neuer Unicef-Bericht nahe. Demnach leiden Kinder und Jugendliche erheblich unter der Finanzkrise.

Ein kleines Mädchen sitzt allein auf einem rostigen Geländer im Innenhof eines Plattenbau-Wohngebiets. Quelle: dpa

Die Kinder in den Industrienationen sind massiv von der Finanzkrise betroffen. Laut einer aktuellen Unicef-Studie fielen seit Ausbruch der Krise 2,6 Millionen Kinder innerhalb der OECD- und EU-Mitgliedsstaaten unter die Armutsgrenze. Damit sind insgesamt 76,5 Millionen Kinder in diesen Ländern arm – das entspricht in etwa der deutschen Bevölkerung.

Eine ganze Generation junger Menschen hänge aufgrund der Krise in einem Schwebezustand aus unerfüllten Erwartungen und dauerhafter Anfälligkeit für Armut, konstatieren die Autoren - mit ernsten Folgen für die Europäische Union.

Die Folgen der Immobilienkrisen ausgewählter Länder

Die Unicef-Zahlen sind erschreckend: In mehr als der Hälfte der untersuchten Länder nahm die Kinderarmut zu. Besonders hart traf es Irland, Kroatien, Griechenland und Island. Hier stieg die Quote der armen Kinder um jeweils über 50 Prozent.

Durch die Krise fiel das mittlere Haushaltseinkommen der Familien zum Beispiel in Griechenland auf das Niveau von 1998 zurück. Irland, Luxemburg, Island, Italien, Spanien und Portugal sind jeweils rund zehn Jahre zurückgefallen.

„Viele Länder verzeichnen einen großen Rückwärtssprung in Bezug auf die Einkommen der Haushalte“, sagt Jeffrey O’Malley von Unicef international. Das habe langfristige Auswirkungen für die Kinder und die gesamte Gesellschaft.

Armut senkt die Chancen

Die langfristigen Folgen der Kinderarmut betreffen ganz Europa. So führte die Armut zu einem Einbruch der Fertilitätsraten – was die ohnehin niedrigen Geburtenraten weiter senkt. Zudem steige die finanzielle Ungleichheit.

Die Autoren kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: Zwar sei die Sparpolitik der Nationen ebenso notwendig wie Reformen. Dies dürfe jedoch nicht zulasten der Kinder und Jugendlichen gehen.

So kreditwürdig sind die Eurostaaten
Das Centrum für europäische Politik (CEP) hat die Kreditfähigkeit der Euro-Staaten analysiert. Einen besonders intensiven Blick haben die Wissenschaftler auf Belgien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien geworfen. Das Resultat: die Probleme, die zur Euro-Krise geführt haben, bestehen weiterhin - und haben sich sogar auf weitere Länder ausgeweitet. Quelle: dpa
Die Kreditfähigkeit von Spanien nimmt erstmals seit Einführung des Euros zu. Die Ampel für Spaniens Kreditwürdigkeit steht auf grün, das CEP vergibt beim Schuldenindex eine Wertung von 2,3. Ein positiver Wert des CEP-Default-Indexes bei gleichzeitigem gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsüberschuss bedeutet: Das Land benötigt in der betrachteten Periode keine Auslandskredite, es steigert daher seine Kreditfähigkeit. Diese positive Entwicklung dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Land noch weitere Konsolidierungs- und Reformmaßnahmen umsetzen muss, um die in den Krisenjahren drastisch angestiegene Staatsverschuldung und die hohe Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Quelle: dpa
Auch für Irland steht die Ampel auf grün. Der ehemalige Krisenstaat hat, wie die kontinuierliche Zunahme der Kreditfähigkeit seit 2010 zeigt, die Krise überwunden. Der Schuldenindex beträgt 6,7, ist also deutlich positiv. Aufgabe muss es nun sein, die Investitionen, die auf fast Null gesunken sind, zu steigern, um die Wirtschaft wieder voran zu treiben. Quelle: dpa
Für Portugal zeigt die Ampel dagegen rotes Licht: Zwar erodiert die portugiesische Kreditfähigkeit noch immer. Der ununterbrochene Anstieg des Schuldenindexes seit 2011 zeigt jedoch, dass Portugal erhebliche Anstrengungen unternommen und Anpassungen bewältigt hat. Derzeit beträgt der Index -2. Unbeschadet dieser positiven Entwicklungen ist es allerdings fraglich, ob Portugal bereits ohne weitere Finanzhilfen auskommen wird, wenn das Anpassungsprogramm Mitte 2014 ausläuft. Quelle: dpa
Auch Italien gehört zu den Ländern mit einer "verfestigten abnehmenden Kreditfähigkeit", wie es beim CEP heißt. Die seit 2009 zu beobachtende Erosion der Kreditfähigkeit von Italien dauere an. Gegenüber 2012 habe sich der Verfall beschleunigt. Es sei fraglich, ob sich dies auf absehbare Zeit ändere. Denn die hierfür notwendigen Reformen und Konsolidierungsmaßnahmen seien von der italienischen Regierung bisher nicht ergriffen worden. Quelle: dpa
Ganz mies ist die Lage in Griechenland: Mit einem Wert von -9,8 hat Griechenland die schlechteste Kreditwürdigkeit aller 31 untersuchten Staaten. Die Kreditfähigkeit des Landes verfällt weiter und zwar deutlich schneller als die aller anderen Euro-Länder. Die Wiedererlangung der griechischen Kreditfähigkeit ist nicht absehbar, die Ampel steht auf dunkelrot. Quelle: dpa
Eine negative Überraschung kam in diesem Jahr aus dem Norden Europas: Belgien und Finnland weisen im ersten Halbjahr 2013 erstmals eine abnehmende Kreditfähigkeit auf. Da beide Länder noch über Auslandsvermögen verfügen, ist die Schuldentragfähigkeit allerdings noch nicht unmittelbar bedroht, die Ampel zeigt gelb-rot. Der CEP-Default-Index liegt im Falle Belgiens bei -0,5, bei Finnland beträgt er -0,1. Ein negativer Wert kann auf zwei Arten entstehen: 1. Die Nettokapitalimporte übersteigen die kapazitätssteigernden Investitionen. Das Land konsumiert über das im Inland erwirtschafteten Einkommen auch einen Teil des Nettokapitalimports. Die Volkswirtschaft verschuldet sich folglich im Ausland, um Konsumausgaben finanzieren zu können. 2. Kapital verlässt das Land, so dass der gesamtwirtschaftliche Finanzierungssaldo positiv ist. Gleichzeitig jedoch schrumpft der Kapitalstock. Das Land verarmt. Quelle: dpa
Die Entwicklung der Kreditfähigkeit von Frankreich ist nach wie vor unbestimmt, eine Trendwende hin zu einer eindeutig zunehmenden Kreditfähigkeit ist weiterhin nicht auszumachen. Dementsprechend vergibt das CEP eine gelbe Ampelwertung bei einem CEP-Default-Index von 1,7. Ein positiver Wert bei gleichzeitigem gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsdefizit bedeutet: Die kapazitätssteigernden Investitionen eines Jahres übersteigen die Nettokapitalimporte. In diesem Fall lässt sich nicht allgemein sagen, ob die Kreditfähigkeit der Volkswirtschaft erodiert oder nicht. Aufgrund seiner Bedeutung für die Euro-Zone und angesichts der fortschreitenden Kreditfähigkeitsprobleme in Italien, Portugal und Griechenland sowie neuerdings auch in Belgien und Finnland ist es dringend notwendig, dass die französische Regierung Konsolidierungs- und Reformmaßnahmen ergreift, damit die Wettbewerbsfähigkeit und mithin die Kreditfähigkeit des Landes wieder ansteigen. Quelle: dapd

So seien in vielen Staaten Präventionsprogramme gegen Kinderarmut sehr effektiv gewesen – die Sparpolitik hätte 2010 allerdings dazu geführt, dass die Sozialbudgets beschnitten wurden. Die Folgen spürten heute die jüngsten der Gesellschaft. Die Studie zeige, „dass die Stärke der Sozialpolitik ein entscheidender Faktor in Sachen Armutsprävention war“, sagte O’Malley.

Betroffen seien vor allem Länder, die von IWF, Eurorettungsschirm oder EZB finanziell unterstützt wurden. So seien durch die Rezession allein in Italien mehr als 600.000 Kinder langfristig von Armut betroffen, in Frankreich seien es über 400.000. Ihre Chancen später auf einen Arbeitsplatz seien jetzt schon nachhaltig beschädigt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%