Verzicht auf Kreditabsicherung Irland verlässt Rettungsschirm

Nach drei Jahren unter dem Euro-Rettungsschirm will Irland vom 15. Dezember an wieder finanziell auf eigenen Beinen stehen. Man werde das Hilfsprogramm der internationalen Geldgeber verlassen.

Europas Krisenländer im Reformcheck
GRIECHENLANDWirtschaft: Die griechische Wirtschaft steckt in einer dramatischen Rezession. 2011 schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 6,8 Prozent. Für 2012 erwartet die EU-Kommission einen Rückgang von 4,7 Prozent. Die griechische Regierung hatte zuletzt einen Rückgang von 2,8 Prozent vorhergesagt. Das Bild zeigt den griechischen Container-Hafen in Piräus. Quelle: dpa
Haushalt: Trotz drastischer Sparanstrengungen lag das griechische Haushaltsdefizit 2011 bei 10,6 Prozent der Wirtschaftsleistung. Für dieses Jahr erwartet die Regierung ein Defizit von 6,7 Prozent.  Quelle: dpa
Ausblick: Wie es in dem Krisenland weiter geht, ist unklar. Die Wähler haben den Sparkurs der beiden etablierten Parteien Nea Demokratia und Pasok abgestraft. Gewinner der Wahlen sind extreme rechte und linke Parteien. Ob diese jedoch eine Regierung bilden können, ist fraglich. An die vereinbarten Sparziele jedenfalls wollen sich die meisten Politiker nicht mehr halten. Quelle: dapd
PORTUGALWirtschaft: Im zweiten Land, das unter dem Schutz des Euro Rettungsschirms steht, geht es steil bergab. 2011 schrumpfte die Wirtschaftsleistung um 1,6 Prozent - für dieses Jahr prognostiziert die portugiesische Regierung einen Rückgang von 3,3 Prozent. Hoffnung setzt die EU auf 2013: Dann soll die Wirtschaft in Portugal wieder um 0,3 Prozent wachsen. Quelle: dpa
Haushalt: Im Gegensatz zu anderen Euro-Krisenländern hat Portugal seine Sparauflagen für 2011 sogar übererfüllt. Das Haushaltsdefizit lag 2011 bei etwa 4,5 Prozent – und damit unter der mit dem IWF vereinbarten Zielmarke von 5,9 Prozent Quelle: dpa
Ausblick: Was die Sparziele betrifft, liegt Portugal im Zeitplan. Allerdings kann die schwache Wirtschaftsentwicklung das schnell wieder ändern. Ein weiteres Problem ist die Refinanzierung des Staates. Das bisherige Hilfspaket sieht vor, dass sich Portugal ab 2013 wieder selbst 10 Milliarden Euro am Kapitalmarkt beschaffen muss. Experten halten dies für unrealistisch. Sie gehen davon aus, dass ein neues Hilfspaket nötig ist.    Quelle: Reuters
SPANIENWirtschaft: 2011 erzielte Spanien noch ein Mini-Wachstum von 0,7 Prozent. Nach wie vor hat die Wirtschaft das Platzen der Immobilienblase nicht verdaut. Für dieses Jahr erwartet die EU-Kommission einen Rückgang um 1,8 Prozent, im kommenden Jahr soll die Wirtschaft um 0,3 Prozent schrumpfen. Quelle: Reuters
Haushalt: Spanien hat seine mit der EU vereinbarten Sparziele klar verfehlt. Statt eines angestrebten Defizits von 6 Prozent, lag dieses bei 8,5 Prozent. Im kommenden Jahr macht Spanien ein Defizit von 6,3 Prozent und liegt damit weit über dem EU-Grenzwert von 3,0 Prozent. Quelle: Reuters
Ausblick: Nach einer Beruhigung zu Jahresanfang ist  Spanien durch das Verfehlen seiner Sparziele nun erneut ins Visier der Märkte geraten. Spanien hat vor allem auf dem Arbeitsmarkt einschneidende Reformen unternommen, die sich nach Einschätzung von Ökonomen erst langfristig auswirken. Kurzfristig gefährdet das schwache Wachstum die Sparziele.    Quelle: Reuters
ITALIENWirtschaft: Mit der italienischen Wirtschaft geht es wieder bergab. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone muss sich auf einen Wirtschaftsrückgang von 1,4 Prozent einstellen. Im kommenden Jahr soll das Wachstum dann wieder bei 0,4 Prozent liegen. Quelle: Reuters
Italien Flagge Quelle: dpa
Mario Monti Quelle: dapd
IRLANDWirtschaft: Die Krise scheint überwunden. Dank einer kräftigen Erholung des Exportsektors wuchs die irische Wirtschaft 2011 um 0,7 Prozent, 2012 geht es um 0,5 Prozent nach oben. Für 2013 erwartet Brüssel sogar ein Wachstum von 1,9 Prozent. Quelle: Reuters
Haushalt: Das irische Haushaltsdefizit lag 2011 bei zehn Prozent – und damit knapp unter dem Zielwert von 10,6 Prozent. In diesem Jahr soll es auf 8,6 Prozent sinken. Bis 2015 will Irland das Maastricht-Kriterium von unter drei Prozent einhalten. Quelle: dpa
Ausblick: Der Vorteil Irlands gegenüber anderen Euro-Krisenländern liegt in seinem hohen Exportanteil. Durch höhere Exporte konnte die Wirtschaft die harten Einschnitte der Regierung besser abfedern. Die irische Regierung will ab Ende 2012 wieder Geld am Kapitalmarkt aufnehmen. Wenn es gut läuft könnte das gelingen – allerdings zu relativ hohen Zinsen. Quelle: Reuters

Irland gilt als Musterschüler unter den Euro-Krisenländern und hat vorige Woche die Abschlussprüfung durch seine internationalen Geldgeber bestanden. Das Land will nach Auslaufen des Euro-Rettungspakets ohne neues Sicherheitsnetz auskommen. Nach dem Ende des 85 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramms im Dezember werde man keine Kreditlinie für den Notfall beantragen. Außerdem werde das Land keine vorbeugende Kreditlinie zur Absicherung in Anspruch nehmen, kündigte Ministerpräsident Enda Kenny am Donnerstag in Dublin an. „Dies ist die richtige Entscheidung für Irland“, sagte Kenny. Die Regierung habe alles für eine Rückkehr zum normalen Anleihenhandel vorbereitet. Irland war 2010 als erstes Land der Eurozone unter den Rettungsschirm geschlüpft und hatte Fremdkredite in Höhe von 67,5 Milliarden Euro in Anspruch genommen. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) war dabei eingespannt.
Der Ausstieg Irlands aus dem Hilfsprogramm ist auch Thema bei den Euro-Finanzministern in Brüssel. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte vor Beginn des Treffens am Donnerstag, möglicherweise könnten auch Entscheidungen zu Irland getroffen werden. Der Ausstiegstermin 15. Dezember war von der irischen Regierung schon im November genannt worden. Das Programm läuft Ende des Jahres planmäßig aus.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Auch Spanien erwartet ein Ende seines Hilfsprogramms zugunsten maroder Banken. „Es sieht sehr gut aus, ich bin sehr zuversichtlich“, sagte Dijsselbloem dazu. Madrid hatte von den Europartnern für seine Krisenbanken gut 40 Milliarden Euro an Hilfskrediten erhalten. Neue Hilfen sind nicht geplant. Laut Diplomaten ist keine förmliche Entscheidung der Kassenhüter nötig, um das Hilfsprogramm zu beenden.
Deutlich düsterer sieht es derzeit dagegen für Griechenland aus. Die Griechen bleiben in ihrem Programm hinter den Erwartungen der Partner zurück. „Wir brauchen Fortschritte, bevor wir Entscheidungen treffen können“, sagte Dijsselbloem.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%