WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wahlen in Griechenland Alexis Tsipras bekommt seine zweite Chance

Seite 2/3

"Ich gratuliere Herrn Tsipras und fordere ihn auf seine Regierung zu bilden“

+++20:15+++

Nach Auszählung von 28 Prozent der Stimmen, liegt Syriza mit 35,3 Prozent vorn, die Nea Dimokratia kommt auf 28,1 Prozent. Auf dieser Basis erhält Syriza nach Angaben des Innenministeriums 144 der 300 Sitze im Parlament. Die Nea Dimokratia käme auf 75 Sitze. Die Wahlbeteiligung liegt bei 54,4 Prozent und damit deutlich unter der letzten Wahl im Januar, die ebenfalls von Tsipras gewonnen wurde. Damals hatten 63,6 Prozent der Wahlberechtigen ihre Stimme abgegeben.

+++20:06+++

In Syriza-Kreisen heißt es, Tsipras wolle binnen drei Tagen eine Regierung bilden. Für eine Koalition wolle er sich an den bisherigen Partner, die rechten "Unabhängigen Griechen", wenden.

+++19:52+++

Bei der Parlamentswahl in Griechenland hat der Chef der konservativen Nea Dimokratia (ND), Evangelos Meimarakis, seine Niederlage eingeräumt. „Ich gratuliere Herrn (Alexis) Tsipras und fordere ihn auf seine Regierung zu bilden“, sagt er im griechischen Fernsehen.

+++19:32+++

Das Linksbündnis Syriza hat nach einem ersten inoffiziellen Zwischenergebnis mit klarem Vorsprung gewonnen. Die Syriza kommt nach Auszählung von rund 21 Prozent der Stimmen auf knapp 35 Prozent, die konservative Nea Dimokratia (ND) liegt bei 28,2 Prozent. Drittstärkste Kraft wäre demnach die rechtsradikale Goldene Morgenröte mit rund 7,3 Prozent. Die panhellenische sozialistische Bewegung (Pasok) und die kleine demokratische Linke (Dimar), die für die Wahl ein Bündnis gebildet hatten, liegen bei 6,5 Prozent, die Kommunisten bei 5,5 Prozent. Die Partei der politischen Mitte To Potami kommt auf rund 3,8 Prozent, ebenso der einstige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Anel.

+++19:20+++

Das Linksbündnis Syriza hat ersten Hochrechnungen zufolge die Parlamentswahl mit klarem Vorsprung gewonnen. Nach Auszählung von 8,53 Prozent der Stimmen kommt Syriza auf 34,97 Prozent der Stimmen, die konservative Nea Dimokratia (ND) auf 28,76 Prozent.

+++18:45+++

Demoskop Ilias Nikolakopoulos vom Meinungsforschungsinstitut GPO sagt dem griechischen Fernsehsender Mega, er gehe davon aus, dass Syriza am Ende etwa drei Punkte Vorsprung vor der ND haben werde. Die Wahlbeteiligung werde zudem knapp unter 60 Prozent liegen. Wahlberechtigt waren rund 9,8 Millionen Menschen.

+++18:00+++

Die Wahllokale haben nun geschlossen. Die linke Syriza liegt laut ersten Prognosen leicht vor der konservativen Nea Dimokratia. Syriza kommt auf 30 bis 34 Prozent der Stimmen, Nea Dimokratia auf 28,5 bis 32,5 Prozent, wie aus einer gemeinsamen Prognose von fünf Fernsehstationen hervorgeht. Drittstärkste Kraft wäre demnach die rechtsradikale Goldene Morgenröte. Sie kommt auf 6,5 bis 8,0 Prozent. Dahinter liegen die Kommunisten (5,5 bis 7 Prozent) und die Partei der politischen Mitte To Potami (4,5 bis 7 Prozent). Die panhellenische sozialistische Bewegung (Pasok) und die kleine demokratische Linke (Dimar), die für die Wahl ein Bündnis gebildet hatten, liegen bei 5,5 bis 7 Prozent. Mit ersten Hochrechnungen wird gegen 20.00 Uhr (MESZ) gerechnet.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%