WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wahlen in Griechenland Alexis Tsipras bekommt seine zweite Chance

Seite 3/3

Tsipras und Meimarakis am Morgen siegessicher

+++15:25+++

Wegen der bis in den Nachmittag hinein schwachen Wahlbeteiligung ruft Stavros Theodorakis, Parteichef der linksliberalen To Potami, die Griechen auf, sich nicht zu enthalten. Die Aussicht, die Wahl zu wiederholen, müsse vermieden werden, sagt.

+++14:47+++

Die vorgezogene Parlamentswahl in Griechenland bringt nach einem Zeitungsbericht den Zeitplan für das neue Hilfsprogramm durcheinander. Die erste Überprüfung des Programms werde wohl nicht wie geplant beim Treffen der Euro-Finanzminister am 5. Oktober vorliegen, sagten hochrangige EU-Diplomaten dem Handelsblatt (Montagsausgabe). Der Prüfbericht der internationalen Geldgeber könne sich um zwei Wochen verzögern. Sollte sich die Koalitionsbildung in Athen hinziehen, könne es noch später werden. Von der Überprüfung hängt die Auszahlung weiterer Milliardenkredite ab.

+++13:30+++

Die Parlamentswahl in Griechenland ist nur schleppend in Gang gekommen. Die Beteiligung liegt nach Medienberichten und Beobachtung von Reportern geringer als bei der Wahl im Januar und dem Euro-Referendum im Juli. In vielen Wahllokalen waren bis Mittag nur zehn Prozent der Wähler oder noch weniger erschienen. In Umfragen zeichnet sich weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Tsipras und Meimarakis ab

+++11:04+++

ND-Chef Evangelos Meimarakis zeigt sich zuversichtlich: „Ich glaube, alle Griechen werden heute Abend das neue Griechenland feiern, das am Montag kommt“, sagt Meimarakis nach der Stimmabgabe. Die Bürger wollten „das Graue, die Lüge und die Misere“ aus ihrem Alltag verjagen. Stattdessen würden sie mit ihrer Stimme „das Wahre und das (politisch) Authentische“ an die Macht bringen.

Das sagen Analysten zur Lage Griechenlands

+++09:17+++

Der linke griechische Ex-Regierungschef Alexis Tsipras zeigt sich siegessicher. „Das griechische Volk wird heute (bei den Wahlen) den Übergang in eine neue Ära besiegeln“, sagt Tsipras nach der Stimmabgabe. Seine künftige Regierung werde weiter entschlossen um die Rechte der Griechen kämpfen - nicht nur in Europa, sondern auch, um die nötigen Reformen im Inland durchzusetzen. Zudem werde die neue Regierung jungen Menschen die Aussicht geben, weiter „träumen zu können“ und im Land zu bleiben. Griechenland werde unter seiner Regierung wieder ein „starker und gleichberechtigter Partner“ in der EU werden, sagt Tsipras.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%