WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Wirtschaftswachstum Spaniens triste Erholung

Spanien hat nach zwei Jahren endlich die Rezession überwunden. Zudem braucht das Land keine Hilfsmilliarden mehr aus dem Rettungsschirm. Ist damit alles gut in Spanien? Weit gefehlt.

Spaniens Wirtschaft wächst wieder. Doch der Aufschwung ist längst noch nicht bei den Bürgern und im Stadtbild angekommen. Quelle: AP

Den Gang ins Standesamt können sich spanische Paare demnächst sparen. Stattdessen können sie im Brautkleid und Frack zu ihrem Notar gehen. Denn: Künftig sollen auch Juristen Paare trauen – und im Streitfall wieder scheiden dürfen. Die Reform soll Gerichte und Standesämter entlasten und ist ein Beispiel, an wie viele Schrauben die spanische Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy gedreht hat, um die tiefe Wirtschafts- und Schuldenkrise in den Griff zu bekommen.

Nach über zwei Jahren ist die Wirtschaft im dritten Quartal 2013 erstmals wieder gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu. Die längste Rezession Spaniens seit dem Ende der Franco-Diktatur (1939 bis 1975) ist damit beendet. Gleichzeitig kann das Land aus dem europäischen Rettungsprogramm aussteigen, dass für die Sanierung der Banken gebraucht wurde. „Todo bien?“ Ist damit wieder alles gut im Euro-Krisenland?

Keine Frage: Es gibt vermehrt Anzeichen dafür, dass Spanien das Schlimmste überstanden haben könnte. So legen die Exporte zu, ausländische Investoren kaufen Anteile an spanischen Unternehmen und auch an den Anleihemärkten genießt das Urlaubsland neues Vertrauen. Ende Oktober sind die Renditen für spanische Staatsanleihen erstmals seit Monaten wieder unter die Marke von 4,0 Prozent gefallen. Und: Die Ratingagentur Fitch droht Madrid nicht länger mit einer Abstufung. Der Ausblick der Kreditbewertung wurde von „negativ“ auf „stabil“ angehoben.

Wissenswertes über Spanien

„Der Aufschwung ist signifikant“, sagt Walther von Plettenberg, Geschäftsführer der Deutschen Handelskammer für Spanien in Madrid. „Seit der Jahresmitte häufen sich die guten Nachrichten.“ So hätten die Exporte zugelegt, die Produktivität sowieso und auch ausländische Investoren kämen zurück in das Land und investierten in Unternehmen und Immobilien. Im Fokus der Exporte steht vor allem die Industrie: Spanien verkauft Maschinen und beliefert die Automobilhersteller in Deutschland und der Welt.

Auch viele kleine und mittelständische Unternehmen, die die Krise überlebt haben, eroberten neue Märkte. „In Spanien ist der Binnenmarkt weggebrochen. Die Unternehmer hatten die Wahl: Entweder exportieren und sich dem Wettbewerb stellen – oder den Laden dichtmachen“, sagt von Plettenberg. Bei vielen habe der Transformationsprozess erstaunlich gut geklappt.

Und dennoch: Die Krise ist noch nicht überstanden. „Die Basisdaten stimmen zum ersten Mal seit 2007“, so von Plettenberg. „Aber das Land steht noch vor großen Herausforderungen.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%