WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Abwärtstrend IWF warnt vor dauerhafter Wachstumskrise

Der Ausblick des Internationalen Währungsfonds auf die Weltwirtschaft ist düster: Weltweit seien die Wachstumsraten gedrückt. Nur mithilfe von deutlich intensiveren Maßnahmen sei der Trend umzukehren.

Wachstumspotenzial der Weltwirtschaft Quelle: dpa

Der IWF warnt vor einer dauerhaften Wachstumskrise in der Welt. Die Wachstumsmöglichkeiten hätten sowohl in den reichen Ländern als auch in aufstrebenden Ländern zuletzt abgenommen und drückten die tatsächlichen Wachstumsraten, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten analytischen Teil des Weltwirtschaftsausblicks des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Um diesen Trend umzukehren, müssten Wachstumsbremsen gelockert werden, etwa durch strukturelle Reformen und Maßnahmen für mehr Innovationen und Produktivität. "Die Erhöhung des Wachstumspotenzials wird in wichtigen Industrie- und Schwellenländern eine Priorität sein müssen", fordert der IWF.

"Es gibt aber noch Raum für Optimismus - der künftige Verlauf beim Wachstumspotenzial ist nicht in Stein gemeißelt", heißt es in der IWF-Studie. Allerdings müsse die Politik handeln. Konkret geht es um Faktoren wie die Alterung der Gesellschaften sowie Investitions-, Produktivitäts- und Arbeitsmarktproblemen, denen sich die Länder mit unterschiedlichen Schwerpunkten stellen müssten.

Auch eine konjunkturstützende Geldpolitik und, wo machbar, Finanzpolitik könnten dabei helfen. Die verbreitete Schwäche bei privaten Investitionen lasse sich am ehesten durch eine Verbesserung der Rahmenbedingungen und eine Politik angehen, die auf dauerhaftes Wachstum setzt.

Die zehn wettbewerbsfähigsten Länder der Welt

Wachstumspotenzial der Industrieländer bescheiden

Schon vor der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 begann nach IWF-Analysen ein ungünstigerer Trend in den Industrieländern beim Potenzialwachstum, das die Wachstumsmöglichkeiten ohne größeren Inflations- oder Deflationsdruck beschreibt. Die Rate dieser Wachstumsmöglichkeiten sackte von etwas unter zwei Prozent in den großen Industrieländern in 2006 und 2007 auf rund eineinhalb Prozent in den Jahren 2013 und 2014 ab. In den Schwellenländern sank sie in dieser Periode um zwei Prozentpunkte.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Längerfristig rechnet der IWF bei den Industrieländern mit einer leichten Zunahmen beim Potenzialwachstum von jährlich durchschnittlich 1,3 Prozent im Zeitraum 2008 bis 2014 und 1,6 Prozent im der Periode 2015 bis 2020. Das liegt aber deutlich unter den zweieinviertel Prozent, die noch in den Jahren 2001 bis 2007 ermittelt worden waren.

In den Schwellenländer schätzt der IWF, dass das Potenzialwachstum von im Durchschnitt 6,5 Prozent im Jahr in der Periode 2008 bis 2014 auf 5,2 Prozent in 2015 bis 2020 zurückgehen dürfte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%