Altersarmut Immer mehr Ältere übernehmen Minijobs

Hunderttausende Senioren arbeiten in Deutschland mit geringem Lohn - ein Indiz für Altersarmut, wie etwa der Sozialverband VdK mahnt. Die Politik soll seiner Ansicht nach die Rente stärken.

Eine ältere Frau zählt Geld. Quelle: dpa

Immer mehr Rentner arbeiten für kleines Geld in Minijobs. Im März 2015 waren es bundesweit knapp 904.000. Das sind deutlich mehr als 2003, als nur knapp 533.000 über 65-Jährige geringfügig beschäftigt waren. Dies geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor.

Wie der Statistik zu entnehmen ist, nahm die Zahl über die Jahre stetig zu. Die Branche mit den meisten Minijobbern über 65 Jahre ist mit 154.000 der Handel.

Die Städte mit den besten und schlechtesten Job-Aussichten
Betriebsratsmitglied des Bochumer Opelwerks trägt bei einer Belegschaftsversammlung der Mitarbeiter von Opel ein T-Shirt mit dem Slogan
Ein leerer Schaukasten mit der Aufschrift
Platz 8: BerlinBerlin steht für Kreativität und pulsierendes Großstadtflair. Viele Start-Ups – gerade im IT-Bereich – haben sich hier angesiedelt. Doch so hoch die Dichte an gut ausgebildeten Bewerbern auch ist, interessante Job-Angebote sind eher rar gesät. Auch wenn die Berliner Hipster-Szene ziemlich innovativ erscheint, hat Stuttgart der Hauptstadt einiges voraus. Von 80 analysierten Städten platziert sich Berlin auf Rang 52 in Sachen Job-Perspektiven. Quelle: dpa
Eine Ampel zeigt Rot vor einem Firmenschild der Ford Werke in Koeln Quelle: AP
Hamburg gilt als Tor zur Welt - durch den Hafen sollen in den kommenden zehn Jahren 14 000 neue Arbeitsplätze entstehen. Quelle: Blumenbüro Holland/dpa/gms
Mann telefoniert - Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn Quelle: dpa
Zwei Mitarbeiter der Audi AG montieren im Werk Neckarsulm die Vorderreifen an einem Wagen des Typs Audi A8 Quelle: dapd

Der Sozialverband VdK Deutschland sieht in der gestiegene Zahl an Rentnern mit Minijobs einen deutlichen Hinweis auf wachsende Altersarmut. „Die Bundesregierung darf das Problem der Altersarmut nicht länger kleinreden und die Tatsache ignorieren, dass immer mehr älteren Menschen ihre Rente nicht zum Leben reicht“, sagte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. „Durch das Absenken des Rentenniveaus befinden sich die Neurenten seit Jahren im Sinkflug, so dass immer mehr Rentner unter die Armutsschwelle rutschen.“

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Zimmermann sagte: „Der weitaus überwiegende Teil der älteren Menschen dürfte nicht zum Spaß und Zeitvertreib weiter arbeiten, sondern aus finanzieller Not.“ Ältere Menschen arbeiten ihrer Ansicht nach zunehmend über die gesetzliche Altersgrenze hinaus, „um der Armut zu entfliehen“.

Bereits bekannt ist, dass immer mehr Menschen in Deutschland zusätzlich zu ihrem Einkommen oder der Rente auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind. Vor allem ältere Menschen brauchen sie, zuletzt mehr als eine halbe Million Senioren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%