Aufruf zu Reformen OECD warnt vor Dauer-Konjunkturschwäche

Laut OECD-Bericht droht der Weltwirtschaft anhaltende Stagnation. Reformen müssten her, um das Wachstum anzukurbeln und die Ungleichheit zu beseitigen. An der sei auch die Finanzkrise schuld.

Das sind die Märkte von morgen
Prag Quelle: AP
Budapest Quelle: dpa
Algier Quelle: dpa Picture-Alliance
Rabat Quelle: dpa Picture-Alliance
Mexiko-Stadt Quelle: dpa Picture-Alliance
Ankara Quelle: Ankara Views Peretz Partensky CC2.0 Generic License
Seoul Quelle: Patriot Missile at the English Language Wikipedia CC Share-Alike 3.0 Unported
Jakarta Quelle: Kevin Aurell Wikipedia
Warschau Quelle: Radek Kołakowski CCO 1.0 Universal Public Domain Dedication
Abuja Quelle: dpa Picture-Alliance

Der Weltwirtschaft droht nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD eine anhaltende Stagnation. Nur mit ehrgeizigen Strukturreformen ließen sich die Konjunktur ankurbeln und die wachsende soziale Ungleichheit in vielen Ländern bekämpfen, machte OECD-Generalsekretär Angel Gurria am Montag kurz vor einem G20-Finanzministertreffen in Istanbul deutlich.

Die erwähnte Ungleichheit sei von der Finanzkrise noch befeuert worden. Sie habe in den Industrie- und Schwellenländern besonders die einkommensschwachen Haushalte getroffen und deren soziale Not weiter verschärft. Zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht „Das Wachstum fördern“, den die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vorstellte. Junge Menschen müssten die größten Einkommenseinbußen hinnehmen und seien einem erhöhten Armutsrisiko ausgesetzt.

Konjunkturdaten der Weltwirtschaft

„Zu den politischen Herausforderungen gehören in nächster Zeit eine dauerhaft hohe Arbeitslosigkeit, eine Verlangsamung der Produktivität, ein hohes Staatsdefizit und eine hohe Staatsverschuldung“, hieß es in dem Bericht.

Die Weltwirtschaft braucht Reformen

"Es besteht die Gefahr, dass wir in eine langandauernde Phase geringen Wachstums geraten", warnte Gurria. Reformmüdigkeit gebe es hauptsächlich in den Industrieländern und hier vor allem in Japan und der Euro-Zone. Davon ausgenommen seien die Krisen-Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien, die unter dem Druck ihrer Schuldenprobleme massive Veränderungen vorgenommen hätten. Auch in den meisten Schwellenländern - darunter China und Mexiko - habe das Reformtempo zugelegt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Die OECD verwies auf die schwindenden Spielräume in Geld- und Fiskalpolitik in den 20 größten Industrie- und Schwellenländern. Strukturreformen und Investitionen seien daher entscheidend, um für nachhaltigeres Wachstum zu sorgen. Im Vordergrund sollten insbesondere Schritte zur Steigerung der Arbeitsproduktivität stehen. "Eine ehrgeizige Reformagenda kann dabei helfen, neue Jobs zu schaffen sowie die Produktivität und Nachfrage zu steigern", sagte Gurria.

Er warnte vor einem Teufelskreis aus permanenter Konjunkturschwäche und zunehmenden sozialen Verwerfungen. Einer OECD-Studie zufolge stieg das durchschnittliche jährliche verfügbare Einkommen von ganz armen Haushalten zwischen 1995 und 2011 nur um 0,05 Prozent. In der oberen Mittelklasse betrug der Zuwachs dagegen 0,92 Prozent und in reichen Haushalten 1,01 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%