WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

BIZ-Chef Caruana "Wir stecken in einem Dilemma"

Seite 2/2

Und was können die USA gegen ihr massives Leistungsbilanzdefizit tun? 

Es ist wichtig, die Verhältnisse des Landes genau zu beachten. Allgemein müssten Länder mit einem großen Leistungsbilanzdefizit und einer hohen Staatsschuld ein Interesse daran haben, ein glaubwürdiges Programm zur Haushaltssanierung aufzulegen.

Die US-Notenbank pumpt aus Angst vor einem Abschwung erneut Geld in den Markt. Wie gefährlich ist diese Politik? 

Ohne das Eingreifen der Zentralbanken in der Krise wäre das Finanzsystem wahrscheinlich kollabiert und die Rezession viel schlimmer ausgefallen. Doch niedrige Zinsen und üppige Liquidität schaffen natürlich auch Risiken. Kredite, die eigentlich abgeschrieben werden müssten, werden verlängert. Risiken werden falsch kalkuliert. Niedrige Zinsen bestrafen zudem die Sparer und Institutionen, die die Ersparnisse verwalten wie Pensionsfonds oder Versicherungen. Es ist sehr schwer, zu beurteilen, welche Geldpolitik in diesen Zeiten die richtige ist. Wir stecken in einem Dilemma, und sowohl Vorteile als auch Risiken müssen sorgfältig abgewogen werden.

Die Nachfrage nach Junkbonds ist in den vergangenen Monaten weltweit massiv angestiegen – um 55 Prozent. Wie besorgt macht Sie das? 

Es ist derzeit noch zu früh, zu beurteilen, ob sich hier ein übermäßiges Risiko aufbaut. Wir werden die weitere Entwicklung genau beobachten.

Derzeit wird diskutiert, wie Zentralbanken Krisen künftig besser vorbeugen können. Ist „Leaning against the wind“ – das rechtzeitige Gegensteuern – die richtige Strategie?

Die Geldpolitik wird in Zukunft überwachen müssen, ob sich an den Finanzmärkten Ungleichgewichte aufbauen und ob sie gegensteuern muss, um künftige Krisen zu verhindern. Aber das gilt nicht nur für die Geldpolitik, sondern auch für die Fiskal- und Strukturpolitik, die die Aufsichtspolitik positiv ergänzen können.

Die Fed sagt, gegensteuern bringt nichts...

Wir sind uns alle einig, dass die Strategie, den Sturm auf sich zukommen zu lassen und danach die Folgen zu beseitigen, nichts gebracht hat. Wir brauchen Alternativen. Viele Politikbereiche, einschließlich der Geldpolitik, müssen zusammenarbeiten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%