WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Denkfabrik Scherben aufkehren

Seite 2/2

Löhne und Preise in Kerneuropa steigen wieder

Mitnichten. Aus makroökonomischer Perspektive spricht viel dafür, dass die Wettbewerbsprobleme der Peripherieländer schon bald der Vergangenheit angehören. Gesamtwirtschaftliche Anpassungsreaktionen sind bereits voll im Gange und werden sich noch über Jahre fortsetzen. Vor allem dürfte die Arbeitslosigkeit angesichts der Konsolidierung der privaten und staatlichen Haushalte vorerst hoch bleiben. Dies und sinkende Löhne im öffentlichen Sektor dürften den Lohnanstieg deutlich verlangsamen, in einigen Ländern, etwa in Irland, sind die Pro-Kopf-Löhne bereits im vergangenen Jahr gesunken.

2010 dürfte sich der Rückgang beschleunigen und der Preisauftrieb in den Peripherieländern nachlassen. Möglicherweise wird das Preisniveau in einigen Ländern über mehrere Jahre hinweg fallen. Dies bedeutet, dass die EZB die Zinsen vermutlich noch über Jahre niedrig halten kann, ohne die Preisstabilität zu gefährden.

Aber auch in Kerneuropa sind Anpassungsreaktionen zu erwarten – in die andere Richtung. Die niedrigen Zinsen und die relativ robusten Arbeitsmärkte – in Deutschland ist die Arbeitslosigkeit in der Rezession kaum gestiegen und sinkt bereits wieder – beschleunigen den Lohn- und Preisauftrieb. Rascher steigende Preise in Kerneuropa und stagnierende oder fallende Preise in der Peripherie bedeuten, dass sich die Wettbewerbspositionen und Leistungsbilanzsalden in Zukunft annähern werden, so wie dies bereits seit dem Ende der Rezession zu beobachten ist.

Der „Schock“ der Währungsunion ist überstanden. Die Anpassung hat viele Jahre gedauert, weit mehr als im Maastricht-Konvergenzprozess vorgesehen. Sie ist noch nicht abgeschlossen, aber auf gutem Weg; in zwei Jahren wird niemand mehr über das Thema „Ungleichgewichte im Euro-Raum“ sprechen. Ein neuerliches Problem dieser Größenordnung ist nicht zu erwarten, in Zukunft dürfte die Geldpolitik weitaus gleichmäßiger wirken als bisher. Statt in eine neue Regelungs- oder Koordinierungswut zu verfallen, sollte Europa nun die Scherben aufkehren und optimistisch nach vorn blicken. Die Währungsunion hatte Kinderkrankheiten. Doch dem langfristigen Erfolg des Experiments stehen diese nicht im Wege.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%