WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Der Ökonom Schillernd-bunte Theorieoffensive gegen Armut

Seite 2/2

Wachstum das beste Mittel gegen Armut

Was aber treibt Wachstum konkret an? Sala i Martín hält den Faktor Humankapital für überschätzt, mit der Ausnahme von Investitionen in Grundschulbildung, die eindeutig Wachstum positiv beeinflusse. Auch Demokratie hält er für keine Voraussetzung für Wachstum. Sowohl Diktaturen als auch Demokratien erzielen beeindruckende Wachstumsraten. Er hält aber kein Plädoyer für unfreie Staatsformen, er hält es in armen Ländern schlicht für wichtiger, die Infrastruktur, Rechtssicherheit und eine lebendige Unternehmenswelt aufzubauen. Wachstum ist für Sala i Martín das beste Mittel gegen Armut. Wachstumspolitik hält er deshalb für noch wichtiger als etwa Aids-Bekämpfung. "Wegen schlechter Wirtschaftspolitik sind schon einige Millionen Menschen mehr gestorben als an Aids."   Mit der von ihm gegründeten Stiftung Umbele will Sala i Martín Wachstum speziell in Afrika fördern. Schuldenerlass und höhere Entwicklungshilfezahlungen der reichen Länder lehnt er strikt ab. "Keine Nation ist reich geworden durch Hilfszahlungen und Schuldenerlass", betont er. "Länder werden reich, indem sie erfolgreich Marktwirtschaft betreiben."

Globalisierungskritikern hält Sala i Martín eines seiner wichtigsten Forschungsergebnisse entgegen: Zum ersten Mal seit der industriellen Revolution schwächten sich derzeit Einkommensungleichheiten ab. Ein von ihm konstruierter Indikator für Welteinkommen zeigt, dass im Jahr 2000 weniger Menschen in Armut lebten als zehn Jahre zuvor. Grund: Gerade in aufstrebenden Ländern wie Indien und China sind viele Menschen aufgestiegen, sodass sich die weltweiten Einkommensunterschiede nicht verschärft haben. Der Spanier kommt somit zu einem anderen Ergebnis als die Weltbank mit ihrem eigenen Armutsindikator. Die Weltbank stützt sich bei ihren Berechnungen auf die Befragung von 1,1 Millionen Haushalten in 100 Entwicklungsländern. Sala i Martín nimmt dagegen die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder als Grundlage.  

Die zentrale Frage der Einkommensverteilung trieb ihn schon als Schüler um. Er studierte Volkswirtschaft - weil er sich davon einen gehobenen Lebensstil versprach. Selbst Sohn eines Kunsthistoriker-Ehepaars, stellte er fest, dass ein Onkel mit einem VWL-Diplom das wohlhabendste Familienmitglied war. Die Ökonomie lässt ihm heute auch noch Zeit, seine andere große Leidenschaft auszuleben: Fußball. Er steht dem Wirtschaftsausschuss seiner Lieblingsmannschaft, dem FC Barcelona, vor. Während einer Führungskrise im Jahr 2006 führte er vorübergehend sogar als Präsident die Geschäfte des Clubs und schaffte es mit Bild auf die erste Seite der spanischen Zeitungen - und natürlich in den Sportteil. Und das dürfte den wenigsten seiner Kollegen je gelingen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%