WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Deutschland ZEW-Konjunkturerwartungen sinken überraschend

Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für Deutschland ist im Juli überraschend gesunken. Damit mehren sich die Anzeichen, dass die größte Volkswirtschaft Europas Probleme hat, Tempo aufzunehmen.

Diese deutschen Firmen machen die größten Gewinne
Platz 15: Deutsche Bahn Ein Schelm, wer da an die gestiegenen Ticketpreise denkt: Die Deutsche Bahn hat im Jahr 2011 25,9 Prozent mehr verdient. Der Überschuss lag bei 1,3 Milliarden Euro. Dabei profitierte das Unternehmen vor allem von seiner Logistik-Sparte Schenker. Quelle: dpa
Platz 14: PorscheDas Ausland macht Porsche mächtig Freude. Das Foto zeigt den 911 Carrera S auf der Automesse in Peking. Eine traumhafte Marge hat der Luxusschlittenbauer aus Zuffenhausen schon lange. 2011 stieg der Gewinn um 21 Prozent auf 1,46 Milliarden Euro. Quelle: dapd
Platz 13: Boehringer IngelheimDeutschlands zweitgrößter Pharmakonzern schaffte einen Überschuss von 1,48 Milliarden Euro. Das waren satte 66 Prozent mehr als 2010. Damit liegt Boehringer Ingelheim auf dem 13. Platz. Und auch aktuell läuft es gut: Zuletzt wurden neue Mittel erfolgreich getestet. Quelle: dpa
Platz 12: BoschDie Solarsparte und Vorleistungen für das Elektroauto drücken den Gewinn bei Bosch. Und so brachen die Überschüsse beim Stuttgarter Konzern um 26,9 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro ein. Der Umsatz hingegen erreichte mit 51,5 Milliarden Euro ein neues Rekordniveau. Quelle: dpa
Platz 12: KfW BankengruppeDa freut sich der Bund, dem das Institut mehrheitlich gehört: Die KfW Bankengruppe hat 2011 einen Überschuss von 2,07 Milliarden Euro erzielt. Das waren 21,4 Prozent weniger als 2010. Quelle: dapd
Platz 10: RWEDie Energiewende macht RWE kräftig zu schaffen. Unter dem neuen Chef Peter Terium will der Essener Energiekonzern grüner werden - und auch die Gewinne wieder steigern. Im vergangenen Jahr sind die Überschüsse erst einmal zurückgegangen - um 39,8 Prozent auf 2,17 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Platz 9: BayerDer Chemie- und Pharmakonzern legte den drittgrößten Gewinnsprung der Top 15 hin. Die Überschüsse des Leverkusener Unternehmens stiegen um 88,7 Prozent auf 2,47 Milliarden Euro - nicht nur dank Asperin. Quelle: dpa

Der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für Deutschland ist im Juli überraschend gesunken. Damit mehren sich die Anzeichen, dass die größte Volkswirtschaft Europas Probleme hat, Tempo aufzunehmen.

Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim am Dienstag mitteilte, ist der Index der Erwartungen von Investoren und Analysten, der die Konjunkturlage in sechs Monaten abzubilden sucht, auf 36,3 gefallen, nach 38,5 im Juni. Das ist der erste Rückgang in drei Monaten. Ökonomen hatten in einer Bloomberg-Umfrage einen Anstieg auf 40 prognostiziert.

Konjunkturindikatoren

In Deutschland verzeichneten im Mai Industrieproduktion, Auftragseingang und Exporte jeweils einen Rückgang. Zwar ist im Juni die Arbeitslosigkeit gesunken und der Ifo- Geschäftsklimaindex gestiegen. Jedoch erklärte die Europäische Zentralbank, dass die Risiken für den Konjunkturausblick im Euroraum, dem größten Handelspartner Deutschlands, weiterhin nach unten gerichtet seien. Um die Investoren zu beruhigen, hat EZB-Präsident Mario Draghi am 4. Juli den bisher noch nie dagewesen Schritt gemacht und eine Zusicherung abgegeben, die Zinsen für einen längeren Zeitraum niedrig zu halten.

“Die Signale waren sehr widersprüchlich”, sagte Andreas Scheuerle, Ökonom bei der Dekabank in Frankfurt. “Die Stimmungsindikatoren waren gut, die gegenwärtigen Indikatoren waren recht schwach, aber ich bin nicht zu pessimistisch für den Rest des Jahres. Die Unsicherheit dürfte langsam nachlassen und der Zinsausblick der EZB dürfte eine gewisse Stütze geben.”

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%