DIW Aufschwung in Deutschland gewinnt an Breite

Das wirtschaftliche Wachstum in Deutschland hält weiter an. Quelle: dpa

Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hält aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW an. Neben dem privaten Konsum nehmen auch die Investitionen der Unternehmen zu.

Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hält aus Sicht des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW an und gewinnt an Breite. Neben dem privaten Konsum und der Exportstärke nehmen auch die Investitionen der Unternehmen zu. Die Beschäftigung steigt weiter, die Einkommen der Arbeitnehmer ziehen an. Das sind Kernpunkte einer am Mittwoch in Berlin vorgelegten aktuellen Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Deutschland sei auf dem Weg in die Hochkonjunktur, sagte DIW-Chef Marcel Fratzscher.

Das DIW hob seine Wachstumsprognose für dieses und das kommende Jahr an. Für 2017 und 2018 rechnet das Institut nun damit, dass die deutsche Wirtschaft jeweils um 2,2 Prozent wächst. Bisher hatten die Forscher einen Zuwachs von jeweils 1,9 Prozent erwartet.

Hauptgründe sind eine gut laufende Weltwirtschaft, von der die exportstarke deutsche Wirtschaft profitiert und ein nach wie vor starker privater Konsum. Besonders in der Bauwirtschaft und in der Industrie seien die Auftragsbücher voll. Die Inflationsrate steigt laut Prognose in diesem und im nächsten Jahr zwar auf 1,7 Prozent, dies sei aber weiterhin moderat.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt bleibe gut. „Es kommen mehr Menschen in Arbeit. Über die Hälfte davon sind Zuwanderer“, sagte Fratzscher. „Ohne die starke Zuwanderung aus europäischen Ländern würde die deutsche Wirtschaft nicht so gut laufen.“ Einige globale Risiken seien aber nicht vom Tisch, zum Beispiel eine wirtschaftliche Abschottung der USA sowie negative Auswirkungen des Austritts Großbritanniens aus der EU.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%