WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

EZB Achtung, neue Geldschwemme!

Die Europäische Zentralbank erwägt, in großem Stil Staatsanleihen der Euroländer zu kaufen. Was steckt hinter dem Vorhaben und welche Folgen hat es?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die höchsten Inflationen aller Zeiten
Turkmenistan, Januar 1992 - November 1993Währung: Manat Tägliche Inflationsrate: 5,71 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 12,7 Tage Quelle: Institute for Applied Economics, John Hopkins University Baltimore Quelle: AP
Armenien, Oktober 1993 - Dezember 1994Währung: Rubel Tägliche Inflationsrate: 5,77 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 12,5 Tage Quelle: REUTERS
China, Oktober 1947 - Mitte Mai 1949Währung: Yuan Tägliche Inflationsrate: 14,1 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 5,34 Tage
Griechenland, Mai 1941 - Dezember 1945Währung: Drachme Tägliche Inflationsrate: 17,9 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 4,27 Tage
Deutschland, August 1922 - Dezember 1923Währung: Papiermark Tägliche Inflationsrate: 20,9 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 3,70 Tage
Republika Srpska, April 1992 - Januar 1994Währung: Dinar Tägliche Inflationsrate: 64,3 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 1,41 Tage
Jugoslawien, April 1992 - Januar 1994Währung: Dinar Tägliche Inflationsrate: 64,6 Prozent Zeitraum, in dem sich die Preise verdoppelten: 1,41 Tage Quelle: dpa

Auffälliger geht´s nicht mehr. Am Donnerstag schaltete der bekannte französische Fondsmanager Edouard Carmignac ganzseitige Anzeigen in führenden deutschen Tageszeitungen, darunter der "FAZ" und dem "Handelsblatt". In der Form eines offenen Briefes an den „sehr geehrten Herrn Draghi“ forderte Carmignac die EZB auf, die Mitgliedstaaten der Währungsunion „unbedingt durch eine sehr lockere Geldpolitik zu entlasten und so den Euro zu schwächen, damit die europäische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig ist und die Inflation auf rund zwei Prozent steigt.“ Um dieses Ziel zu erreichen, empfiehlt Carmignac EZB-Chef Mario Draghi, den Leitzins von derzeit 0,25 auf Null Prozent zu senken und für monatlich 50 Milliarden Euro Staatsanleihen der Euro-Mitgliedstaaten zu kaufen.

Mit seinem Wunsch, die Geldschleusen zu öffnen, steht Carmignac nicht allein da. Derzeit vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein Vertreter der Finanzindustrie oder ein Politiker aus den Euro-Krisenländern die EZB drängt, die geldpolitischen Zügel zu lockern. Seit EZB-Chef Draghi Anfang April klar gemacht hat, die EZB erwäge Staatsanleihen der Euroländer in großem Stil zu kaufen, um „gegen das Risiko einer zu langen Periode niedriger Inflationsraten vorzugehen“, wittern die Märkte Morgenluft. Das von Draghi ins Spiel gebrachte Kaufprogramm, in der Finanzindustrie unter dem Namen „Quantitative Easing (QE)“ bekannt, ließe einen wahren Geldregen über die Eurozone niedergehen. Die EZB folgte damit den Notenbanken in den USA, Großbritannien und Japan, die schon seit längerem Staatsanleihen kaufen und im Gegenzug Zentralbankgeld ins Finanzsystem pumpen.

Vordergründig geht es der EZB darum,  die Eurozone vor einem Absturz in die Deflation zu bewahren. Darunter versteht man einen dauerhaften Rückgang des Preisniveaus. Zuletzt stiegen die Preise in der Eurozone um lediglich 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der geringe Inflationsdruck ist Folge der sinkenden Lohnkosten in den Krisenländern der Währungsunion, die auf diese Weise versuchen, wieder wettbewerbsfähig zu werden. Den Währungshütern ist die Teuerungsrate von 0,5 Prozent jedoch zu gering. Sie fürchten, dass es von dort nur ein kleiner Schritt ist bis zu einer ausgewachsenen Deflation.

Die vor allem von Notenbankern und Politikern aus den südeuropäischen Ländern geschürte Deflationsangst ist bei genauem Hinschauen jedoch unbegründet. Ein nachhaltiger Rückgang des Preisniveaus, der die gesamte Eurozone umfasst, ist nur möglich,  wenn die Geldmenge sinkt. Davon aber kann derzeit keine Rede sein. Die breit gefasste Euro-Geldmenge M3 (dazu gehören Bargeld, Sicht-, Spar- und Termineinlagen sowie Anteile an Geldmarktfonds) wächst um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (siehe Grafik unten). Die eng gefasste Geldmenge M1 (Bargeld und Sichteinlagen) expandiert sogar um 6,2 Prozent. Das spricht gegen eine Deflation.

Veränderung der Euro-Geldmenge

Hilfe für überschuldete Staaten

Daher liegt es nahe, dass es den Befürwortern von Anleihekäufen in Wahrheit um etwas anderes geht: Sie wollen mit einer neuen Geldschwemme die hoffnungslos überschuldeten Staaten der Eurozone vor dem Bankrott retten. Grundsätzlich hängt die Schuldenquote eines Landes (Schulden in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP))  von fünf Faktoren ab: der Schuldenquote in der Vergangenheit, dem Haushaltssaldo ohne Zinsausgaben, dem Zinssatz für die Verbindlichkeiten des Staates, dem realen Wirtschaftswachstum und der Inflationsrate.

Weil Schuldenschnitte politisch tabu, Sparmaßnahmen unpopulär und die  realen Wachstumsraten mikroskopisch klein sind, bleiben nur Zinssenkungen und/oder höhere Inflationsraten als Mittel zur Entschuldung der Staaten. Dabei gilt: Je deutlicher die Zinsen unter der Wachstumsrate des nominalen BIP liegen, desto geringer fällt die Schuldenquote des Staates aus.

Das spricht dafür, dass die EZB solange Anleihen kaufen wird, bis die Zinsen unter die Wachstumsrate des BIP gesunken sind. So erklärte Benoit Coeure, Mitglied im Direktorium der EZB, die quantitative Lockerung sei eigentlich die falsche Bezeichnung für das Programm. „Bei Wertpapierkäufen im Euroraum geht es nicht um die Menge, sondern um den Preis“, so Coeure.

Zwei Wirkungskanäle

Wo Anleger auf der Hut sein sollten
Mit der Krisenampel frühzeitig gewappnet sein Die Krisenampel ist ein Frühwarnsystem, um negative Auswirkungen auf die Kapitalanlage zu prognostizieren. Entwickelt wurde das Warnsystem von der Quirin Bank und dem Analysehaus Future Value Group. Rot signalisiert dabei eine akute Krise, grün hingegen steht für eine aktuell entspannte Situation. Gelb zeigt eine möglicheerweise drohende Krise an und sollte als Alarm verstanden werden. Quelle: Handelsblatt Online
Negative RealzinsenDie Zentralbanken halten durch Ihre zwar rückläufigen aber nach wie vor erheblichen Interventionen das Zinsumfeld weiter künstlich niedrig. Gegenüber ihren zwischenzeitlichen Höchstständen zum Jahreswechsel 2013 / 2014 haben sich so die Renditen für Staatsanleihen tendenziell wieder reduziert (so liegt die Rendite z. B. zehnjähriger deutscher Staatsanleihen aktuell nur noch bei 1,66 %, die des US-Pendants weiter deutlich höher aber ebenfalls rückläufig bei 2,74 %). Die Gefahr eines plötzlich stark steigenden Realzinses (also der nominalen Zinsen nach Abzug der Inflation) ergibt sich somit auch weiterhin nicht. Auch die Inflationsraten haben sich stabilisiert (im Februar lag die Inflation in Deutschland fast unverändert bei 1,2 %), so dass auch von dieser Seite kein sprunghafter Anstieg des Realzinsniveaus droht. Ampel: Grün, seit 31.05.2013 Quelle: dpa
WährungskriseDer Kurs des Euro gegenüber dem US-Dollar bleibt weiter überaus fest. Aktuell überschreitet er mit einer Notierung von gut 1,3840 selbst die zwischenzeitlichen Höchststände vom Jahreswechsel. Trotz der nach wie vor ungelösten Euro-Problematik scheint der Kurs der Gemeinschaftswährung nach wie vor deutlich von den Beruhigungstendenzen im gemeinsamen Währungsraum zu profitieren. Selbst Kapitalmarktturbulenzen, wie sie im Februar in Bezug auf die Schwellenländer auftraten, die üblicherweise mit einer US-Dollar-Stärke einhergehen, konnten bislang an dieser trendmäßigen Entwicklung wenig ändern. Ampel: Grün, seit 31.05.2013 Quelle: dpa
StaatsschuldenkriseEin weiteres Mal hat die Wirtschaftspolitik in den USA die sicherlich schmerzhafte Diskussion um eine Absenkung der enormen Staatsverschuldung umgangen und die Schuldenobergrenze für den Bundeshaushalt erneut erhöht. Die in den vergangenen Jahren bereits mehrfach geführte Diskussion um Sparmaßnahmen und Ausgabenkürzungen wird so mindestens bis ins nächste Frühjahr verschoben. Der Stand der US-amerikanischen Staatsverschuldung lag im letzten Jahr den Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) gemäß bei fast 106 % gemessen an der jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP). Für die Euro-Zone insgesamt betrug diese Quote im gleichen Zeitraum knapp 96 %. Ampel: Gelb, seit 31.05.2013 Quelle: dpa
BankenkriseAufgrund der vielfältigen sonstigen wirtschaftspolitischen und auch außenpolitischen Themen – etwa in der Ukraine – richtet sich derzeit kaum Aufmerksamkeit auf den bevorstehenden Banken-Stresstest in Europa. Die EZB beteuert kontinuierlich, in jedem Fall stützend in den europäischen Bankensektor eingreifen zu können. Dies unterstreicht auch, dass die EZB mögliche Verwerfungen nach schlechten Ergebnissen befürchtet. Eine Entwarnung kann deshalb noch nicht gegeben werden. Die Bond-Spread-Indikatoren als Basis für die Krisenampel-Schaltung verharren derzeit weiter im „gelben“ Bereich. Ampel: Gelb, seit 31.05.2013 Quelle: dpa
Versorgungs- und RohstoffpreiseTrotz der fortwährenden Verschärfung der Krim-Krise und ihrer möglichen Implikationen für die Versorgung großer Teile Europas mit Energierohstoffen (s. dazu auch unter „Transport- und Handelskrise“), zeigen sich die entsprechenden Preise an den Spot-Märkten derzeit weitgehend unbeeindruckt. So notierte Rohöl der europäischen Sorte Brent zuletzt mit knapp 108 US-Dollar je Barrel noch deutlich unter den Ständen zum Jahreswechsel (die US-Sorte WTI hat sich hingegen – vermutlich wegen teils enttäuschter Hoffnungen auf die Preiseffekte des sogenannten „Fracking“ – auf zwischenzeitlich fast 105 US-Dollar verteuert). Ampel: Grün, seit 20.12.2013 Quelle: dpa-dpaweb
Verbraucherpreis-InflationDie Nominal- und Reallohnentwicklung in Deutschland ist weiter unterdurchschnittlich. So teilte das Statistische Bundesamt Ende Februar mit, dass die Nominallöhne im Jahr 2013 durchschnittlich um lediglich 1,3 % gestiegen sind. Angesichts einer jahresdurchschnittlichen Inflationsrate von 1,5 % in 2013 sind damit die Reallöhne in Deutschland im Jahr 2013 erstmals seit 2009 wieder gefallen. Eine Nachfrageinflationskrise zeichnet sich daher momentan immer weniger ab. Ampel: Grün, seit 31.05.2013 Quelle: dpa

Allerdings laufen Zinssenkungen ins Leere, wenn das Preisniveau zurück geht und das nominale BIP schrumpft. Daher sind die Notenbanker erpicht darauf, dass die Anleihekäufe die Inflation in die Höhe treiben. Das kann über den Kredit- und den Wechselkurskanal geschehen. Kauft die EZB von den Geschäftsbanken Staatsanleihen, so bezahlt sie diese mit Zentralbankgeld. Die Banken können das Geld der Zentralbank verwenden, um damit Kredite an Unternehmen und private Haushalte zu refinanzieren. Auf diese Weise entsteht neues Geld in den Händen der Bürger und Unternehmen. Kaufen sie damit Güter und Dienstleistungen, steigen die Preise.  

Doch derzeit funktioniert der Kreditkanal in den Krisenländern nicht. Das hat mehrere Gründe. Zum einen sind die Ausfallrisiken für Kredite wegen der schlechten Wirtschaftslage hoch. Die Banken stellen ihren Kunden daher (zu Recht) vergleichsweise hohe Zinsen in Rechnung (siehe Grafik).

Kreditzins in der Peripherie bleibt hoch Quelle: EZB

Das bremst die Kreditnachfrage. Zum anderen sind viele Bürger und Unternehmen in den Peripherieländern bis zur Halskrause verschuldet. Sie haben kaum Interesse an neuen Krediten. Dazu kommt, dass die schlechten Absatzaussichten und die hohe Arbeitslosigkeit die Nachfrage nach Investitions- und Konsumkrediten dämpfen. Zudem sind die Banken zurückhaltend bei Kreditgeschäften, weil sie ihre Bilanzen wegen der Überprüfung durch die EZB nicht mit wackeligen Krediten belasten wollen. Kein Wunder also, dass die Unternehmenskredite in Italien ihr Vorjahresniveau derzeit um fünf Prozent, in Spanien sogar um rund zehn Prozent unterschreiten.  

Die EZB könnte den gestörten Kreditkanal jedoch umgehen. Dazu müsste sie Anleihen und andere Wertpapiere direkt von den Bürgern und Unternehmen kaufen. Die Banken schrieben ihren Kunden den Verkaufserlös dann auf deren Konten gut. Das erhöht den Bestand an Sichteinlagen und die Geldmengen M1 und M3. Die EZB kann die Wirtschaft mithin auch mit Geld fluten und die Inflation erhöhen, wenn der Kreditkanal verstopft ist.

EZB misst Wechselkurs große Bedeutung zu

Der zweite Kanal, der der EZB zur Verfügung steht, ist der Wechselkurs des Euro. Kauft sie Staatsanleihen, so drückt sie deren Rendite nach unten. Das schmälert die Attraktivität von Anlagen in der Eurozone und verringert die Nachfrage nach dem Euro. Zudem dürften die Banken einen Teil des Geldes, das sie von der Zentralbank erhalten, in Ländern außerhalb der Eurozone anlegen, die mit höheren Zinsen locken. Das schickt den Euro-Wechselkurs auf Talfahrt und verteuert die Importe. Die EZB misst dem Wechselkurs des Euro zur Re-Inflationierung der Währungsunion große Bedeutung zu. Das zeigen die jüngsten Warnungen der Notenbanker vor einem starken Euro.

Euro-Streit in der Wirtschaft
Audi-Chef Rupert Stadler Quelle: dpa
Wolfgang Reitzle Quelle: dpa
Peter Löscher Quelle: dapd
Lutz Goebel Quelle: Maria Schulz
Hans-Peter Keitel Quelle: Reuters
Franz Fehrenbach Quelle: dapd

Sollen die Anleihekäufe die Zinsen spürbar senken und die Inflation erhöhen, muss die EZB tief in die Tasche greifen. 1000 Milliarden Euro, so heißt es in Zentralbankkreisen, plane sie für den Kauf von Anleihen. Das entspricht  rund zehn Prozent der Wirtschaftsleistung der Eurozone. Die Bilanzsumme der Notenbank erhöhte sich dadurch um mehr als 46 Prozent. Welche Anleihen aber wird die EZB kaufen? Um den Euro zu schwächen, böte es sich an, neben Euro-Staatsanleihen auch US-Staatsanleihen zu erwerben. Allerdings riskierte die EZB dann den Vorwurf, sie manipuliere die Devisenkurse.

Um den Eindruck zu vermeiden, bei den Anleihekäufen ginge es um die Staatsfinanzierung mit der Notenpresse, könnte die EZB neben Staatsanleihen auch Unternehmensanleihen, Bankanleihen und Aktien erwerben. Bei der regionalen Auswahl könnte sie sich am Anteil der Länder am EZB-Kapital orientieren. Das bedeutet, die Notenbank würde 26 Prozent deutsche Anleihen, 20 Prozent französische und 18 Prozent italienische Anleihen erwerben.  Außerdem könnte  der EZB-Rat beschließen, dass die nationalen Zentralbanken nur Anleihen ihres eigenen Landes kaufen. Das trüge dazu bei, den zu erwartenden Widerstand der Bundesbank gegen ein Anleihekaufprogramm zu brechen.

Ordnungspolitischer Sündenfall

Deutsche glauben nicht ans Ende der Eurokrise
Vier von fünf Bundesbürgern (81 Prozent) sind davon überzeugt, dass die Eurokrise noch nicht ausgestanden ist. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Insa im Auftrag der „Bild“-Zeitung. Dagegen glauben nur sieben Prozent der Befragten, die Krise sei beendet. Sorgenvoll verfolgen viele Bundesbürger die Entwicklung in Griechenland. Nur 34 Prozent sehen das Land auf dem richtigen Weg. Hingegen sind 39 Prozent davon überzeugt, dass Griechenland sich nicht ernsthaft um Reformen bemüht, die das Land wieder zukunftsfähig machen. „Für die überwältigende Mehrheit der Deutschen ist die Eurokrise noch nicht vorbei. Diese Befürchtung wird auch Einfluss auf die Wahlen zum Europäischen Parlament haben“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert der Zeitung. Quelle: dpa
Der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM hat Griechenland davor gewarnt, bei einer Rückkehr an den Finanzmarkt zu viel für frisches Kapital zu zahlen. Das hoch verschuldete Land musste als erstes unter den Rettungsschirm der Euro-Länder schlüpfen und entging nur so einem Staatsbankrott. ESM-Chef Klaus Regling sagte der Wochenzeitung "To Vima", es sei natürlich, dass Griechenland nunmehr die Märkte testen wolle. Es sollte den Investoren aber keine zu hohe Rendite zahlen, um seine Schuldenlast nicht weiter zu erhöhen. Die griechische Regierung müsse sich überlegen, welchen Preis sie bereit sei zu zahlen, sagte Regling dem Blatt. Quelle: AP
Italiens neue Regierung will sich für eine Abschwächung der EU-Haushaltsziele einsetzen. Das machten Ministerpräsident Matteo Renzi und Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan bei der Vorlage ihrer Sparpläne deutlich. Beide kündigten an, Italien werde seine im Juli beginnende EU-Präsidentschaft dazu nutzen, die Vorgaben auf den Prüfstand zu stellen. "Wir wollen mehr denn je die Richtung Europas ändern", sagte Renzi. Italien stärke aber seine Position, wenn es seine Finanzen momentan im Zaum halte. Die Äußerungen legen nahe, dass Frankreich in den Bemühungen, mehr Zeit für die Erreichung seiner Haushaltsziele zu erhalten, mit Italiens Unterstützung rechnen kann. Renzi legte Vorschläge für die Finanzierung eines 6,7 Milliarden Euro schweren Steuersenkungsprogramms vor. Ein Großteil solle durch Ausgabenkürzungen im Umfang von 4,5 Milliarden Euro erwirtschaftet werden, sagte er vor Journalisten. 2,2 Milliarden Euro würden durch höhere Mehrwertsteuereinnahmen und Bankensteuern gedeckt. Quelle: REUTERS
Investors George Soros und Ex-Bundesbank-Chefvolkswirt Otmar Issing diskutierten an der Frankfurter Universität über die Rolle Deutschlands in der Euro-Krise. Vor der Bundestagswahl hatte Soros betont: Deutschland muss seine Verantwortung für die Eurozone akzeptieren oder aus dem Euro austreten. Die erste Variante bedeutet nach Soros' Lesart: Deutschland soll mehr Geld auf den Tisch legen. Inzwischen habe sich die Wahl jedoch erübrigt. „Jetzt ist die einzige Alternative für Deutschland seine dominante Position zu akzeptieren.“ Es müsse als „wohlwollender Hegemon nach Wegen suchen, die Schuldnerländer aus der Schusslinie zu bringen", fordert er. Quelle: dpa
"Keine Nation hat zwischen 2009 und 2013 weniger auf Austerität gesetzt als Deutschland", behauptet Paul Krugman und verweist auf eine Grafik. Das Problem an der Behauptung: Deutschland hat schon Anfang des Jahrtausends mit der Agenda 2010 schmerzhafte Reformen umgesetzt. Dadurch hatte Berlin einen zeitlichen Vorteil und brauchte sich in den Krisenjahren nicht verbiegen. Quelle: REUTERS
Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln, Michael Hüther, sowie der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher und der Leiter der europäischen wirtschaftswissenschaftlichen Denkfabrik Bruegel, Guntram B. Wolff, haben sich in der "F.A.Z." hinter das Anleihe-Kaufprogramm und die Niedrigzinspolitik der EZB gestellt. Die Debatte um die EZB-Politik werde in Deutschland „zugespitzt und mit scharfem Ton geführt“, bemängelten die drei Wissenschaftler. Dies sei schädlich, "denn einerseits scheint es so, dass die Kritik vielfach von dem Erfahrungsgrund der Bundesbank ausgeht und die Bedingungen der Geldpolitik in einer Währungsunion verkennt, und andererseits ist die europäische Krise noch nicht überwunden.“ Die Klagen der Deutschen über zu niedrige Zinsen watschten sie ab: "Es kann nicht die Aufgabe der EZB sein, die Geldpolitik auf ein einziges Land auszurichten, sondern Geldpolitik muss für die Eurozone als Ganzes umgesetzt werden." Quelle: dapd
"Der EZB-Rat sollte sich zu umfangreicheren Wertpapierkäufen durchringen", sagte der Wirtschaftsweise Peter Bofinger tags zuvor in einem Interview. Der Ökonom, der die Bundesregierung berät, ist sich sicher: "Damit kann man dafür sorgen, dass es erst gar nicht zu einem Abrutschen des Euro-Raums in die Deflation kommt." Für Bofinger haben die Hüter des Euro um EZB-Präsident Mario Draghi noch Nachholbedarf: "Im Vergleich hat die EZB bislang sehr konservativ agiert." Nicht kleckern, sondern klotzen ist deshalb wegen der mit 0,7 Prozent für den Geschmack vieler Ökonomen zu niedrigen Teuerung auch für Bofinger die Devise: "Maßnahmen wie eine weitere kleine Zinssenkung oder ein längerfristiges Versprechen, die Leitzinsen extrem niedrig zu lassen - meinetwegen auch verbunden mit einem konkreten Zeitrahmen -, sind alles nur Tropfen auf den heißen Stein in der aktuellen Lage." Quelle: dapd

Doch egal, wie die Anleihekäufe ausgestaltet werden: Sie bleiben ein ordnungspolitischer Sündenfall, dessen ökonomische Folgeschäden kaum reparabel sind. Denn durch künstlich nach unten gedrückte Zinsen erscheinen Investitionen rentabel, die es bei genauer Betrachtung gar nicht sind. Früher oder später müssen diese Investitionen liquidiert werden. Auf den Boom folgt dann der Bust. Die Eurozone stürzt in die nächste Krise.

Darüber hinaus mindern niedrige Zinsen den Reform- und Spardruck auf die Regierungen. Unter dem Schutzschirm der EZB und der Euro-Rettungsprogramme haben Italien und Frankreich bei ihren Reform- und Sparanstrengungen unlängst nachgelassen. Drückt die EZB die Zinsen weiter nach unten, gibt sie den Politikern Anreize, noch mehr Schulden aufzunehmen. Die Eurozone pervertierte endgültig zur Schuldenunion.

Das aber änderte die Rolle der EZB. Denn je höher die Ausfallrisiken sind, die sie sich durch den Kauf von Staatsanleihen in die Bilanz holt, desto abhängiger wird sie von den Regierungen. Können diese ihre Schulden nicht mehr bedienen, entstehen der EZB milliardenschwere Verluste, die ihr Eigenkapital aufzehren. Für die Rekapitalisierung der EZB müssten die Steuerzahler auch in den solide wirtschaftenden Ländern bluten. „Die EZB wird zusehends Gläubiger von schlechten Kreditnehmern  - und von ihnen abhängig“, warnt Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa. Um ihre Bilanz zu retten, muss die EZB die Regierungen flüssig halten. Im Klartext heißt das: Die Notenbanker werden noch mehr Geld drucken.    

Neue Blasen

Inflation bei Änderung der Geldmengen Quelle: Degussa

Schon der Anleihekauf von 1000 Milliarden Euro könnte der Inflation einen kräftigen Schub verleihen. So kalkulieren die Ökonomen der EZB mit einem Anstieg der Inflationsrate um 0,2 bis 0,8 Prozentpunkte. Deutlich höher könnte der Teuerungsschub ausfallen, wenn die EZB den Betrag von 1000 Milliarden Euro für den direkten Ankauf von Anleihen von Bürgern, Unternehmen und anderen Nichtbanken verwendet. Nach Berechnungen von Degussa-Ökonom Polleit stiege die Geldmenge M3 in diesem Fall um rund zehn Prozent (siehe Tabelle oben).

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Wächst die gesamtwirtschaftliche Produktion im Trend um 2,0 Prozent und sinkt die Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes um 0,5 Prozent, so klettert das Preisniveau um 7,5 Prozent in die Höhe. Ein Großteil des Inflationsschubs dürfte sich in den Vermögenspreisen entladen, vermutet Polleit. Schon die Geldschwemme der vergangenen Jahre hat vor allem die Preise von Grundstücken, Häusern, Rohstoffen, Aktien und Anleihen in die Höhe getrieben. Die Folgen waren Blasen, deren Platzen die Wirtschaft  in die Krise stürzte.

Fondsmanager Carmignac aber juckt das alles nicht. Finanzjongleure wie er leben von liquiditätsgetriebenen Haussen. Je größer diese ausfallen, desto höher die Kursgewinne, die sie einfahren. Ebbt die Geldzufuhr von der Zentralbank hingegen ab und verharren die Zinsen über der Wachstumsrate des nominalen BIP, drohen die Eurostaaten auf den Bankrott zuzusteuern.

Dann hat auch Carmignac nichts mehr zu lachen. Er müsste seinen Kunden erklären, warum er deren Geld jahrelang in die Schuldpapiere politischer Hasardeure und Bankrotteure gesteckt hat.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%