EZB-Monatsbericht Notenbanker erwarten langsame Konjunkturerholung

Die EZB hat ihren Monatsbericht veröffentlicht. Doch die Prognosen der Zentralbanker sind nicht besonders rosig: Die privaten Investitionen sollen gering bleiben, die Konjunktur sich nur langsam erholen.

Das sind die Märkte von morgen
Prag Quelle: AP
Budapest Quelle: dpa
Algier Quelle: dpa Picture-Alliance
Rabat Quelle: dpa Picture-Alliance
Mexiko-Stadt Quelle: dpa Picture-Alliance
Ankara Quelle: Ankara Views Peretz Partensky CC2.0 Generic License
Seoul Quelle: Patriot Missile at the English Language Wikipedia CC Share-Alike 3.0 Unported
Jakarta Quelle: Kevin Aurell Wikipedia
Warschau Quelle: Radek Kołakowski CCO 1.0 Universal Public Domain Dedication
Abuja Quelle: dpa Picture-Alliance

Die Konjunkturschwäche im Euroraum wird sich aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) im kommenden Jahr zunächst fortsetzen. Insbesondere die privaten Investitionen dürften auch Anfang 2015 gering bleiben, schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht. Erst allmählich würden die anziehende Weltkonjunktur, die Euroschwäche und die lockere Geldpolitik der EZB im Euroraum zum Tragen kommen. Dann werde das Wachstum leicht anziehen.

Die zehn wettbewerbsfähigsten Länder der Welt

Die EZB prognostiziert im laufenden Jahr einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,8 Prozent und 2015 von 1,0 Prozent. 2016 wird das Wachstum nach der Prognose auf 1,5 Prozent anziehen.

Neben der Geldpolitik mit Null-Zinsen und milliardenschweren Geldschwemmen werde auch das Ende der Sparpolitik in den Euroländern für Impulse sorgen, schreiben die Notenbanker. Darüber hinaus werde der Zuwachs des real verfügbaren Einkommens infolge fallender Rohstoffpreise dem privaten Konsum Auftrieb geben.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Während der Einbruch der Ölpreise die Konjunktur anschieben dürfte, sorgen sich die Notenbanker vor den Folgen für die ohnehin geringe Inflation. Die EZB sagt für 2014 eine Teuerungsrate von 0,5 Prozent voraus. Im kommenden Jahr wird die Rate nach der Prognose nur leicht auf 0,7 Prozent und 2016 auf 1,3 Prozent anziehen.

EZB-Präsident Mario Draghi hat im Kampf gegen die Niedriginflation bereits weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt. Erwartet wird ein breit angelegtes Kaufprogramm für Unternehmens- oder Staatsanleihen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%