WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Finanzkrise Bernanke: Einige kleinere Banken werden nicht überleben

Fed-Chef Ben Bernanke erwartet, dass einige kleinere US-Banken die aktuelle Kreditmarktkrise nicht überleben werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Fed-Chef Ben Bernanke Quelle: AP

"Ich gehe davon aus, dass es einige Zusammenbrüche geben wird", sagte der Chef der US-Notenbank gestern vor dem Banken-Komitee des US-Senats. Bei den großen, international agierenden Banken werde es aber wohl keine ernsthaften Probleme geben. Deren Kapitalstruktur sei weiter gut. Bernanke empfahl allerdings, in einigen Fällen sollten die Institute ihr Kapital erhöhen.

Einige US-Banken haben in der aktuellen Krise bereits ihr Kapital aufgestockt und dabei häufig einen ausländischen Investor ins Boot geholt. Bernanke sagte, er hoffe, dass sich dieser Trend fortsetze. Zwar sei die Kapitaldecke der Banken nun wohl stark genug, damit die Institute solvent blieben. "Ich bin aber in Sorge, dass die Banken zurückhaltender werden und keine neuen Kredite mehr vergeben - was aber lebenswichtig für die Wirtschaft ist." Daher sollten zumindest einige Banken ihr Kapital weiter aufstocken, um wieder aktiv bei der Kreditvergabe mitzumischen.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%