WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Gbureks Geld-Geklimper

Das Inflationsgespenst wird Realität

Seite 2/2

Wir unterliegen der Geldillusion

Weltwirtschaftskrise von 1914 bis 1948
Weltkrieg und Hyperinflation vernichten die Vermögen von Millionen Deutschen. Im November 1923 steht ein Dollar bei 4,2 Billionen Mark. Quelle: AKG
Fünfzig Milliarden Reichsmark als Reichsbanknote. Dieser Schein war nur wenige Pennies wert. Quelle: AKG
Spielende Kinder im Jahr 1923. Im Jahr der Hyperinflation war die damalige Reichsmark nichts mehr als Altpapier. Quelle: AKG
Heute erziehen Eltern die Kinder zu gesundem Umgang mit Geld - im Jahre 1923 durften Kinder mit reichlich Geld spielen. Quelle: Interfoto
Börsencrash und Weltwirtschaftskrise lassen die Produktion um fast die Hälfte schrumpfen. Sechs Millionen Deutsche sind arbeitslos. Der Gang zur Suppenküche gehört für die Menschen zum Alltag. Quelle: dpa
Der Börsencrash vom 24. Oktober 1929 breitet sich rasant in der Welt aus. Im Jahre 1933 stellt US-Präsident Franklin D. Roosevelt mit einer Durchführungsverordnung den privaten Besitz von Gold unter Strafe. Quelle: AP
Auf der Konferenz von Bretton Woods 1944 wird das internationale Währungssystem reformiert: 40 Staaten vereinbaren feste Wechselkurse, der Wert des Dollar wird in Gold festgelegt. 1974 brach der Gold-Dollar-Standard von Bretton Woods zusammen. Quelle: dpa

Inflationserwartungen auf dem Umweg über Inflationsziele zu steuern, wird sich über kurz oder lang als unmöglich erweisen. Das hat verschiedene Gründe, die allein wegen ihrer Komplexität und gegenseitigen Abhängigkeit nicht durch Zahlen zu erfassen sind, und beginnt mit einer scheinbar einfachen Erkenntnis der Volkswirte: Die Inflation kommt nicht bereits mit der immer größeren Geldmenge in Schwung, sondern erst mit der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes. Doch von welcher Geschwindigkeit an wird sie für die Kaufkraft des Geldes gefährlich? Niemand kann diese Frage schlüssig beantworten, weil die Antwort von einem weiteren Merkmal abhängt, das nicht messbar ist: von der Geldillusion, also vom Glauben an den Wert des Geldes.

Wir alle erliegen dieser Illusion, indem wir unabhängig von der gerade ermittelten offiziellen Inflationsrate zum Beispiel Rechnungen in Euro, Franken oder Dollar begleichen und den Wert eines Autos oder Hauses in der für uns gewohnten Währung angeben. Aber auch, indem wir einen Teil des Ersparten zu Minizinsen unserer Bank oder Sparkasse anvertrauen und damit stillschweigend zu Opfern der finanziellen Repression werden.

Bloß keine Deflation!

Die DekaBank und das Institut der Deutschen Wirtschaft haben ausgerechnet, dass die deutschen Privathaushalte allein aufgrund der niedrigen Zinsen jährlich etwa 14 Milliarden Euro an Kaufkraft verlieren. Hinzu kommen die viel höheren Verluste aus der allmählichen Entwertung des vorhandenen Geldvermögensblocks (Konten, Depots, Kapitallebensversicherungen u.a.) in Höhe von zirka 5 Billionen Euro, außerdem das, was der Staat an Abgeltungsteuer und Soli kassiert. Alles zusammen dürfte auf rund 100 Milliarden Euro hinauslaufen, Tendenz steigend.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

In diesem Zahlenspiel ist die Inflation die ganz große Unbekannte. Bislang konnte sie durch Globalisierung, Internet-Transparenz, Rationalisierung, Mechanisierung der Landwirtschaft, Erschließung neuer Rohstoffquellen, Deregulierung und auch – etwa in Deutschland – Verzicht auf Mindestlöhne niedrig gehalten werden. Wie lange diese Maßnahmen noch wirken werden, lässt sich nicht vorhersagen. Wohl dagegen dies: Im Zweifel werden Notenbanken und Regierungen alles unternehmen, damit es nicht zur Deflation kommt. Das hat einen einfachen Grund: Während es im Fall der Inflation (Geldwertminderung, Sachwertmehrung) immer klar getrennt Gewinner (Schuldner) und Verlierer (Gläubiger) gibt, ist eine so klare Trennung im Fall der Deflation (Geldwertmehrung, Sachwertminderung) nicht möglich, weil dann für Gläubiger bei den immer mehr in die Zahlungsunfähigkeit rutschenden Schuldnern am Ende nichts mehr zu holen ist.

Fazit: Auch in den nächsten Jahren bleiben Sachwerte favorisiert, allerdings wie bisher unter erheblichen Schwankungen. Die Kunst wird weitgehend im richtigen Timing bestehen. Keine leichte, aber eine notwendige Aufgabe, weil es im kommenden inflationären Umfeld kaum Alternativen gibt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%