Geldpolitik Ungarns Notenbank erhöht Zinsniveau auf über 10 Prozent

Die ungarischen Zinsen sind so hoch wie zuletzt Ende 2008. Die Notenbank will auch künftig entschlossen gegen den sinkenden Geldwert vorgehen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Aufgrund des verstärkten Inflationsrisikos hat die Ungarische Zentralbank (NBH) eine erneute Zinserhöhung angekündigt. Ende nächsten Jahres sollen die Zinsen in den von den Währungshütern tolerierten Bereich zurückkehren. Quelle: BLOOMBERG NEWS

Ungarns Zentralbank (NBH) stemmt sich mit einer weiteren kräftigen Zinserhöhung gegen die hohe Inflation. Der Leitzins wurde am Dienstag um einen vollen Punkt auf 10,75 Prozent angehoben.

Damit liegt der Schlüsselzins erstmals seit Ende 2008 wieder im zweistelligen Prozentbereich. Die Währungshüter in Budapest begründeten ihren kräftigen Schritt mit verstärkten Inflationsrisiken.

Sie wollen auch künftig „entschlossen“ dagegen vorgehen, was als Signal für weitere Zinserhöhungen gilt. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Experten gehen davon aus, dass sich die Inflation in dem EU-Land dieses Jahr bei 12,2 Prozent einpendeln und sie 2023 nur knapp unter die Zehn-Prozent-Marke fallen wird.

Schwache Landeswährung zwingt Notenbank zum Handeln

Die Notenbank strebt eine Rate von zwei bis vier Prozent an. Sie geht davon aus, dass die Teuerung Ende nächsten Jahres in den von den Währungshütern tolerierten Bereich zurückkehren wird.

Die Schwäche der Landeswährung Forint, die der NBH die Inflationsbekämpfung erschwert, hat die Bank zu ihrem steilsten Straffungszyklus seit dem Zusammenbruch des Kommunismus gezwungen.

„Der Währungsrat hat versprochen, den Straffungszyklus entschlossen fortzusetzen, bis die Inflation ihren im Herbst erwarteten Höhepunkt erreicht, und dank dieses Versprechens hat sich der Forint-Kurs in den letzten Wochen erholt“, so die Commerzbank.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%