WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Großbritannien Aufschwung auf der Insel - doch das Rentenalter steigt

Gute und schlechte Nachrichten für die Briten: die Wirtschaft erholt sich mächtig. Doch junge Leute müssen künftig bis zum 70. Lebensjahr arbeiten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Wann die Europäer in Rente gehen
DeutschlandDie Arbeitnehmer in Deutschland sind nach Informationen der „Bild-Zeitung“ im vergangenen Jahr so spät in Rente gegangen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Gleichzeitig sanken die Abschläge wegen vorgezogenen Renteneintritts auf den niedrigsten Wert seit 2003, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die neueste Rentenzugangsstatistik der Deutschen Rentenversicherung. Danach stieg das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Männer 2012 von 60,9 auf 61,2 Jahre. Frauen gingen mit 61 (2011: 60,8) Jahren in Rente. Das waren die höchsten Werte seit mehr als 20 Jahren. Im Jahr 2000 wechselten Männer noch im Schnitt mit 59,8 Jahren aufs Altenteil, Frauen mit 60,5 Jahren. Quelle: dpa
FrankreichAuch in Frankreich ist das Renteneintrittsalter gestiegen: 2009 - vor der Anhebung der Altersgrenze - gingen die Franzosen noch mit durchschnittlich 59,3 Jahren in Pension, 2012 waren sie im Schnitt 62 Jahre und 2 Monate alt (2011: 61 Jahre und 11 Monate). Wer vor seinem 20 Lebensjahr angefangen hat zu arbeiten und in die Rentenkasse einzuzahlen, darf bereits mit 60 Jahren aufs Altenteil wechseln, ohne Abschläge befürchten zu müssen. Quelle: AP
Griechenland2012 haben sich die griechische Regierung und die Troika aus Europäischer Zentralbank, Europäischer Union und Internationalem Währungsfondsdarauf geeinigt, das Renteneintrittsalter in dem Schuldenstaat anzuheben. Seit dem gehen die Griechen - zumindest nach Plan - mit 67 statt wie zuvor mit 65 Jahren in den Ruhestand. 2011 betrug das durchschnittliche Renteneintrittsalter in Griechenland 61,4 Jahre. Quelle: dpa
ItalienItalienische Frauen verbringen inzwischen durchschnittlich 27,3 Jahre im Ruhestand, Männer knapp 23. In Rente gehen die Italiener im Schnitt mit 60,8 Jahren. Wenn sie keine Abschläge hinnehmen wollen, müssten sie eigentlich bis 62 arbeiten. Quelle: AP
Spanien2011 hat sich auch die spanische Regierung angesichts eines gigantischen Schuldenberges dazu entschlossen, die Altersgrenze anzuheben: Wie auch in Deutschland und Griechenland soll das Renteneintrittsalter schrittweise auf 67 Jahre angehoben werden. Zuvor gingen die Spanier im Schnitt mit 62,6 statt 65 Jahren in Rente. Beschäftigte, die bereits 38,5 Jahre gearbeitet haben, haben allerdings weiterhin ab dem 65 Lebensjahr einen Anspruch auf volle Rentenbezüge. Quelle: dapd
GroßbritannienSeit 2011 gibt es in Großbritannien kein offizielles Rentenalter mehr. Die Briten können also selbst entscheiden, wann sie in den Ruhestand gehen. Zuvor konnten die Briten mit 60 Jahren (Frauen) beziehungsweise 65 Jahren (Männer) die Arbeit Arbeit sein lassen. Das tatsächliche Eintrittsalter lag vor der Abschaffung des Rentenalters bei 63,1 Jahren. Quelle: AP
IrlandDie Iren arbeiten am längsten: So müssen auf der grünen Insel Männer und Frauen noch bis 65 arbeiten und tun es auch - zumindest bis sie (im Durchschnitt) 64,1 Jahre alt werden. Wegen des Schuldenberges der grünen Insel erhöht die irische Regierung nun schrittweise das Rentenalter von 65 auf 68 Jahre. Quelle: AP

Endlich hatte Finanzminister George Osborne seinen Landsleuten Erfreuliches zu berichten. Fünf Jahre nach dem Beginn der Finanzkrise stellt sich nun auf der Insel ein kräftiger Konjunkturaufschwung ein und nicht nur das: das Vereinigte Königreich wird den neuesten Prognosen zufolge stärker wachsen als Deutschland und die restliche Eurozone, stärker auch als die USA. Denn das unabhängige Haushaltsbüro OBR hob seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 0,6 Prozent im März jetzt auf 1,4 Prozent an, 2014 soll die britische Wirtschaft dann sogar um 2,4 Prozent (vorher 1,8 Prozent) zulegen. Allerdings musste Osborne vor dem Parlament auch einräumen, dass die Finanzkrise tiefere Spuren hinterlassen hatte als bisher gedacht: Die Wirtschaftsleistung schrumpfte in den Jahren 2008 - 2009 um satte 7,6 Prozent und damit um deutlich mehr als bisher angenommen (minus 6,3 Prozent). So haben die Briten also noch jede Menge aufzuholen. "Unsere Volkswirtschaft ist ärmer dran. Wir sind auf dem richtigen Weg aber nicht über dem Berg" , so der Minister. Und er beschwor die Briten: "Unsere Arbeit ist noch längst nicht getan!"


In der Tat. Die Briten werden trotz der erfreulichen Konjunkturnachrichten weiter sparen müssen. Das Haushaltsdefizit, das infolge der Bankenrettung und der Aufblähung des öffentlichen Sektors auf exorbitante elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) geschnellt war, als die jetzige Regierung von Premier David Cameron im Mai 2010 die früheren Labour-Regierung ablöste, fällt in diesem Jahr auf 6,8 Prozent des BIP. Damit ist es aber mehr als doppelt so hoch wie von der EU erlaubt, obwohl sich die Briten als nicht Euro-Mitglieder natürlich nicht an diese Grenzen halten müssen. Doch allein der Märkte wegen - Großbritannien hat bei zwei großen Ratingagenturen bereits sein AAA-Rating eingebüßt - will Osborne den Sparkurs fortsetzen. Für das kommende Jahr prognostizierte er ein Haushaltsminus von 5,6 Prozent des BIP, das sich danach weiter reduzieren soll.

Ab 2018 sei dann sogar ein Überschuss zu erwarten, so der Finanzminister. Das allerdings wäre drei Jahre nach den nächsten Wahlen, die im Mai 2015 stattfinden müssen. Bis 2018 kann also noch viel passieren, nicht zuletzt steht ja im Falle eines konservativen Wahlsiegs im Jahr davor das EU-Referendum an bei dem die Briten über Verbleib oder Ausstritt aus der Europäischen Union entscheiden sollen. Auch sonst ist das rosige Bild nicht ganz ungetrübt. Schließlich hatte Osborne ursprünglich schon 2015 einen ausgeglichenen Haushalt versprochen - nun dauert es drei Jahre länger, bis dieses Ziel erreicht wird. Und obwohl die Neuverschuldung angesichts des Sparprogramms und der nun konjunkturell bedingten Zunahme der Steuereinkünfte reduziert werden kann, gilt das nicht für die Altlasten: die Schuldenquote steigt in Großbritannien voraussichtlich noch bis 2015 weiter an, wo sie mit 80 Prozent des BIP dann allerdings ihren Spitzenwert erreicht haben dürfte, hofft Osborne. Er kündigte an, dass das gesamte Sozialbudget ab dem kommenden Jahr gedeckelt und die Ministerien zusätzlich zu den bereits bekanntgegebenen Sparzielen über die nächsten drei Jahre weitere drei Milliarden Pfund einsparen sollen.

Ein Drittel des Lebens im Ruhestand

So klappt's mit der Frührente
Die Zeitschrift Finanztest hat untersucht, wie Arbeitnehmer mit den geringsten Einbußen in den Vorruhestand gehen können. Die Experten raten vor allem zur rechtzeitigen Planung: "Überlegen Sie mit Mitte 50, wann sie in Rente gehen möchten, ob Sie sich einen vorgezogenen Ruhestand leisten können und welche Variante des Vorruhestands infrage kommt", heißt es in dem Bericht. Außerdem sollten sich Arbeitnehmer rechtzeitig in der Personalabteilung oder bei den Vorgesetzten erkundigen, ob beispielsweise eine Altersteilzeit möglich ist. Besonders wichtig ist, dass Arbeitnehmer anhand betrieblicher und privater Vorsorge ihr späteres Alterseinkommen berechnen und überprüfen, ob sie eventuelle Abschläge bei der gesetzlichen Rente verkraften können. Quelle: Fotolia
Grundsätzlich gibt es den Vorruhestand so gut wie nie ohne Einbußen. Pro Monat, den ein Arbeitnehmer früher in Rente geht, werden ihm 0,3 Prozent der Bezüge abgezogen. Wer also anderthalb Jahre eher in Pension geht, als er sollte, muss auf 5,4 Prozent seines Ruhegeldes verzichten. "Vor allem Rentner mit durchschnittlichem und unterdurchschnittlichem Einkommen werden die Einschnitte bei der Altersrente schwer verkraften, wenn sie keine zusätzliche Einkünfte haben", heißt es bei Finanztest. Quelle: Fotolia
Der beste Weg in den Ruhestand ist laut Finanztest die Altersteilzeit. Diese Regelung kann in Anspruch nehmen, wer das 55. Lebensjahr vollendet hat und innerhalb der letzten fünf Jahre vor Beginn der Altersteilzeit mindestens 1.080 Kalendertage in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt hat. Wie die jeweilige Arbeitszeitregelung gestaltet wird, muss jeder Arbeitnehmer mit seinen Vorgesetzten absprechen. Es gibt zwei unterschiedliche Modelle... Quelle: Fotolia
S90 Prozent der Vorruheständler nutzen das Blockmodell, bei dem die verbleibenden Jahre bis zum eigentlichen Rentenbeginn in zwei große Blöcke geteilt werden. Während des ersten Blocks arbeitet man quasi vor, also Vollzeit aber nur für die Hälfte vom Gehalt. In der Regel stockt der Arbeitgeber das halbierte Gehalt um bis zu 20 Prozent auf in der Metall- und Elektroindustrie werden sogar 85 bis 89 Prozent des regulären Lohns gezahlt. Trotz des halben Gehalts zahlt der Arbeitgeber weiterhin die Beiträge zu Renten- und Krankenversicherung. Und zwar so, als bekäme der Arbeitsnehmer 90 Prozent seines ursprünglichen Gehalts. Die Einbußen bei der Rente sind also entsprechend gering. Im zweiten Block bleibt der Arbeitnehmer dann ganz zuhause, bezieht aber weiterhin sein halbes Gehalt. Quelle: Fotolia
Die übrigen zehn Prozent reduzieren ihre Arbeitszeit bis zum Renteneintritt und arbeiten beispielsweise nur noch halbtags oder nur noch mittwochs und donnerstags. Wer diese Form der Altersteilzeit in Anspruch nimmt, geht aber nicht früher in Rente, er arbeitet nur weniger. Beide Modelle werden unter Umständen von der Arbeitsagentur gefördert. Quelle: Fotolia
Was Menschen in der Altersteilzeit nicht vergessen dürfen ist, dass sie weiterhin bei ihrem Unternehmen beschäftigt sind und dementsprechend gekündigt werden können, falls das Unternehmen beispielsweise pleite geht. Quelle: Fotolia
Wer bereits sehr lange arbeitet und entsprechend lange in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, kann sich entspannt zurücklehnen und ohne Abschläge vorzeitig in den Ruhestand gehen. Wer seit 45 Jahren einzahlt, kann bedenkenlos mit 65 Jahren in Rente gehen. Quelle: Fotolia


Seinen Landsleuten stellte er zwar einige kleine Geschenke in Aussicht - so will die Regierung unter anderem 150 Millionen Pfund für warme Mittagessen für bedürftige Schulkinder zur Verfügung stellen, sie schafft die Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung für Arbeitskräfte unter 21 Jahren ab, und führt ab 2018 ein auf Niedrigverdiener begrenztes Ehegattensplitting für hetero- und homosexuelle Paare ein, sie friert die Mineralölsteuern ein und begrenzt die Grundsteuern für den Einzelhandel - doch dann zündete der Finanzminister eine kleine Bombe. So kündigte er an, dass junge Briten künftig deutlich länger arbeiten müssen als bisher, bevor sie ihre staatliche Rente beziehen können.

Ab Mitte 2030 werde das Renteneintrittsalter auf 68 Jahre angehoben - bisher sollte das erst ab 2046 der Fall sein - , ab Ende 2040 soll es dann sogar auf 69 Jahre erhöht werden. Damit werde der gestiegen Lebenserwartung Rechnung getragen, erklärte Osborne, Ziel der Reform sei nämlich, dass Menschen in Großbritannien ein Drittel ihres Lebens im Ruhestand verbringen könnten. "Es ist eine jener schwierigen Entscheidungen, die ein Finanzminister treffen muss", so der konservative Politiker. Der Staatshaushalt werde durch die Reform in Zukunft um etwa eine halbe Milliarde Pfund entlastet.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.


"Wie kann der Finanzminister eine solche Ausweitung der Lebensarbeitszeit rechtfertigen wenn die durchschnittliche Lebenserwartung eines Mannes derzeit 63,2 Jahre und bei Frauen 64,2 Jahre beträgt?" so die empörte Reaktion eines Kritikers. Was er nicht sagte: die britische Staatsrente ist ohnehin minimal: sie liegt derzeit bei 110,15 Pfund (132,80 Euro) in der Woche, im Monat also bei rund 531 Euro und soll in den nächsten Jahren im Zuge der Rentenreform auf 140 Pfund (knapp 169 Euro) in die Woche steigen. Da das nicht ausreicht, sorgen viele Bürger schon jetzt privat vor und zahlen in Betriebsrentenfonds ein. Derzeit liegt das Renteneintrittsalter für Männer noch bei 65, ab November wird es für Männer und Frauen auf 65 Jahre betragen, dann ab April 2020 für alle auf 66 Jahre erhöht.


Mit Osbornes Ankündigung aber preschen die Briten vor, wo andere europäische Länder trotz einer ähnlichen demographischen Entwicklung noch zögern. So liegt in Deutschland die Zielmarke für den Rentenbeginn für alle, die erst in den vergangenen Jahren ins Berufsleben gestartet sind bei 67 Jahren. In den Koalitionsverhandlungen verständigte sich die Große Koalition jedoch darauf, dass alle diejenigen, die 45 Jahre in die Sozialkassen eingezahlt haben, künftig schon mit 63 Jahren in Pension gehen können. Frankreich beharrt auf der Rente mit 62, der sozialistische Präsident Francois Hollande hat die Massenproteste noch gut in Erinnerung, die sein Vorgänger Nicolas Sarkozy zu spüren bekam, als er 2010 das Rentenalter von 60 auf 62 Jahre anhob. Die Slowenen mussten bis vor Kurzem sogar nur bis zum 59. Lebensjahr arbeiten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%