WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Großbritannien Aufschwung auf der Insel - doch das Rentenalter steigt

Gute und schlechte Nachrichten für die Briten: die Wirtschaft erholt sich mächtig. Doch junge Leute müssen künftig bis zum 70. Lebensjahr arbeiten.

Wann die Europäer in Rente gehen
DeutschlandDie Arbeitnehmer in Deutschland sind nach Informationen der „Bild-Zeitung“ im vergangenen Jahr so spät in Rente gegangen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Gleichzeitig sanken die Abschläge wegen vorgezogenen Renteneintritts auf den niedrigsten Wert seit 2003, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die neueste Rentenzugangsstatistik der Deutschen Rentenversicherung. Danach stieg das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Männer 2012 von 60,9 auf 61,2 Jahre. Frauen gingen mit 61 (2011: 60,8) Jahren in Rente. Das waren die höchsten Werte seit mehr als 20 Jahren. Im Jahr 2000 wechselten Männer noch im Schnitt mit 59,8 Jahren aufs Altenteil, Frauen mit 60,5 Jahren. Quelle: dpa
FrankreichAuch in Frankreich ist das Renteneintrittsalter gestiegen: 2009 - vor der Anhebung der Altersgrenze - gingen die Franzosen noch mit durchschnittlich 59,3 Jahren in Pension, 2012 waren sie im Schnitt 62 Jahre und 2 Monate alt (2011: 61 Jahre und 11 Monate). Wer vor seinem 20 Lebensjahr angefangen hat zu arbeiten und in die Rentenkasse einzuzahlen, darf bereits mit 60 Jahren aufs Altenteil wechseln, ohne Abschläge befürchten zu müssen. Quelle: AP
Griechenland2012 haben sich die griechische Regierung und die Troika aus Europäischer Zentralbank, Europäischer Union und Internationalem Währungsfondsdarauf geeinigt, das Renteneintrittsalter in dem Schuldenstaat anzuheben. Seit dem gehen die Griechen - zumindest nach Plan - mit 67 statt wie zuvor mit 65 Jahren in den Ruhestand. 2011 betrug das durchschnittliche Renteneintrittsalter in Griechenland 61,4 Jahre. Quelle: dpa
ItalienItalienische Frauen verbringen inzwischen durchschnittlich 27,3 Jahre im Ruhestand, Männer knapp 23. In Rente gehen die Italiener im Schnitt mit 60,8 Jahren. Wenn sie keine Abschläge hinnehmen wollen, müssten sie eigentlich bis 62 arbeiten. Quelle: AP
Spanien2011 hat sich auch die spanische Regierung angesichts eines gigantischen Schuldenberges dazu entschlossen, die Altersgrenze anzuheben: Wie auch in Deutschland und Griechenland soll das Renteneintrittsalter schrittweise auf 67 Jahre angehoben werden. Zuvor gingen die Spanier im Schnitt mit 62,6 statt 65 Jahren in Rente. Beschäftigte, die bereits 38,5 Jahre gearbeitet haben, haben allerdings weiterhin ab dem 65 Lebensjahr einen Anspruch auf volle Rentenbezüge. Quelle: dapd
GroßbritannienSeit 2011 gibt es in Großbritannien kein offizielles Rentenalter mehr. Die Briten können also selbst entscheiden, wann sie in den Ruhestand gehen. Zuvor konnten die Briten mit 60 Jahren (Frauen) beziehungsweise 65 Jahren (Männer) die Arbeit Arbeit sein lassen. Das tatsächliche Eintrittsalter lag vor der Abschaffung des Rentenalters bei 63,1 Jahren. Quelle: AP
IrlandDie Iren arbeiten am längsten: So müssen auf der grünen Insel Männer und Frauen noch bis 65 arbeiten und tun es auch - zumindest bis sie (im Durchschnitt) 64,1 Jahre alt werden. Wegen des Schuldenberges der grünen Insel erhöht die irische Regierung nun schrittweise das Rentenalter von 65 auf 68 Jahre. Quelle: AP

Endlich hatte Finanzminister George Osborne seinen Landsleuten Erfreuliches zu berichten. Fünf Jahre nach dem Beginn der Finanzkrise stellt sich nun auf der Insel ein kräftiger Konjunkturaufschwung ein und nicht nur das: das Vereinigte Königreich wird den neuesten Prognosen zufolge stärker wachsen als Deutschland und die restliche Eurozone, stärker auch als die USA. Denn das unabhängige Haushaltsbüro OBR hob seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 0,6 Prozent im März jetzt auf 1,4 Prozent an, 2014 soll die britische Wirtschaft dann sogar um 2,4 Prozent (vorher 1,8 Prozent) zulegen. Allerdings musste Osborne vor dem Parlament auch einräumen, dass die Finanzkrise tiefere Spuren hinterlassen hatte als bisher gedacht: Die Wirtschaftsleistung schrumpfte in den Jahren 2008 - 2009 um satte 7,6 Prozent und damit um deutlich mehr als bisher angenommen (minus 6,3 Prozent). So haben die Briten also noch jede Menge aufzuholen. "Unsere Volkswirtschaft ist ärmer dran. Wir sind auf dem richtigen Weg aber nicht über dem Berg" , so der Minister. Und er beschwor die Briten: "Unsere Arbeit ist noch längst nicht getan!"


In der Tat. Die Briten werden trotz der erfreulichen Konjunkturnachrichten weiter sparen müssen. Das Haushaltsdefizit, das infolge der Bankenrettung und der Aufblähung des öffentlichen Sektors auf exorbitante elf Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) geschnellt war, als die jetzige Regierung von Premier David Cameron im Mai 2010 die früheren Labour-Regierung ablöste, fällt in diesem Jahr auf 6,8 Prozent des BIP. Damit ist es aber mehr als doppelt so hoch wie von der EU erlaubt, obwohl sich die Briten als nicht Euro-Mitglieder natürlich nicht an diese Grenzen halten müssen. Doch allein der Märkte wegen - Großbritannien hat bei zwei großen Ratingagenturen bereits sein AAA-Rating eingebüßt - will Osborne den Sparkurs fortsetzen. Für das kommende Jahr prognostizierte er ein Haushaltsminus von 5,6 Prozent des BIP, das sich danach weiter reduzieren soll.

Ab 2018 sei dann sogar ein Überschuss zu erwarten, so der Finanzminister. Das allerdings wäre drei Jahre nach den nächsten Wahlen, die im Mai 2015 stattfinden müssen. Bis 2018 kann also noch viel passieren, nicht zuletzt steht ja im Falle eines konservativen Wahlsiegs im Jahr davor das EU-Referendum an bei dem die Briten über Verbleib oder Ausstritt aus der Europäischen Union entscheiden sollen. Auch sonst ist das rosige Bild nicht ganz ungetrübt. Schließlich hatte Osborne ursprünglich schon 2015 einen ausgeglichenen Haushalt versprochen - nun dauert es drei Jahre länger, bis dieses Ziel erreicht wird. Und obwohl die Neuverschuldung angesichts des Sparprogramms und der nun konjunkturell bedingten Zunahme der Steuereinkünfte reduziert werden kann, gilt das nicht für die Altlasten: die Schuldenquote steigt in Großbritannien voraussichtlich noch bis 2015 weiter an, wo sie mit 80 Prozent des BIP dann allerdings ihren Spitzenwert erreicht haben dürfte, hofft Osborne. Er kündigte an, dass das gesamte Sozialbudget ab dem kommenden Jahr gedeckelt und die Ministerien zusätzlich zu den bereits bekanntgegebenen Sparzielen über die nächsten drei Jahre weitere drei Milliarden Pfund einsparen sollen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%