Heidenau "Demonstrationen vor Flüchtlingsheimen verbieten!"

Nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Heidenau sieht sich Sachsens Polizei mit Kritik konfrontiert. Der Chef der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, fordert eine Bannmeile um Flüchtlingsheime, um rechte Krawallmacher fernzuhalten. Demonstrationen vor den Unterkünften von Asylbewerbern sollten ganz verboten werden.

Heidenau wird zum Sperrgebiet Quelle: dpa Picture-Alliance

WirtschaftsWoche: Herr Wendt, nach den Ausschreitungen vor einem Flüchtlingsheim im sächsischen Heidenau ist die Empörung groß, Politiker geben sich vor Ort die Klinke in die Hand. Kann der öffentliche Aufschrei dazu beitragen, die Attacken auf Flüchtlinge zu beenden?

Rainer Wendt: Nein. Ich befürchte, der Höhepunkt der aggressiven Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte ist noch nicht erreicht. Die rechte Szene beginnt sich zu verfestigen. In Heidenau haben sich ja nicht nur betrunkene Spontan-Randalierer getroffen, hier waren und sind gut organisierte Gruppen am Werk, die genau wissen, was sie tun und alles genau planen.

Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Quelle: dapd

Finden Sie, dass die Polizei ausreichend dagegen hält?

Die Polizei hat in Heidenau gut reagiert, es gab ruckzuck ein Einsatzkonzept und Wasserwerfer fuhren auf, das ist die einzige Sprache, die Extremisten verstehen. Aber wir müssen auch ganz klar sagen: Die Polizei ist nicht in der Lage, rund um die Uhr an allen Stellen präsent zu sein, an denen es brennen könnte.

In Heidenau hat die Polizei jetzt eine Sicherheitszone errichtet. Das ist eine durch das Polizeigesetz legitimierte Maßnahme, bei der in einer bestimmten Zone ohne Anlass Personenkontrollen durchgeführt und Platzverweise ausgesprochen werden dürfen. Das könnte vor Ort schon mal weiterhelfen, um die Lage zu beruhigen...

...und ein Modell für alle Flüchtlingsunterkünfte im Land sein?

Zunächst mal ja, aber diese Sicherheitszonen sind nur ein Provisorium und juristisch eine unsichere Geschichte. Wenn die NPD morgen eine Demonstration vor einem Wohnheim anmeldet - wer sollte sie bei der geltenden Rechtslage daran hindern?

Status und Schutz von Flüchtlingen in Deutschland

Was fordern Sie?

Der Gesetzgeber, der die Polizei derzeit alleine lässt, muss endlich handeln. Wir brauchen zum Schutz der Flüchtlinge rund um die Unterkünfte ein Versammlungsverbot - und zwar flächendeckend. Es ist nicht einzusehen, dass in unmittelbarer Nähe von Flüchtlingsheimen demonstriert werden muss. Es käme niemand auf die Idee, eine Demo vor der Privatwohnung eines Bundesministers zu erlauben.

Als beim G7-Gipfel in Elmau die Staats- und Regierungschefs anreisten, wurde auch dort - zu Recht - ein großräumiges Demonstrationsverbot verhängt. Aber direkt vor der Haustür von Flüchtlingsheimen, wo drinnen viele Kinder sitzen und sich zu Tode ängstigen, da soll Krawallmachern das Demonstrieren erlaubt sein?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%