Ifo Keine Beschränkungen bei Reisen, Restaurantbesuchen und Freizeit: Corona-Sparpolster der Deutschen schmelzen ab

Eperten rechnen im Herbst mit höheren Inflationsraten von um die neun Prozent. Quelle: dpa

Die Überschusseinlagen werden wohl bis zum Ende des Jahres aufgebraucht. Während die Ersparnisse demnach weiter schwinden, steigen die Verbraucherpreise dem Institut zufolge weiterhin.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die Inflation zehrt dem Ifo-Institut zufolge die in der Pandemie angehäuften zusätzlichen Ersparnisse der Deutschen auf. „Die Sparpolster aus der Corona-Zeit sind bei vielen Haushalten nunmehr abgeschmolzen“, sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser zu der aktuelle Analyse der Bankbilanzen.

Gleichzeitig dürften die Verbraucherpreise weiter kräftig steigen. „Damit wird der private Konsum im weiteren Verlauf des Jahres als Konjunkturmotor in Deutschland leider ausfallen“, schlussfolgerte Wollmershäuser.

Die Einlagen der privaten Haushalten bei Banken in Deutschland sind zwischen dem zweiten Quartal 2020 und dem ersten Quartal 2021 kräftig angeschwollen. Der Grund: Reisen, Restaurantbesuche und andere Freizeitaktivitäten waren Pandemie-bedingt nicht oder nur eingeschränkt möglich. Dadurch landete viel Geld auf der hohen Kante.

„Legt man die durchschnittliche Sparneigung der fünf Jahre vor Ausbruch der Coronakrise zugrunde, wurden in dieser Zeit gut 70 Milliarden Euro mehr auf den Bankkonten geparkt als üblich“, sagte Wollmershäuser dazu.

Doch diese sogenannten Überschusseinlagen seien bis zum Ende des ersten Quartals 2022 fast vollständig abgebaut. Und im Frühjahr habe sich diese Entwicklung in beinahe unverändertem Tempo fortgesetzt. „Die hohe Inflation dürfte dieses 'Entsparen' der Haushalte maßgeblich getrieben haben“, sagte Ifo-Konjunkturchef Wollmershäuser.

Die deutschen Verbraucher leiden derzeit unter der höchsten Teuerung seit Jahrzehnten, weil Energie nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine deutlich teurer wurde. Im Juli lagen die Verbraucherpreise 7,5 Prozent über dem Vorjahr, nachdem die Inflationsrate im Mai mit 7,9 Prozent den höchsten Stand seit dem Winter 1973/1974 erreicht hatte.

Immobilienverwalter So funktioniert die Mietverwaltung in Eigenregie

Gute Hausverwalter sind schwer zu finden. Eigentümer und Vermieter können alternativ digitale Angebote nutzen. Die aber haben auch ihre Tücken.

Chinesische Billiganbieter So knöpft sich die Bundesregierung jetzt Temu und Co. vor

Chinesische Billig-Plattformen werben aggressiv um Kunden. Oft  verkaufen sie Waren, die hierzulande eigentlich verboten sind und außerdem nicht verzollt werden. Nun wollen Berlin und Brüssel Gegenmaßnahmen ergreifen.

Finanzen in der Beziehung Wenn das Gemeinschaftskonto zur Steuerfalle wird

Ein gemeinsames Konto wirkt wie der ultimative Vertrauensbeweis in einer Paarbeziehung. Doch steuerlich kann dieses Modell sehr riskant sein.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Tankrabatt und Neun-Euro-Ticket drücken derzeit die Teuerung für die Verbraucher, doch laufen diese staatlichen Hilfen am Monatsende aus. Experten rechnen deshalb im Herbst mit höheren Inflationsraten von um die neun Prozent.

Lesen Sie auch: „Finanzielle Freiheit beginnt ab zehn Millionen Euro“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%