IW-Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum 2015 ist nur ein Strohfeuer

Billiges Öl, der schwache Euro und niedrige Zinsen treiben derzeit noch die deutsche Wirtschaft an. Der Höhenflug wird Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge aber nicht anhalten.

Momentan geht es heiß her in der deutschen Wirtschaft. Für 2016 rechnet das Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) aber mit einer Abkühlung. Quelle: dpa

Das IW-Institut befürchtet 2016 eine spürbare Abkühlung der deutschen Konjunktur und macht dafür vor allem die Bundesregierung verantwortlich. Dieses Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwar um rund 2,25 Prozent steigen, erklärten die Forscher des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Montag.

Gründe dafür seien etwa der gesunkene Ölpreis und niedrige Zinsen. "Sondereffekte zünden ein Konsum-Strohfeuer", betonte IW-Direktor Michael Hüther. Doch die Konjunktur werde bereits im nächsten Jahr deutlich an Kraft verlieren.

Konjunkturindikatoren

"Mit einer Wirtschaftspolitik ohne Impulse für anhaltende Investitionen und Wachstum werden die Chancen auf einen lang anhaltenden dynamischen Aufschwung verspielt", mahnte Hüther und kritisierte erneut Mindestlohn und Rentenpolitik. Dies wirke zwar derzeit positiv, belaste aber mittelfristig Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Die IW-Forscher sind mit ihrer Prognose für 2015 positiver als die Experten im Frühjahrsgutachten und die Bundesregierung. Für 2016 hingegen sind sie jeweils skeptischer: Ihre Prognose für das laufende Jahr erhöhten die Konjunkturforscher deshalb auf etwa 2,25 Prozent. Schon 2016 allerdings werde die Konjunktur deutlich an Kraft verlieren und die Wirtschaftsleistung nur noch um 1,5 Prozent wachsen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Ölpreis werde voraussichtlich wieder steigen, ebenso Importpreise und Lohnkosten. Der gesetzliche Mindestlohn belaste die Wirtschaft langfristig, erklärte das arbeitgebernahe Institut. Diese Wirkung werde derzeit von einem Konsumboom überdeckt.

Die Unternehmen blicken momentan zuversichtlich nach vorne. Rund 43 Prozent der Firmen erwarten 2015 eine steigende Produktion, nur 13 Prozent erwarten einen Rückgang, wie aus einer IW-Umfrage unter fast 3000 Unternehmen hervorgeht. Im vorigen Herbst waren nur 31 Prozent der befragten Firmen für 2015 zuversichtlich, 21 Prozent dagegen skeptisch.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%