Jens Weidmann "Der Geldwert ist stabil"

Der Präsident der Deutschen Bundesbank verteidigt die Niedrigzinsen der EZB – warnt aber vor Gewöhnungseffekten und Reformstillstand.

Mit welchen Maßnahmen Regierungen und Notenbanken Sparer attackieren können
Instrument: NiedrigzinsAusgestaltung: Notenbank kauft (über Banken, die günstig Geld bekommen) Staatsanleihen; Notenbank hält Leitzinsen unten negativ betroffen wären/sind: Konten, Anleihen, Lebensversicherung, Betriebsrenten, Versorgungswerke Eintrittswahrscheinlichkeit: läuft bereits; ••••• wie gefährlich für das Vermögen?: Inflation frisst Zinsen; Sparen lohnt sich kaum; ••••∘ Vorteil für Staaten: niedrige Zinslast auf eigene Schulden historische Vorbilder: USA • = unwahrscheinlich/ sehr niedrige Einbußen; ••••• = so gut wie sicher/ sehr hohe Einbußen Quelle: dpa
Instrument: Inflation zulassenAusgestaltung: Notenbanken schöpfen weiter Geld; Bürger verlieren Vertrauen; Umlaufgeschwindigkeit des Geldes steigt negativ betroffen wären/sind: Bargeld, Konten, Anleihen, Lebensversicherung Eintrittswahrscheinlichkeit: aktuell gering; langfristig wahrscheinlich; •••∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: Hohe Inflation kann sämtliche Geldvermögen entwerten; ••••• Vorteil für Staaten: Schulden werden nicht auf dem Papier, aber real drastisch verringert historische Vorbilder: Deutschland 1923; Frankreich 18. Jahrhundert; Zimbabwe 2009 Quelle: dpa
Instrument: NegativzinsAusgestaltung: Notenbank setzt negativen Leitzins fest; Banken legen negative Zinsen auf die Guthaben von Sparern um oder verteuern Gebühren/Kredite negativ betroffen wären/sind: Konten Eintrittswahrscheinlichkeit: ist bereits in der Diskussion; •••∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: Erspartes leidet nominal durch Negativzinsen und real durch Inflation ••••∘ Vorteil für Staaten: höheres Wachstum durch ausgeweitete Kreditvergabe erhofft historische Vorbilder: Schweiz 1964, 1970er; Schweden; Dänemark Quelle: dpa
Instrument: VermögensabgabeAusgestaltung: Staat schneidet sich von allen Vermögenswerten einmalig ein Stück ab negativ betroffen wären/sind: Konten, Aktien, Anleihen, Immobilien Eintrittswahrscheinlichkeit: wird diskutiert, aber starker Widerstand zu erwarten; ••∘∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: je reicher desto härter; ••••∘ Vorteil für Staaten: kann Schulden sofort drastisch senken historische Vorbilder: Deutschland 1918/19, 1952 Quelle: dpa
Instrument: ZwangsanleiheAusgestaltung: Staat zwingt Bürger, einen Teil ihres Vermögens in Staatsanleihen zu packen; wird (teilweise) zurückgezahlt negativ betroffen wären/sind: Konten, Aktien, Anleihen, Immobilien Eintrittswahrscheinlichkeit: wird diskutiert, aber starker Widerstand zu erwarten; ••∘∘∘ wie gefährlich für das Vermögen?: hängt von Rückzahlungen ab; •••∘∘ Vorteil für Staaten: verschafft Spielraum bis zum Rückzahlungsdatum historische Vorbilder: Deutschland 1914, 1922/23 Quelle: dpa
Instrument: Neue SteuernAusgestaltung: Vermögensteuer, zum Beispiel ein Prozent auf steuerpflichtiges Vermögen (nach Abzug von Freibeträgen) negativ betroffen wären/sind: Vermögen generell Eintrittswahrscheinlichkeit: politische Forderung; ••••∘ wie gefährlich für das Vermögen?: für Vermögende; •••∘∘ Vorteil für Staaten: weitere Einnahmen historische Vorbilder: Deutschland, wurde 1997 abgeschafft Quelle: dpa
Instrument: Neue SteuernAusgestaltung: Transaktionsteuer von 0,1 Prozent auf Aktien und Anleihen und 0,01 Prozent auf Derivate; fällig für jedes Geschäft negativ betroffen wären/sind: Aktien, Anleihen, Derivate; indirekt auch Fonds und Lebensversicherungen Eintrittswahrscheinlichkeit: politisch herrscht Konsens; ••••• wie gefährlich für das Vermögen?: drückt auch Rendite von Fonds und Versicherungen; •••∘∘ Vorteil für Staaten: weitere Einnahmen historische Vorbilder: Deutschland 1881–1991; Schweden 1985–1992 Quelle: dpa

Herr Weidmann, die deutschen Sparer zahlen durch niedrige Zinsen die Zeche für die Euro-Rettungspolitik der EZB. Haben Sie als Währungshüter noch Vertrauen in unser Papiergeld, oder legen Sie Ihre Ersparnisse schon in Bitcoin an?

Über die einzelnen Krisenmaßnahmen kann man zweifellos kontrovers diskutieren, und Sie wissen, dass ich mich nicht scheue, dies zu tun. Aber Ihre Behauptung kann ich so nicht stehen lassen. Der Euro-Raum erholt sich gerade vom schwersten Wirtschaftseinbruch der Nachkriegsgeschichte, entsprechend niedrig ist der Preisdruck. Die Geldpolitik hat auf diese außergewöhnliche Situation reagiert. Die niedrigen Zinsen treffen nicht nur die Sparer in Deutschland, sondern alle, die derzeit im Euro-Raum ihr Geld risikoarm anlegen möchten. Was Anlagen in das Internet-Geld Bitcoin angeht, wäre ich vorsichtig: Wegen der starken Kursschwankungen und der geringen Tiefe und Intransparenz des Marktes sind diese sicherlich nicht risikoarm. Genau daran hat die Europäische Bankenaufsicht EBA jüngst erinnert. Nach meiner Überzeugung ist das Vertrauen in das auf unabhängigen Notenbanken basierende Geldwesen ungebrochen.

Der Erfolg von Bitcoin spricht aber dafür, dass die Anleger dem staatlichen Papiergeld zunehmend misstrauen...

...Bitcoins sind doch überhaupt keine Alternative zu unserem Geld. Sie sind als Zahlungsmittel ein absolutes Nischenprodukt. Versuchen Sie einmal, Ihren Samstagseinkauf mit Bitcoins zu bezahlen. Das treibende Motiv hinter der derzeitigen Nachfrage nach Bitcoins scheint mir eher die Hoffnung auf eine hohe Rendite als das von Ihnen behauptete Misstrauen gegenüber den bestehenden Währungen dieser Welt zu sein. Diese Hoffnung kann aber eben auch enttäuscht werden.

Bleibt das Problem der niedrigen Zinsen.

Das gesamtwirtschaftliche Umfeld und das schwache Kredit- und Geldmengenwachstum bremsen den Aufwärtsdruck auf die Preise. In unserer Dezemberprognose erwarten wir für das nächste und übernächste Jahr Inflationsraten von unter eineinhalb Prozent für den Euro-Raum. Das rechtfertigt eine expansive Geldpolitik. Allerdings entbindet uns Ruhe an der Preisfront nicht von einer sorgfältigen Kosten-Nutzen-Analyse der geldpolitischen Maßnahmen.

Wie fällt die aus?

Die Ruhe ist kein Freibrief für beliebige geldpolitische Lockerungen. Ich weise auch immer wieder darauf hin, dass mit den Niedrigzinsen auch Risiken und Nebenwirkungen verbunden sind, die mit der Dauer der lockeren Geldpolitik zunehmen. Es besteht die Gefahr, dass sich Staat und Private an das billige Geld gewöhnen, Strukturreformen unterlassen, Banken und Unternehmen ohne tragfähiges Geschäftsmodell am Leben erhalten. Auch können Vermögenspreisblasen entstehen. Ja, es stimmt: Derzeit wird der Ertrag sicherer Anlagen sogar von der Inflation aufgezehrt, der Vermögenserhalt fällt schwer. Negative Realzinsen gab es aber auch schon zu D-Mark-Zeiten. Sie dürfen jedoch kein Dauerzustand werden. Die Bürger müssen sich jedenfalls darauf verlassen können, dass die Zinsen wieder rechtzeitig angehoben werden, sobald der Preisdruck zunimmt.

Müssten die Zinsen nicht erhöht werden, damit der Reformdruck steigt?

Unsere Aufgabe ist es, Preisstabilität im Euro-Raum zu gewährleisten. Unser Mandat besteht nicht darin, Reformen zu erzwingen. Wettbewerbsfähige Wirtschaftsstrukturen und solide Staatsfinanzen sind im Eigeninteresse der Mitgliedsländer. Die Krise hat allerdings auch sehr eindringlich gezeigt, dass es der Geldpolitik schwerer fällt, ihr Ziel zu erreichen, wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind. Deshalb sind für uns als Notenbanken entsprechende Reformen zentral.

Die EZB betont zwar, sie richte die Leitzinsen am Durchschnitt der Euro-Länder aus. Studien deuten jedoch darauf hin, dass sie die Zinsen an den Bedürfnissen der schwächsten Mitglieder orientiert.

Wenn das so wäre, hätten wir ja wohl kaum unser Primärziel erreichen können, die Inflationsrate unter, aber nahe zwei Prozent zu halten. Der Kaufkraftverlust des Euro während der 15 Jahre seiner Existenz liegt bei genau zwei Prozent pro Jahr. Damit war er geringer als der in den letzten 15 Jahren der D-Mark in Deutschland, auch wenn solche Vergleiche immer etwas oberflächlich sind, da sie die unterschiedlichen Rahmenbedingungen nicht berücksichtigen. Unsere Zinsentscheidungen lassen sich auch nicht einfach in Formeln abbilden. Klar ist natürlich: Wenn sich eine signifikante Anzahl von Euro-Ländern in der Krise befindet, wächst der Druck auf das Euro-System, die Anpassungslast zu mildern. Diesem Druck müssen wir standhalten und die Geldpolitik konsequent am Durchschnitt des Euro-Raums ausrichten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%