Konjunktur EZB: Hilfsmaßnahmen wegen Ukraine-Krieg helfen Wirtschaftswachstum kaum

Energieintensive Unternehmen fordern angesichts der stark steigender Preise staatliche Unterstützung. Quelle: dpa

Die Regierungen der Euro-Staaten reagieren mit zahlreichen Ausgaben auf den Ukraine-Krieg und seine Folgen. Auf das BIP und die Inflation hat das nur wenig Einfluss.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Die staatlichen Stützungsmaßnahmen in der Euro-Zone in Reaktion auf den Ukrainekrieg schieben nach einer Untersuchung der EZB das Wirtschaftswachstum nur geringfügig an. Insgesamt brächten Euro-Länder 2022 fiskalische Hilfsmaßnahmen im Umfang von etwa 0,9 Prozent der Wirtschaftsleistung der Euro-Zone auf den Weg, schrieben Experten der Europäischen Zentralbank (EZB) in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung.

Dazu zählten Schritte, um die stark steigenden Energiepreise abzufedern, Ausgaben für bessere Verteidigungskapazitäten in den Euro-Ländern und in der Ukraine sowie Flüchtlingshilfen. Alle diese Maßnahmen werden den EZB-Experten zufolge das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Währungsraum in diesem Jahr um etwa 0,4 Prozentpunkte anschieben. Die hohe Inflation werde dadurch um etwas weniger als 0,4 Prozentpunkte gedrückt.

„Im Jahr 2023 wird der Einfluss auf das Wachstum den Schätzungen zufolge verblassen, während sich die Auswirkung auf die Inflation voraussichtlich weitgehend umkehren wird“, heißt es in der Studie. Für den gesamten Zeitraum 2022 bis 2024 liege der Wachstumsimpuls bei etwas unter 0,4 Prozentpunkten. Die Inflation werde um etwas mehr als 0,1 Prozentpunkte erhöht. Die EZB hatte diese Kalkulationen auch in ihre jüngsten Konjunktur- und Inflationsprognosen einfließen lassen.

Abbau von Jobs Früher in die Rente: So viel Abfindung brauchen Sie

In Zeiten von Personalabbau stehen oft ältere Mitarbeiter im Fokus, etwa bei Volkswagen. Mit ausreichender Abfindung können sie Einbußen bei einer Frührente ausgleichen. Wie viel? So finden Sie es in 5 Schritten heraus.

Fruchtbarkeitskliniken Warum sich viele Deutsche ihren Kinderwunsch nur in Spanien erfüllen können

Fertilitätskliniken boomen. Viele Paare zieht es nach Spanien, wo vieles möglich ist, was Deutschland nicht erlaubt.

Peter Herweck Dieser Überläufer macht Schneider Electric zum besseren Siemens

Schneider Electric ist bei KI in der Position, die Siemens gern hätte. Chef der Erfolgstruppe: Ex-Siemens-Mann Peter Herweck.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

„Nach vorne blickend, wenn zusätzliche staatliche Unterstützung gefordert ist, sollten die finanziellen Ressourcen effektiv genutzt werden“, schrieben die Experten in ihrer Untersuchung. So sollten energiebezogene Hilfsmaßnahmen verstärkt vor allem den schwächsten Haushalten zugutekommen. Zudem schlugen sie Anreize vor, um den Einsatz fossiler Brennstoffe zu reduzieren und die Abhängigkeit von Energie aus Russland zu verringern. Dabei solle auch auf die Wahrung solider Staatsfinanzen geachtet werden.

Lesen Sie auch: Die Inflation drückt die Reallöhne – muss die Politik eingreifen?

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%