WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunktur Was die Welt mit unserer Wirtschaft macht

Seite 3/5

Der Aufschwung in der EU ab 2010 war ein erstaunlich solides Phänomen, nachdem die Rezession für den commonwealth of nations zunächst einen massiven, lang anhaltenden Wohlstandseinbruch befürchten lies. Doch der Aufschwung steht auf tönernen Füßen, der aber bereits kleine Risse zeigt.In Deutschland speziell bewirkte, neben der massiven Unterstützung des Staates, insbesondere die Vorleistung der Schröderregierung mit deren Agenda 2010 einen ungewöhnlich soliden und wirkungsvollen Schild gegen den Finanzsturm.

Der Preis für die Banken-Unterstützung ist indessen aber nicht bezahlt worden, sondern nur in die Zukunft verschoben worden. Die Banken wurden kaum in die Verpflichtung genommen. Freiwillige Selbstbeschränkungen wurden von keinem Experten ernst genommen und allenfalls als Tranquilizer für Otto Normalsteuerzahler interpretiert. Die leider erwartungsgemäß sträflich unterlassenen, nicht verschärften Kontrollmechanismen für den (Casino-) Finanzsektor, die anfänglich noch überall aus der Politik und Wirtschaft gefordert wurden, zeigen bereits heute ihren Mangel, da sich verschiedene Derivate mit "Blasenpotential" bereits wieder auf Vorkrisenniveau befinden.

Mehr Pleiten in 2011

Die globale Konjunktur wird also momentan also von mehreren Seiten torpediert: Die japanische Katastrophe, die Umwälzungen der arabischen Welt, die Nachwirkungen der Staatsverschuldungen aus der Weltwirtschaftskrise 2008ff und das zu milde regulierte Finanzsystem. Doch welche Konsequenzen hat dies für die Mikroökonomie? Welche Effekte sind für einzelne Unternehmen zu erwarten? Auf welchen Risiken muss sich die mittelständisch geprägte deutsche Wirtschaft einrichten?

Noch in diesem Jahr muss, als zwingende Konsequenz der beschriebenen Sachverhalte, wieder mit zunehmenden Insolvenzzahlen gerechnet werden, ab 2012 werden dann auch Kredit verteuert werden. Nach den heftigen Pleitenjahren 2008/2009, in der der auch eine Vielzahl prominenter Firmenzusammenbrüche verzeichnet wurde, müssen erneut Zahlungsunfähigkeiten auch von Großunternehmen befürchtet werden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%