WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunktur Was die Welt mit unserer Wirtschaft macht

Seite 5/5

Die Flucht in dann schnell installierte Besicherungsinstrumente, wie insbesondere einer Kreditversicherung, ist in dieser Situation aber nur teilweise ein Ausweg: Im Zuge tendenzieller Insolvenzzunahmen limitieren auch die Kreditversicherer neu einzugehen Risiken. Diese fokussieren stattdessen - nachvollziehbar - ihre Strategie auf Stützung bereits eingegangener Risikozeichnungen. Dies ist also nur für jene Zulieferer günstig, die bereits vor dem zu erwartenden Abschwung das Delkredererisiko auf die Kreditversicherer übertragen haben oder die ihre Forderungen regreßlos verkauften.

Auf mikroökonomischer Ebene werden Unternehmer ergo gezwungen sein, die Risikopolitik kurzfristig anzupassen, um den Unternehmensbestand vorausschauend zu sicherzustellen. Überprüft werden müssen aber auch die Produktionsprozesse, die aufgrund der zu engen Zulieferstrukturen zu sensibel auf Distributionsstockungen reagieren – einmal abgesehen von der Tatsache, dass die Verlagerung der Lagerung von Gelände auf die Straße nur aufgrund der noch relativ kostengünstigen Nutzung der hiesigen Infrastruktur möglich ist, die letztlich die Lagerkosten sozialisiert. Die Politik reagiert hierauf zwar noch überraschend verhalten, wird aber in überschaubarer Zeit den vielerorts entstanden Verkehrsinfarkt durch spürbare Preisanhebung bei der Straßennutzung eindämmen.

Nachhaltige Konzepte dringend gesucht

Auf makroökonomischer Ebene muss die Bundesregierung zudem dringende Mechanismen installieren, die bereits während der Finanzkrise 2008 debattiert wurden. Neben deutlich belastbareren Regeln für das "Investmentbanking" und dem ausufernden Handel von Derivaten als Spekulationsobjekt, werden auch die EU-Instrumente zur Eurostabilisierung zu überprüfen sein. Die Bundesregierung muss hier schnell handeln, um für einen bevorstehenden Abschwung geeignete Instrumente unverzüglich einsetzen zu können, etwa wie der Notwendigkeit, Rettungsmittel direkt der Realwirtschaft zuzuleiten.

Nur nachhaltige Wirtschaftkonzepte werden eine noch massivere Rezession verhindern können und die ansonsten unweigerlich zahlreichen Firmenzusammenbrüche eindämmen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%