WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunkturausblick 2011 Die globale Krisenbewältigung

Seite 3/8

Japan: Rückfall ins Mittelmaß

Grafik: BIP, Inflation, Arbeitslosenquote & Haushaltssaldo Japan 2009 - 2011

Den Kampf mit China um Platz zwei der größten Volkswirtschaften hat Japan im abgelaufenen Jahr endgültig verloren. Aber Nippon überraschte 2010 mit einem Wachstum von deutlich mehr als drei Prozent und gehörte damit zu den Spitzenreitern unter den Industrienationen. Der Ausblick auf 2011 fällt jedoch weniger erfreulich aus. Die Regierung rechnet zwar noch mit 1,4 Prozent, doch nach der aktuellen Prognose von IHS Global Insight wird das Wachstum gut ein Prozent betragen. Japan fällt zurück ins Mittelmaß.

Wirtschaftsminister Banri Kaieda sieht drei Risiken für die japanische Wirtschaft: Eine anhaltende Yen-Stärke gegenüber dem Dollar, einen schwachen Arbeitsmarkt, ein schwächeres China und eine lahmende Konjunktur in den USA und der Euro-Zone. Japans Aufschwung nach der Finanzkrise war nicht nachhaltig und beruhte auf staatlichen Geldspritzen und dem Boom in den Schwellenländern. Vor allem der brummende Konjunkturmotor in China hatte Japan aus dem Tal der Tränen gezogen. Sobald dieser Motor stottert, verliert auch Japan an Tempo.

Vom Binnenmarkt sind keine Impulse zu erwarten. Die Lücke zwischen Nachfrage und Angebot betrug zuletzt 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und sorgt weiter für Deflation. Die Bank von Japan erwartet für 2011 zwar die Rückkehr zu stabilen Preisen. Doch wird diese Einschätzung nicht mehr von allen Währungshütern geteilt. Die Nullzinspolitik und eine reichlich liquide Geldpolitik scheinen nicht zu reichen.

Dennoch sind Japans Ökonomen optimistisch. Die Konjunktur werde sich mit anziehenden Exporten nach China und in die USA ab dem Sommer 2011 erholen. „Die Automobilindustrie wird die Führung übernehmen“, sagte der Tokioter Ökonom Koichi Haji.

Das dürfte auch die zuletzt deutlich schlechter gewordene Stimmung bei den Firmenlenkern aufhellen. Sie klagen vor allem über steigende Rohstoffpreise und hohe Steuern und erwarten für 2011 nur noch ein Gewinnplus von 13,3 Prozent. Allerdings gehört Zweckpessimismus zum guten Ton in Japan. Die Wirtschaft ist deshalb oft für eine Überraschung gut.

Fazit Japan setzt ganz auf seine Exportwirtschaft. Vom Binnenmarkt sind keine Impulse zu erwarten, die Bevölkerung altert und schrumpft. Trotz Deflation erwarten Japans Ökonomen 2011 keinen Rückfall in die Rezession.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%