WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunkturerholung Die deutsche Wirtschaft wächst wieder – die Unsicherheit aber auch

Zu Jahresbeginn 2021 hatten neue Einschränkungen im Zuge der Bekämpfung des Coronavirus unter anderem mit Schließungen von Teilen des Einzelhandels die deutsche Wirtschaft erneut ausgebremst. Quelle: dpa

Die deutsche Wirtschaft meldet sich nach dem Corona-Rückschlag zu Jahresbeginn zurück. Vor allem der Privatkonsum schiebt im Frühjahr das Wirtschaftswachstum an. Ungetrübt ist das Bild allerdings nicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die deutsche Wirtschaft ist nach der Vollbremsung zu Jahresbeginn in der Corona-Pandemie wieder auf den Wachstumskurs zurückgekehrt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal um 1,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Getragen wurde die Konjunkturerholung im Frühjahr vor allem von höheren privaten und staatlichen Konsumausgaben.

Zu Jahresbeginn 2021 hatten neue Einschränkungen im Zuge der Bekämpfung des Coronavirus unter anderem mit Schließungen von Teilen des Einzelhandels die deutsche Wirtschaft erneut ausgebremst. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte nach den jüngsten Daten um 2,1 Prozent. Ab Mai wurden die Einschränkungen schrittweise wieder gelockert.

Ökonomen gehen davon aus, dass vor allem der private Konsum den Wirtschaftsaufschwung in den kommenden Monaten antreiben wird. Bei den privaten Haushalten hatten die Lockdowns zu einem Konsumstau mit beispiellosem Sparen geführt.

Die Industrie klagt dagegen über Störungen in den globalen Lieferketten und Materialknappheit. Das Verarbeitende Gewerbe sitzt zwar auf prall gefüllten Orderbüchern, kann die Aufträge wegen Lieferengpässen bei Rohstoffen und Vorprodukten aber oft nicht abarbeiten.



Gegenüber dem zweiten Vierteljahr 2020 wuchs das Bruttoinlandsprodukt im Zeitraum April bis Juni 2021 preisbereinigt um 9,6 Prozent. Im ersten Lockdown nach Ausbruch der Corona-Pandemie im vergangenen Frühjahr war die Wirtschaftsleistung dramatisch eingebrochen.

Ökonomen trauen Europas größter Volkswirtschaft in diesem Jahr insgesamt ein kräftiges Comeback zu. Wirtschaftsforschungsinstitute sagten zuletzt einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes zwischen 3,2 und 3,9 Prozent voraus. Im vergangenen Jahr hatte die Pandemie die deutsche Wirtschaft in die tiefste Rezession seit der globalen Finanzkrise 2009 gestürzt.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Für Unsicherheit sorgt derzeit neben Lieferengpässen allerdings die Ausbreitung der Delta-Variante des Corona-Virus. So hatte sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft im Juli überraschend eingetrübt. Die vom Münchener Ifo-Institut befragten Unternehmen beurteilten insbesondere künftige Geschäfte skeptischer. „Lieferengpässe bei Vorprodukten und Sorgen um wieder steigende Infektionszahlen belasten die deutsche Wirtschaft“, erläuterte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Mehr zum Thema: Die Inflationsrate zu messen ist methodisch kompliziert. Sie zu prognostizieren ist in stark vernetzten Volkswirtschaften erst recht schwierig. Jetzt soll künstliche Intelligenz den Ökonomen, Notenbanken und Betrieben präzisere Preisanalysen ermöglichen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%