Konjunkturprognosen Wirtschaft schwächelt, aber ein Crash droht nicht

Unternehmer, Analysten und Konjunkturexperten gehen von einem Mini-Wachstum für die deutsche Wirtschaft aus. Aufgrund der Schuldenkrise bleiben die Aussichten getrübt, aber Crash-Szenarien seien unrealistisch.

Die Wirtschaft in Deutschland wächst laut Konjunkturprognosen in den kommenden Monaten weiter - aber weniger stark als bisher. Quelle: dpa

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten haben sich erstmals seit März wieder verbessert. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, kletterte der entsprechende Index im September auf minus 18,2 Punkte nach minus 25,5 Punkten im August. Für eine bessere Stimmung in der Finanzbranche sorgten die Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank und die Billigung des Euro-Rettungsfonds ESM durch das Bundesverfassungsgericht. Das ZEW befragt monatlich rund 300 Analysten und institutionelle Anleger.

Home

Die Stimmung im deutschen Einzelhandel hat sich wenige Wochen vor dem Start des wichtigen Weihnachtsgeschäfts durch steigende Energiekosten und die anhaltende Eurokrise verschlechtert. Dennoch geht der Handelsverband Deutschland (HDE) von einem Umsatzwachstum für die Branche von nominal 1,5 Prozent für das Gesamtjahr 2012. Real – also bereinigt um die Preissteigerungen – dürfte der Umsatz der Branche auf Vorjahresniveau liegen. Mit rund drei Millionen Beschäftigten sei die Mitarbeiterzahl auf Rekordniveau.

Konjunkturindikatoren

Im ersten Halbjahr stieg zwar der Umsatz der Branche inklusive Preissteigerungen um 2,6 Prozent. Viele Händler berichteten – so der HDE – dennoch von einer schwachen Gewinnentwicklung: Fast jeder zweite Betrieb musste im ersten Halbjahr hier Einbußen hinnehmen. Die Sorgen um die gesamtwirtschaftliche Entwicklung hätten zugenommen. Auch die Euro-Schuldenkrise verunsichere weiter die Unternehmen. Der HDE erwartet trotz alledem ein stabiles Weihnachtsgeschäft für die Branche.

Auch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sieht Risiken für die deutsche Wirtschaft, aber keinen Grund zur Panik. Im Gegenteil: Die Kölner Experten gehen von einem Mini-Wirtschaftswachstum für 2012 und 2013 aus. Allerdings stellte das IW fest, dass die Ausfuhren in die Länder des Euroraums rückläufig seien und Unternehmen Investitionen meiden würden – trotz des sehr niedrigen Zinsniveaus. Die Folge: Das IW sah sich am Montag gezwungen, seine Prognose aus dem Frühjahr zu korrigieren – nach unten. Für das Jahr 2012 wird nunmehr ein Zuwachs beim realen Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Höhe von 1,0 Prozent erwartet – im Frühjahr 2012 lag die Prognose bei 1,25 Prozent. Im Jahr 2013 werde die Wirtschaftsleistung um knapp 0,75 Prozent zulegen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%