Konsum in der Vorweihnachtszeit Wenn der Deutsche gleichzeitig Sparfuchs und Gönner ist

Zum Konsumverhalten der Deutschen in der Weihnachtszeit gibt es viele Studien – mit unterschiedlichen Ergebnissen. Manchmal wird er als Sparfuchs dargestellt, manchmal als der große Gönner.

Zum Weihnachtskonsum der Deutschen gibt es viele Studien – mit vielen unterschiedlichen Ergebnissen. Quelle: dpa

Wie konsumieren die Deutschen in der Vorweihnachtszeit? Eine Frage, auf die es ganz unterschiedliche Antworten geben kann, wie verschiedene Studien zeigen. Dass sie größtenteils zu widersprüchlichen Ergebnissen kommen, spielt dabei kaum eine Rolle - zumindest nicht für die Auftraggeber der Studien. Schließlich hat man 1000 Deutsche befragt – und damit ist die Befragung repräsentativ. Basta!

Für den Verbraucher kann das schon verwirrend sein - und für Redakteure, die die Pressemitteilungen in ihrem Posteingang finden: "Deutsche geben weniger für Weihnachtsgeschenke aus", titelt die Gesellschaft für Konsumforschung. "Weihnachtskosten kaum woanders so hoch wie in Deutschland", meint der digitale Marktplatz Retail me not. "Die Deutschen sparen auch an Weihnachten", ist die Creditplus Bank überzeugt. Ja, was denn nun?

Die spannendsten Gadgets des Jahres
Auto-Bahn Per App gesteuert, liefern sich die Modellautos von Anki Overdrive spannende Rennen. 180 Euro. Quelle: dpa
Taschen-RechnerDer Chromebit ist ein Computer für die Handtasche – und holt das Internet auf jeden Fernseher. 85 Dollar. Quelle: AP
Würfel-KnipseÜberall dabei und unkaputtbar: Die Action-Cam GoPro Hero 4 Session ist nur noch halb so groß wie ihr Vorgänger. 330 Euro. Quelle: AP
Milben-JägerBeim V6 Mattress kombiniert Dyson extreme Saugkraft, handliches Format und einen Spezialfilter. Das 300-Euro-Gerät entlastet nicht nur Allergiker von Milbendreck aus Matratzen und Polstern, sondern produziert auch sauberere Abluft als die Umgebungsluft Quelle: PR
Flug-HundWer Drohne Lily in die Luft wirft, dem folgt sie wie ein Haustier. 820 Dollar Quelle: PR
Kugel-Freund Er rollt von selbst und hört auf Sprachbefehle: Der Roboter BB-8 bringt Star Wars ins Wohnzimmer. 150 Dollar. Quelle: AP
Hänge-RegalFür Fleischlüstlinge ist der Dry Ager der perfekte Reifeschrank. Resultat: ein besonders intensives Aroma. 2900 Euro. Quelle: PR
Illusions-RadDem nur 12 Kilogramm schweren E-Bike Freygeist sieht niemand Motor und Akku an. 4000 Euro
Hör-GerätDer Lautsprecher Sonos Play: 5 lauscht in den Raum hinein und passt den Ton an dessen Größe und Einrichtung an. 580 Euro. Quelle: AP
Katzen-AugeDie spiegellose Vollformatkamera Leica SL ist blitzschnell und sieht auch im Halbdunkeln scharf. Mit Objektiv 11 200 Euro. Quelle: dpa
Welt-BlickSamsungs Virtual-Reality- Brille Gear VR für die Galaxy- S6-Handys beamt den Besitzer in andere Welten. 199 Euro. Quelle: dpa
Luft-Röhre Der Atmotube misst minütlich die Qualität der Luft und warnt vor Schadstoffen wie Kohlenmonoxid. 85 Dollar. Quelle: PR
Tür-Versteher Per Bluetooth und GPS erkennt das nachrüstbare Schloss Nuki, wenn der Bewohner vor der Tür steht, und schließt die Tür auf. Auch Freunde und Nachbarn erhalten per App Zugang. 280 Euro. Quelle: PR
Baby-Board Kinderwagen für Junggebliebene: Auf dem Longboard Quinny ist ein Kindersitz angebracht. 600 Euro. Quelle: PR
Klug-Heizer Der Ofen June erkennt per Kamera, welche Lebensmittel auf dem Rost landen und wählt das passende Garprogramm. 3000 Dollar. Quelle: PR
Schritt-Messer Sie führt – ganz digitale Smartwatch – Protokoll beim Gehen, Laufen und Schwimmen, verpackt die Sensortechnik aber in ein erfreulich analoges Äußeres: Activité Steel von Withings. 170 Euro. Quelle: PR
Klötzchen-Robo Motoren, Sensoren, Greifarme: Aus den Teilen des Baukastens Tinkerbots lassen sich per Smartphone-App gesteuerte Roboter bauen. Ab 170 Euro Quelle: PR
Schnee-Flitzer Halb Ski, halb Dreirad: Das Snogo erlaubt dank aufwendiger Federung und beweglicher Befestigung der Kufen elegante Schwünge auch auf Buckelpisten. Ab 1400 Dollar. Quelle: PR
Roll-Lader Im Akku HeLi-on versteckt sich ein aufrollbares Solarmodul. Drei Stunden Sonne laden ein Smartphone. Ab 84 Euro. Quelle: PR

In einem Punkt sind sich zumindest alle einig: Die Deutschen geben Geld aus, um ihre Lieben zu beschenken. Mit welchem finanziellen Aufwand – darüber scheiden sich die Geister. Die Gesellschaft für Konsumforschung will herausgefunden haben, dass jeder Deutsche im Durchschnitt 274 Euro für Geschenke ausgibt. Retail me not spricht von 213 Euro. Und die Creditplus Bank? Die lehnt sich nicht so weit aus dem Fenster: "Die Mehrheit der Deutschen will 100 bis 500 Euro fürs Weihnachtsfest ausgeben." Dieser konkrete Wert ist für die Herausgeber der Studie ein klares Indiz dafür, dass die Konsumlaune in Deutschland getrübt ist. Das zeigt sich aber auch darin, dass jeder Zweite an Weihnachten zuhause selbst kocht, jeder Dritte auf Lichterketten verzichtet und jeder Fünfte weniger für Präsente ausgeben will.

Wie passt das mit den Ergebnissen von Retail me not zusammen? Die deutschen Haushalte geben doch in diesem Jahr 2,3 Prozent mehr Geld fürs Fest aus als noch 2014. Nur die Briten lassen sich das Weihnachtsfest innerhalb Europa mehr kosten. Die Deutschen konsumieren weniger, sind aber spendabler?

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Egal. Es ist auch unwichtig, wie viel Geld man für ein Geschenk ausgibt. Hauptsache, das Präsent kommt von Herzen. Aber was schenken die Deutschen, um ihren Freunden und Verwandten eine Freude zu machen? Will man Retail me not Glauben schenken, kaufen sie hauptsächlich Kleidung und Technik – im Gesamtwert von exakt 103 Euro. Das klassische Buch landet im Ranking nur auf Platz sechs – während der Schmöker bei der Gesellschaft für Konsumforschung unangefochten auf dem Siegertreppchen steht: "Lesestoff ist somit nach wie vor das beliebteste Geschenk." Technik? Die landet auf den hinteren Plätzen.

Was die Studien auch ergeben: Die Deutschen sollten das Weihnachtsfest nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten. Egal, wie viel Geld sie ausgeben. Egal, ob sie sparen. Egal, was sie ihren Lieben schenken. Egal, wie sich 1000 andere Menschen in der Vorweihnachtszeit verhalten. Dazu braucht es dann auch keine Studien mehr.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%