WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

„Mit blauem Auge davongekommen“ Deutsche Wirtschaft entgeht 2018 knapp einer Rezession

Blick auf das Gelände vom DUSS Quelle: dpa

Die deutsche Wirtschaft ist auch zum Jahresende 2018 nicht richtig in Schwung gekommen und nur knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt. Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte im vierten Quartal.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die deutsche Wirtschaft ist denkbar knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt. Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte im vierten Quartal 2018 wegen schwächelnder Exporte überraschend, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent erwartet. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent geschrumpft und damit zum ersten Mal seit Anfang 2015. Von einer Rezession wird bei zwei Minus-Quartalen in Folge gesprochen. Diese gab es zuletzt zum Jahreswechsel 2012/13. Das schwache deutsche Wachstum drückte auch auf die Wirtschaft der Euro-Zone. Das BIP legte dort zwischen Oktober und Dezember 2018 lediglich um 0,2 Prozent zum Vorquartal zu, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in einer Schnellschätzung mitteilte.

„Deutschland ist mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle. „Selbstverständlich war das nicht angesichts der belastenden Sonderfaktoren wie der Zulassungsprobleme der Automobilindustrie oder des Niedrigwassers.“ Ein starkes Comeback im laufenden ersten Quartal ist Experten zufolge keine ausgemachte Sache. „Die Frühindikatoren sind zuletzt weiter gefallen und voraus haben wir mit dem Brexit und dem Handelsstreit zwei gewichtige Risiken“, warnte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert. „Für 2019 sind wir weiter vorsichtig, was die Konjunktur angeht.“

Verhindert wurde die Rezession vor allem von den Investitionen – insbesondere in Bauten, aber auch in Ausrüstungen wie Maschinen. „Während die Konsumausgaben der privaten Haushalte leicht anstiegen, erhöhte der Staat seine Konsumausgaben zum Jahresende deutlich“, erklärten die Statistiker zudem. „Die außenwirtschaftliche Entwicklung lieferte im vierten Quartal dagegen keine Wachstumsimpulse.“

Die schwächere globale Konjunktur und der Handelskonflikt mit den USA belastete die Exporte. Es gab aber auch Sonderfaktoren, die Europas größte Volkswirtschaft ausbremsten. Die Probleme der Autoindustrie mit dem neuen Abgasmessstandard WLTP etwa führten zur Produktionsdrosselung und zu geringeren Verkäufen. Das Niedrigwasser wiederum behinderte die Binnenschifffahrt, etwa auf dem Rhein.

Durch das schwache Abschneiden im Herbst fiel das Wachstum im gesamten Jahr 2018 mit 1,4 Prozent etwas schwächer aus als bislang mit 1,5 Prozent angegeben. Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit dem geringsten Wachstum seit 2013. Es dürfte nur noch zu einem Plus von 1,0 Prozent reichen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%