WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ökonom zu Covid-19 „Ähnliche Auswirkungen auf China wie die Finanzkrise“

Seite 2/2

„China übermäßig auf Ausgaben des öffentlichen Sektors angewiesen“

Wo sehen Sie derzeit andere Probleme in der chinesischen Wirtschaft?
Ich würde argumentieren, dass China unter einer strukturell schwachen Binnennachfrage leidet, die durch den sehr geringen Konsumanteil am BIP und durch die Zurückhaltung der Investitionen des Privatsektors verursacht wird, was bedeutet, dass China übermäßig auf Ausgaben des öffentlichen Sektors angewiesen ist.

Welchen Daten vertrauen Sie, wenn Sie wissen möchten, wie es der chinesischen Wirtschaft wirklich geht?
Es hängt wirklich davon ab, welche Frage Sie stellen, aber Handelsdaten und Verbrauchsdaten sind normalerweise ziemlich genau.

Wie wird das Coronavirus das Wachstum in diesem Jahr beeinflussen? Was wird die wahrscheinliche politische Reaktion sein?
Es ist noch zu früh das sicher zu sagen, aber es sollte mindestens zwei bis drei Prozentpunkte weniger Wachstum im ersten Quartal und wahrscheinlich noch viel mehr bedeuten. Wir wissen nur noch nicht, welche Auswirkungen dies hat, und natürlich wissen wir nicht, wann die Covid-19-Epidemie endlich so weit nachlassen wird, dass die Wirtschaft zur Normalität zurückkehren kann. Ich würde argumentieren, dass Covid-19 einen ähnlichen Einfluss auf die chinesische Wirtschaft haben wird wie die globale Finanzkrise 2008/09: Es wird eine Verlangsamung der Realwirtschaft verursachen, der Peking mit einem enormen Anstieg der Investitionen des öffentlichen Sektors entgegenwirken wird.

Wie die Zentralbanken auf die Corona-Krise reagieren
Ende Januar beließ die Bank of England ihren Zinssatz bei 0,75 Prozent, was ihr Spielraum nach unten verschafft. Quelle: REUTERS
Das Hongkonger Währungsamt (HKMA) hat seinen Leitzins von 2,0 auf 1,5 Prozent gesenkt. Quelle: REUTERS
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat kaum Spielraum mehr nach unten – der Leitzins liegt bereits bei 0,0 Prozent. Quelle: dpa
Die Bank of Japan ist bereits in Negativzins-Regionen angekommen – und überlegt dennoch, im Ernstfall weiter nach unten zu korrigieren. Quelle: REUTERS
Die People's Bank of China (PBOC) lässt ihren Leitzins unverändert. Quelle: REUTERS
Die Bank Indonesia hat unlängst ihre Zinsen gesenkt. Quelle: REUTERS
Die Reserve Bank of Australia reduzierte ihren Leitzins am 03. März 2020 auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent. Quelle: REUTERS

China hat es derzeit nicht leicht. Das Coronavirus brach unmittelbar nach der Unterzeichnung des Teilabkommens über den Handelsstreit mit den USA aus. Ist der Handelsstreit vielleicht sogar eine größere Herausforderung als das Virus?

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ich habe schon 2010 und auch in meinem 2013 veröffentlichten Buch gesagt, dass die großen globalen Ungleichgewichte einfach nicht nachhaltig sind und unweigerlich zu Handelskonflikten führen werden. Ich denke, dass nicht nur der Handelskonflikt zwischen den USA und China nicht verschwindet, sondern dass Konflikte weltweit auch zwischen anderen Staaten noch zunehmen werden. Für Deutschland ist es zum Beispiel unmöglich, zu rechtfertigen, dass es einen Großteil seiner mangelnden Binnennachfrage mit großen Exportüberschüssen im Rest der Welt ablädt. Ich erwarte eine noch stärkere Umkehrung dessen, was früher als „Globalisierung“ bezeichnet wurde, an der nicht nur China, sondern die meisten großen Volkswirtschaften beteiligt sind.

    Wo sehen Sie China in einigen Jahren? Hat das „chinesische Jahrzehnt“ wirklich begonnen?
    Mittlerweile hat fast jeder verstanden, dass das derzeitige chinesische Wachstum nur so lange aufrechterhalten werden kann, bis das Land seine Schuldenobergrenze erreicht hat. Ich weiß nicht, wann dieser Zeitpunkt erreicht ist. Aber die Fähigkeit, Schulden zu machen, ist sicher nicht unendlich. Sobald dies der Fall ist, wird sich das Wachstum wahrscheinlich innerhalb weniger Jahre so stark und unerwartet verlangsamen wie nach 1990 in Japan, das dem gleichen Wachstumsmodell wie China folgte – obwohl es die Ungleichgewichte nie auf das gleiche Extrem gebracht hat wie China.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%